Pink Cream 69

deutsche Band

Pink Cream 69 ist eine deutsche Rockband aus Karlsruhe, die 1987 gegründet wurde.

Pink Cream 69
Allgemeine Informationen
Herkunft Karlsruhe, Deutschland
Genre(s) Hard Rock
Gründung 1987
Website www.pinkcream69.com
Gründungsmitglieder
Andi Deris (bis 1994)
Alfred Koffler
Dennis Ward (bis 2019)
Kosta Zafiriou (bis 2012)
Aktuelle Besetzung
Gesang
David Readman (seit 1994)
Gitarre
Alfred Koffler
Gitarre
Marco Wriedt (seit 2020)
Bass
Roman Beselt (seit 2020)
Schlagzeug
Chris Schmidt (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Uwe Reitenauer (2003–2020)

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde Pink Cream 69 im Jahr 1987 von Andi Deris, Alfred Koffler und Kosta Zafiriou. Dennis Ward stieß kurze Zeit später hinzu. Die Band gewann 1988 den Metal-Hammer-Nachwuchswettbewerb in der Rockfabrik Ludwigsburg und erhielt daraufhin einen Plattenvertrag bei CBS Records. Zahlreiche Touren erhöhten den Bekanntheitsgrad der Vier und ließen sie zu einem gefragten Export in Mitteleuropa und Japan werden.

1994 verließ Andi Deris die „Pinkies“, um fortan bei Helloween zu singen. Er wurde durch den Briten David Readman ersetzt. Im Jahre 2003 wurde die Band auf fünf Musiker erweitert, als Uwe Reitenauer zur Entlastung für den durch Fokale Dystonie, der sog. „Musikerkrankheit“, eingeschränkten Alfred Koffler hinzukam.

Ab 2006 unterstützten Dennis Ward und Chris Schmidt den ehemaligen Rainbow-Sänger Joe Lynn Turner bei dessen „Sunstorm“-Projekt.[1]

Im März 2012 verließ Schlagzeuger und Gründungsmitglied Kosta Zafiriou die Band, um seinen Fokus fortan der Arbeit bei seiner eigenen Promo-Agentur[2] sowie seiner neuen Band Unisonic zu widmen, bei der auch Dennis Ward spielt. Seinen Posten übernahm sein Drumtechniker Chris Schmidt.[3]

Im Januar 2013 erschien nach längerer Schaffenspause das Studio-Album Ceremonial.

Im November 2017 erschien nach 4-jähriger Pause das Album Headstrong.

Ende 2019 wurde bekanntgegeben, dass Bassist und Gründungsmitglied Dennis Ward nach über 30 Jahren die Band verlassen hat.[4]

Anfang 2020 gab auch der langjährige Gitarrist Uwe Reitenauer seinen Ausstieg aus der Band bekannt, kurz darauf wurden Marco Wriedt (ex-Axxis) und Bassist Roman Beselt (Sons of Sounds) als neue Bandmitglieder präsentiert.[4]

DiskografieBearbeiten

Alben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   CH
1991 One Size Fits All DE22
(12 Wo.)DE
CH21
(3 Wo.)CH
1993 Games People Play DE48
(7 Wo.)DE
1995 Change DE84
(5 Wo.)DE
2000 Sonic Dynamite DE58
(2 Wo.)DE
2004 Thunderdome DE87
(1 Wo.)DE
2013 Ceremonial DE83
(1 Wo.)DE
2017 Headstrong DE89
(1 Wo.)DE
CH99
(1 Wo.)CH

Weitere Alben

  • 1989: Pink Cream 69
  • 1991: 49°/8°
  • 1997: Food for Thought
  • 1997: #Live#
  • 1998: Electrified
  • 2001: Endangered
  • 2007: In10Sity
  • 2009: Live in Karlsruhe
  • 2009: Past and Present (2 DVDs)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sunstorm bei Allmusic (englisch)
  2. metal-trails.com (Memento des Originals vom 10. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metal-trails.com
  3. Pink Cream 69 ohne Kosta Zafiriou
  4. a b Pink Cream 69. Abgerufen am 9. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).
  5. Chartquellen: DE CH

WeblinksBearbeiten