Pink/Diskografie

Diskografie von P!nk
P!nk – Diskografie
P!nk (2017)
P!nk (2017)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 8
Arrow southwest blue.svgLivealben 1
Arrow southwest blue.svgKompilationen 1
Arrow southwest blue.svgSingles 51
Arrow southwest blue.svgVideoalben 7
Arrow southwest blue.svgBoxsets 2

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Popsängerin P!nk. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 110 Millionen Tonträger verkauft.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Pink ist das zweite Single Just Give Me a Reason mit rund 9,9 Millionen verkauften Einheiten. Alleine in Deutschland hat sie bis heute über 5,9 Millionen Tonträger verkauft und ist somit eine der Interpretinnen mit den meisten verkauften Tonträgern des Landes.

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2000 Can’t Take Me Home
Arista Records/LaFace Records
DE85
(4 Wo.)DE
UK13
 
Platin

(54 Wo.)UK
US26
 
×2
Doppelplatin

(59 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. April 2000
Verkäufe: + 2.640.000
2001 M!ssundaztood
Arista Records/LaFace Records
DE5
 
×2
Doppelplatin

(69 Wo.)DE
AT4
 
Platin

(74 Wo.)AT
CH7
 
×2
Doppelplatin

(86 Wo.)CH
UK2
 
×6
Sechsfachplatin

(81 Wo.)UK
US6
 
×5
Fünffachplatin

(180 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. November 2001
Verkäufe: + 8.990.000
2003 Try This
Arista Records/LaFace Records
DE2
 
×3
Dreifachgold

(28 Wo.)DE
AT2
 
Platin

(29 Wo.)AT
CH1
 
Platin

(27 Wo.)CH
UK3
 
Platin

(32 Wo.)UK
US9
 
Platin

(15 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. November 2003
Verkäufe: + 2.095.000
2006 I’m Not Dead
LaFace Records/Zomba
DE1
 
×7
Siebenfachgold

(82 Wo.)DE
AT1
 
×2
Doppelplatin

(81 Wo.)AT
CH1
 
×2
Doppelplatin

(83 Wo.)CH
UK3
 
×4
Vierfachplatin

(100 Wo.)UK
US6
 
×2
Doppelplatin

(88 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. April 2006
Verkäufe: + 5.576.065
2008 Funhouse
LaFace Records/Zomba
DE2
 
×4
Vierfachplatin

(109 Wo.)DE
AT3
 
×3
Dreifachplatin

(89 Wo.)AT
CH1
 
×3
Dreifachplatin

(97 Wo.)CH
UK1
 
×4
Vierfachplatin

(99 Wo.)UK
US2
 
×3
Dreifachplatin

(115 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2008
Verkäufe: + 6.818.895
2012 The Truth About Love
RCA Records
DE1
 
×5
Fünffachgold

(72 Wo.)DE
AT1
 
Platin

(54 Wo.)AT
CH1
 
Platin

(78 Wo.)CH
UK2
 
×3
Dreifachplatin

(79 Wo.)UK
US1
 
×3
Dreifachplatin

(94 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. September 2012
Verkäufe: + 6.042.084
2017 Beautiful Trauma
RCA Records
DE2
 
Platin

(49 Wo.)DE
AT1
 
Gold

(34 Wo.)AT
CH1
 
Platin

(46 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(47 Wo.)UK
US1
 
Platin

(56 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2017
Verkäufe: + 2.197.500
2019 Hurts 2B Human
RCA Records
DE2
(21 Wo.)DE
AT2
(17 Wo.)AT
CH1
(21 Wo.)CH
UK1
 
Gold

(24 Wo.)UK
US1
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. April 2019
Verkäufe: + 177.500

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2009 Funhouse Tour: Live in Australia
Jive Records/LaFace Records
DE*DE AT32
(6 Wo.)AT
CH**CH UK**UK US**US
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2009
* siehe Studioalbum / ** siehe Videoalbum

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2010 Greatest Hits … So Far!!!
Jive Records/LaFace Records
DE3
 
Platin

(37 Wo.)DE
AT4
 
Gold

(34 Wo.)AT
CH4
 
Gold

(57 Wo.)CH
UK5
 
×3
Dreifachplatin

(176 Wo.)UK
US5
 
Platin

(109 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
Verkäufe: + 3.107.000

SinglesBearbeiten

Als LeadmusikerinBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2000 There You Go
Can’t Take Me Home
DE65
(9 Wo.)DE
CH37
(9 Wo.)CH
UK6
 
Silber

(10 Wo.)UK
US7
 
Gold

(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2000
Verkäufe: + 700.000
Most Girls
Can’t Take Me Home
UK5
(8 Wo.)UK
US4
(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. September 2000
Verkäufe: + 7.500
You Make Me Sick
Can’t Take Me Home
DE88
(3 Wo.)DE
UK9
(6 Wo.)UK
US33
(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2000
2001 Lady Marmalade
Moulin Rouge! Music from Baz Luhrmann’s Film
DE1
(19 Wo.)DE
AT3
 
Gold

(28 Wo.)AT
CH1
 
Gold

(30 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(19 Wo.)UK
US1
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. März 2001
Verkäufe: + 1.110.000
mit Christina Aguilera, Mýa, Lil’ Kim & Missy Elliott
Get the Party Started
M!ssundaztood
DE2
 
Gold

(17 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(21 Wo.)AT
CH2
 
Gold

(28 Wo.)CH
UK2
 
Gold

(17 Wo.)UK
US4
 
Gold

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2001
Verkäufe: + 1.050.000
Don’t Let Me Get Me
M!ssundaztood
DE10
(15 Wo.)DE
AT10
(23 Wo.)AT
CH10
(29 Wo.)CH
UK6
 
Silber

(13 Wo.)UK
US8
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2001
Verkäufe: + 250.000
2002 Just Like a Pill
M!ssundaztood
DE2
(15 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(20 Wo.)AT
CH6
(27 Wo.)CH
UK1
 
Gold

(11 Wo.)UK
US8
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2002
Verkäufe: + 490.000
Family Portrait
M!ssundaztood
DE8
(13 Wo.)DE
AT11
(14 Wo.)AT
CH18
(16 Wo.)CH
UK11
 
Silber

(11 Wo.)UK
US20
 
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2002
Verkäufe: + 235.000
2003 Feel Good Time
Try This
DE16
(9 Wo.)DE
AT9
(12 Wo.)AT
CH12
(15 Wo.)CH
UK3
(12 Wo.)UK
US60
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2003
Verkäufe: + 35.000; feat. William Orbit
Trouble
Try This
DE7
(13 Wo.)DE
AT5
(23 Wo.)AT
CH5
(14 Wo.)CH
UK7
(13 Wo.)UK
US68
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
Verkäufe: + 40.000
2004 God Is a DJ
Try This
DE44
(8 Wo.)DE
AT26
(10 Wo.)AT
CH32
(8 Wo.)CH
UK11
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2004
Last to Know
Try This
DE66
(8 Wo.)DE
AT48
(6 Wo.)AT
CH46
(6 Wo.)CH
UK21
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. April 2004
2006 Stupid Girls
I’m Not Dead
DE5
(15 Wo.)DE
AT3
(22 Wo.)AT
CH2
(39 Wo.)CH
UK4
(17 Wo.)UK
US13
 
Gold

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2006
Verkäufe: + 715.000
Who Knew
I’m Not Dead
DE12
(25 Wo.)DE
AT11
(31 Wo.)AT
CH14
(46 Wo.)CH
UK5
 
Platin

(34 Wo.)UK
US9
 
Platin

(36 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2006
Verkäufe: + 1.750.000
U + Ur Hand
I’m Not Dead
DE4
 
Gold

(21 Wo.)DE
AT3
 
Gold

(23 Wo.)AT
CH5
(44 Wo.)CH
UK10
 
Silber

(20 Wo.)UK
US9
 
Platin

(33 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. August 2006
Verkäufe: + 1.539.000
Nobody Knows
I’m Not Dead
DE17
(10 Wo.)DE
AT21
(19 Wo.)AT
CH17
(17 Wo.)CH
UK27
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. November 2006
Verkäufe: + 35.000
Dear Mr. President
I’m Not Dead
DE3
 
Platin

(39 Wo.)DE
AT1
 
Platin

(31 Wo.)AT
CH3
(59 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2006
Verkäufe: + 470.000; feat. Indigo Girls
2007 Leave Me Alone (I’m Lonely)
I’m Not Dead
UK34
(20 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. März 2007
Verkäufe: + 77.500
2008 So What
Funhouse
DE1
 
Platin

(28 Wo.)DE
AT1
 
Gold

(32 Wo.)AT
CH1
 
Platin

(41 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(36 Wo.)UK
US1
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. August 2008
Verkäufe: + 1.452.407
Sober
Funhouse
DE3
 
Gold

(23 Wo.)DE
AT4
 
Gold

(23 Wo.)AT
CH5
 
Gold

(30 Wo.)CH
UK9
 
Silber

(22 Wo.)UK
US15
(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. November 2008
Verkäufe: + 675.000
2009 Please Don’t Leave Me
Funhouse
DE8
(25 Wo.)DE
AT5
 
Gold

(26 Wo.)AT
CH9
 
Gold

(30 Wo.)CH
UK12
 
Gold

(24 Wo.)UK
US17
(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2009
Verkäufe: + 577.500
Bad Influence
Funhouse
DE26
(16 Wo.)DE
AT20
(12 Wo.)AT
CH44
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2009
Verkäufe: + 70.000
Funhouse
Funhouse
DE16
(17 Wo.)DE
AT7
(21 Wo.)AT
CH8
(17 Wo.)CH
UK29
(9 Wo.)UK
US44
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. August 2009
Verkäufe: + 70.000
I Don’t Believe You
Funhouse
DE17
(15 Wo.)DE
AT15
(15 Wo.)AT
CH33
(9 Wo.)CH
UK62
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2009
Verkäufe: + 70.000
2010 Glitter in the Air
Funhouse
US18
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2010
Raise Your Glass
Greatest Hits… So Far!!!
DE5
 
Gold

(24 Wo.)DE
AT9
(15 Wo.)AT
CH9
 
Gold

(17 Wo.)CH
UK13
 
Platin

(30 Wo.)UK
US1
 
×5
Fünffachplatin

(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010
Verkäufe: + 6.570.000
F**kin’ Perfect
Greatest Hits… So Far!!!
DE7
(15 Wo.)DE
AT9
(12 Wo.)AT
CH15
(21 Wo.)CH
UK10
 
Gold

(20 Wo.)UK
US2
(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2010
Verkäufe: + 957.500
2011 Bridge of Light
Happy Feet 2 (O.S.T.)
DE8
 
Gold

(17 Wo.)DE
AT7
(12 Wo.)AT
CH8
(15 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
Verkäufe: + 150.000
2012 Blow Me (One Last Kiss)
The Truth About Love
DE10
(20 Wo.)DE
AT14
(17 Wo.)AT
CH15
 
Gold

(17 Wo.)CH
UK3
 
Gold

(19 Wo.)UK
US5
(27 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2012
Verkäufe: + 1.010.000
Try
The Truth About Love
DE2
 
Platin

(34 Wo.)DE
AT3
 
Gold

(29 Wo.)AT
CH2
 
×2
Doppelplatin

(41 Wo.)CH
UK8
 
Platin

(32 Wo.)UK
US9
(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2012
Verkäufe: + 1.949.433
2013 Just Give Me a Reason
The Truth About Love
DE1
 
×3
Dreifachgold

(38 Wo.)DE
AT1
 
Platin

(41 Wo.)AT
CH2
 
×2
Doppelplatin

(48 Wo.)CH
UK2
 
×2
Doppelplatin

(40 Wo.)UK
US1
 
×2
Doppelplatin

(36 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2013
Verkäufe: + 9.900.000[2]; feat. Nate Ruess
True Love
The Truth About Love
DE43
(12 Wo.)DE
AT30
(11 Wo.)AT
CH50
(11 Wo.)CH
UK16
 
Silber

(14 Wo.)UK
US53
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2013
Verkäufe: + 342.500; feat. Lily Allen
Are We All We Are
The Truth About Love
DE82
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2013
2015 Today’s the Day
Single-Track
DE76
(4 Wo.)DE
AT53
(3 Wo.)AT
CH48
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 10. September 2015
Verkäufe: + 35.000
2016 Just like Fire
Alice Through the Looking Glass (O.S.T.)
DE21
(18 Wo.)DE
AT16
(17 Wo.)AT
CH33
(15 Wo.)CH
UK19
 
Gold

(21 Wo.)UK
US10
 
Platin

(26 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. April 2016
Verkäufe: + 1.792.500
2017 What About Us
Beautiful Trauma
DE3
(28 Wo.)DE
AT3
 
Gold

(21 Wo.)AT
CH1
 
×3
Dreifachplatin

(35 Wo.)CH
UK3
 
Platin

(33 Wo.)UK
US13
 
Platin

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. August 2017
Verkäufe: + 2.755.000
Beautiful Trauma
Beautiful Trauma
DE80
(6 Wo.)DE
AT45
(9 Wo.)AT
CH46
 
Gold

(13 Wo.)CH
UK25
 
Gold

(17 Wo.)UK
US78
(15 Wo.)US
Promoveröffentlichung: 28. September 2017
Singleveröffentlichung: 21. November 2017
Verkäufe: + 570.000
2018 Whatever You Want
Beautiful Trauma
CH79
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2. März 2018
Secrets
Beautiful Trauma
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2018
A Million Dreams
The Greatest Showman: Reimagined
DE70
(1 Wo.)DE
CH16
(6 Wo.)CH
UK11
 
Silber

(13 Wo.)UK
US90
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2018
Verkäufe: + 235.000
2019 Walk Me Home
Hurts 2B Human
DE33
(12 Wo.)DE
AT36
(12 Wo.)AT
CH8
 
Gold

(21 Wo.)CH
UK8
 
Gold

(19 Wo.)UK
US49
 
Platin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2019
Verkäufe: + 1.580.000
Can We Pretend
Hurts 2B Human
CH76
(4 Wo.)CH
UK88
(1 Wo.)UK
Promoveröffentlichung: 12. April 2019
Singleveröffentlichung: 17. Mai 2019
Verkäufe: + 35.000; feat. Cash Cash
Hurts 2B Human
Hurts 2B Human
CH59
(1 Wo.)CH
UK61
(3 Wo.)UK
Promoveröffentlichung: 22. April 2019
Singleveröffentlichung: 30. August 2019
feat. Khalid
Love Me Anyway
Hurts 2B Human
US96
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. September 2019
feat. Chris Stapleton
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2017 Revenge
Beautiful Trauma
DE84
(1 Wo.)DE
AT52
(1 Wo.)AT
CH40
(1 Wo.)CH
UK33
(6 Wo.)UK
Charteinstieg: 20. Oktober 2017
Verkäufe: + 35.000; feat. Eminem

Als GastmusikerinBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2006 I Am Not My Hair (Remix)
Testimony: Vol. 1, Life & Relationship
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2006
India.Arie feat. Pink
Rock and Roll Heaven’s Gate
Despite Our Differences
Erstveröffentlichung: 2006
Indigo Girls feat. Pink
2007 Sing
Songs of Mass Destruction
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2007
Annie Lennox & Various Artists
2010 We Are the World: 25 for Haiti
Single-Track
UK50
(1 Wo.)UK
US2
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
mit Artists for Haiti; Original: USA for Africa
2016 Hands
Single-Track
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2016
mit Various Artists
Setting the World on Fire
Cosmic Hallelujah
US29
 
Platin

(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2016
Verkäufe: + 1.115.000; Kenny Chesney feat. P!nk
2017 Waterfall
Single-Track
DE47
(10 Wo.)DE
AT70
(6 Wo.)AT
CH38
(8 Wo.)CH
UK47
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 10. März 2017
Verkäufe: + 35.000; Stargate feat. P!nk & Sia
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2010 Won’t Back Down
Recovery
UK82
(2 Wo.)UK
US62
 
Platin

(1 Wo.)US
Charteinstieg: 3. Juli 2010
Verkäufe: + 1.000.000; Eminem feat. P!nk

VideoalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2002 Don’t Let Me Get Me/Get the Party Started
Arista Records
US30
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2002
nur in den Vereinigten Staaten veröffentlicht
2003 Family Portrait/Don’t Let Me Get Me
Arista Records
DE*DE AT*AT CH*CH UK*UK US38
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2003
Verkäufe: + 25.000; * siehe Single
2006 Pink: Live in Europe
LaFace Records
DE32
 
×3
Dreifachgold

(4 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(15 Wo.)AT
UK
 
Platin
UK
US9
 
Gold

(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2006
Verkäufe: + 345.000
2007 Pink: Live from Wembley Arena
LaFace Records
DE19
(17 Wo.)DE
AT1
(21 Wo.)AT
CH84
(2 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(79 Wo.)UK
US14
(12 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 22. März 2007
Verkäufe: + 402.500
2009 Pink: Funhouse Live in Australia
Jive Records/LaFace Records
DE*DE AT2
(32 Wo.)AT
CH1
(32 Wo.)CH
UK2
 
Platin

(57 Wo.)UK
US2
 
Gold

(78 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2009
Verkäufe: + 835.000; * siehe Studioalbum
2011 Greatest Hits … So Far!!!
Sony Music
DE*DE AT*AT CH*CH UK5
(13 Wo.)UK
US*US
Erstveröffentlichung: 11. November 2011
Verkäufe: + 30.000; * siehe Kompilation
2013 Pink: The Truth About Love Tour: Live from Melbourne
RCA Records/Sony Music
DE9
(9 Wo.)DE
AT2
(10 Wo.)AT
CH2
(17 Wo.)CH
UK3
 
Gold

(32 Wo.)UK
US1
(56 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. November 2013
Verkäufe: + 310.000

AutorenbeteiligungenBearbeiten

Pink schreibt die meisten ihrer Lieder selbst. Die folgende Tabelle beinhaltet Charttitel, die von Pink geschrieben, aber nicht interpretiert wurden.

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2009 Whataya Want from Me
Adam Lambert
DE5
 
Gold

(29 Wo.)DE
AT4
(21 Wo.)AT
CH6
 
Gold

(36 Wo.)CH
UK53
(5 Wo.)UK
US10
(30 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 24. November 2009
Verkäufe: + 417.500
2014 You and Me
You+Me
DE91
(1 Wo.)DE
AT68
(1 Wo.)AT
CH64
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 8. September 2014
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2011 Raise Your Glass
Darren Criss (Glee Cast)
UK61
(3 Wo.)UK
US36
(1 Wo.)US
Charteinstieg: 2. April 2011
Perfect
Chris Colfer & Darren Criss (Glee Cast)
US57
(1 Wo.)US
Charteinstieg: 17. Dezember 2011

SonderveröffentlichungenBearbeiten

AlbenBearbeiten

Boxsets und Kompilationen
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2005 Missundaztood / Can’t Take Me Home
Sony BMG
Erstveröffentlichung: 5. September 2005
Verkäufe: + 135.000; UK:  ; Teil der Kompilationsreihe x2
2007 P!nk Box
Sony BMG
Erstveröffentlichung: 2007
Inhalt: Missundaztood (CD), Try This (CD), I’m Not Dead (CD) + Live in Europe (DVD)
2011 The Album Collection
Arista/Sony Music/Zomba
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2011
Inhalt: Can’t Take Me Home, Missundaztood, Try This, I’m Not Dead + Funhouse
EPs
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2000 Taken from the Album “Can’t Take Me Home”
LaFace Records
Erstveröffentlichung: 2000
2007 The Remixes
LaFace Records
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2007
2012 iTunes Festival: London 2012
RCA Records
Erstveröffentlichung: 10. November 2012

LiederBearbeiten

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2001 Nobody Liver
The Benzino Project
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2001
Benzino feat. Pink
2002 What You Wanna Do
IIcons
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2002
Naughty by Nature feat. Pink
2005 Shine
Now What
Erstveröffentlichung: 5. April 2005
Lisa Marie Presley feat. Pink
2006 I Am Not My Hair (Remix)
Testimony: Vol. 1, Life & Relationship
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2006
India.Arie feat. Pink
Song Without a Chorus
The Rise and Fall of Butch Walker and the Let’s-Go-Out-Tonites
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2006
Butch Walker feat. Pink
One Step Closer to You
Yell Fire!
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2006
Michael Franti and Spearhead feat. Pink
Rock and Roll Heaven’s Gate
Despite Our Differences
Erstveröffentlichung: 19. September 2006
Indigo Girls feat. Pink
2007 Sing
Songs of Mass Destruction
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2007
Annie Lennox & Various Artists
2008 Here Comes the …
Sycamore Meadows
Erstveröffentlichung: 11. November 2008
Butch Walker feat. Pink
2009 Tell Me Why
Everything Is a Story
Erstveröffentlichung: 2009
Rah Digga feat. Pink
2010 We Are the World: 25 for Haiti
Single-Track
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
mit Artists for Haiti; Original: USA for Africa
Won’t Back Down
Recovery
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Eminem feat. P!nk
Don’t Give Up
The Imagine Project
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2010
Herbie Hancock feat. Pink & John Legend; Original: Kate Bush
Imagine
The Imagine Project
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2010
Herbie Hancock feat. Pink, Seal, India.Arie, Jeff Beck, Konono Nº1 & Oumou Sangaré; Original: John Lennon
2012 Guns and Roses
Trouble Man: Heavy Is the Head
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2012
T.I. feat. Pink
2016 Equal Rights
Popstar: Never Stop Never Stopping
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2016
The Lonely Island feat. Pink
Hands
Single-Track
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2016
mit Various Artists
Setting the World on Fire
Cosmic Hallelujah
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2016
Kenny Chesney feat. P!nk
Lucy in the Sky with Diamonds
Beat Bugs – Best of Seasons 1 + 2
Erstveröffentlichung: 4. November 2016
The Beat Bugs feat. Pink; Original: The Beatles
2017 Waterfall
Single-Track
Erstveröffentlichung: 10. März 2017
Stargate feat. P!nk & Sia
Need Me
Revival
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2017
Eminem feat. Pink
Samplerbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2004 We Will Rock You
Pepsi Music 2004
Erstveröffentlichung: 2004
mit Beyoncé & Britney Spears; Original: Queen
2009 We’ve Got Scurvy
SpongeBob’s Greatest Hits
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2009
2018 Bennie and the Jets
Revamp: Reimagining the Songs of Elton John & Bernie Taupin
Erstveröffentlichung: 6. April 2018
mit Elton John & Logic; Original: Elton John
A Million Dreams
The Greatest Showman: Reimagined
Erstveröffentlichung: 16. November 2018
Soundtracks
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2001 Lady Marmalade
Moulin Rouge
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2001
mit Christina Aguilera, Mýa, Lil’ Kim & Missy Elliott
2003 Feel Good Time
3 Engel für Charlie – Volle Power
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2003
feat. William Orbit
2006 Tell Me Something Good
Happy Feet
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2006
Original: Rufus & Chaka Khan
2011 Bridge of Light
Happy Feet 2
Erstveröffentlichung: 15. November 2011
2016 Just like Fire
Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2016
Equal Rights
Popstar: Never Stop Never Stopping
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2016
The Lonely Island feat. Pink
Lucy in the Sky with Diamonds
Beat Bugs
Erstveröffentlichung: 4. November 2016
The Beat Bugs feat. Pink; Original: Lucy in the Sky with Diamonds

PromoveröffentlichungenBearbeiten

Promo-Singles

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2003 Humble Neighborhoods
Try This
Erstveröffentlichung: 28. November 2003
Catch Me While I’m Sleeping
Try This
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
2007 ’Cuz I Can
I’m Not Dead
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2007
2010 Ave Mary A
Funhouse
Erstveröffentlichung: Mai 2010
2011 Heartbreak Down
Greatest Hits … So Far!!!
Erstveröffentlichung: Juni 2011
2013 Walk of Shame
The Truth About Love
Erstveröffentlichung: 25. September 2013; nur in Australien
Verkäufe: + 35.000
2019 Hustle
Hurts 2B Human
CH75
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 28. März 2019
90 Days
Hurts 2B Human
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2019
feat. Wrabel

BoxsetsBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2009 4 CD Boxset
Sony UK
CH38
(7 Wo.)CH
UK7
 
Gold

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2009
Verkäufe: + 170.000; Inhalt: Alle 4 Studioalben bis 2006
2015 The Albums… So Far!!!
RCA Records
Erstveröffentlichung: 18. September 2015
Inhalt: Alle 6 Studioalben bis 2012

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge Pinks in den Album-, Single- sowie den Musik-DVD-Charts. In Deutschland besteht die Besonderheit, dass Videoalben sich ebenfalls in den Albumcharts platzieren, in der Schweiz trifft diese Ausnahme ebenfalls auf das Album Pink: Live from Wembley Arena zu. In Österreich, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten werden für Videoalben eigenständige Chartlisten geführt. Für die Statistik der Singlecharts werden nur Singles mit Interpretationen von Pink berücksichtigt, reine Autorenbeteiligungen sind hier nicht mit inbegriffen.

  DE   AT   CH   UK   US
Nummer-eins-Alben DE2DE AT3AT CH6CH UK3UK US3US
Top-10-Alben DE9DE AT8AT CH8CH UK9UK US8US
Alben in den Charts DE12DE AT9AT CH10CH UK10UK US9US
  DE   AT   CH   UK   US
Nummer-eins-Singles DE3DE AT3AT CH3CH UK3UK US4US
Top-10-Singles DE19DE AT19AT CH18CH UK19UK US16US
Singles in den Charts DE37DE AT33AT CH38CH UK38UK US32US


  DE   AT   CH   UK   US
Nummer-eins-Videoalben DEDE AT1AT CH1CH UK1UK US1US
Top-10-Videoalben DEDE AT4AT CH2CH UK4UK US3US
Videoalben in den Charts DEDE AT4AT CH2CH UK4UK US6US

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Das Lied Guns and Roses wurde weder als Single veröffentlicht, noch konnte es aufgrund hoher Downloads die Charts erreichen. Dennoch wurde das Lied mit einer Goldenen Schallplatte in Australien ausgezeichnet, womit sich das Lied über 70.000 Mal verkaufte.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Australien (ARIA) 0! S   17× Gold17   201× Platin201 10.255.000 aria.com.au
  Belgien (BEA) 0! S   5× Gold5   5× Platin5 265.000 ultratop.be
  Brasilien (PMB) 0! S   Gold1 0! P 50.000 pro-musicabr.org.br
  Dänemark (IFPI) 0! S   12× Gold12   9× Platin9 349.000 ifpi.dk
  Deutschland (BVMI) 0! S   13× Gold13   23× Platin23 5.975.000 musikindustrie.de
  Europa (IFPI) 0! S 0! G   5× Platin5 (5.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
  Finnland (IFPI) 0! S   6× Gold6   Platin1 130.442 ifpi.fi
  Frankreich (SNEP)   Silber1   6× Gold6   7× Platin7 1.600.000 infodisc.fr snepmusique.com
  Golf-Kooperationsrat (IFPI) 0! S   Gold1 0! P 3.000 ifpi.org
  Griechenland (IFPI) 0! S   Gold1 0! P 10.000 Einzelnachweise
  Irland (IRMA) 0! S 0! G   6× Platin6 90.000 irishcharts.ie
  Italien (FIMI) 0! S   4× Gold4   10× Platin10 450.000 fimi.it
  Japan (RIAJ) 0! S   2× Gold2   Platin1 450.000 riaj.or.jp
  Kanada (MC) 0! S   3× Gold3   53× Platin53 4.470.000 musiccanada.com
  Mexiko (AMPROFON) 0! S   3× Gold3   5× Platin5 390.000 amprofon.com.mx
  Neuseeland (RMNZ) 0! S   11× Gold11   28× Platin28 517.500 nztop40.co.nz NZ2
  Niederlande (NVPI) 0! S   Gold1   4× Platin4 275.000 nvpi.nl
  Norwegen (IFPI) 0! S   4× Gold4   6× Platin6 160.000 ifpi.no
  Österreich (IFPI) 0! S   12× Gold12   10× Platin10 437.500 ifpi.at AT2
  Polen (ZPAV) 0! S   4× Gold4   5× Platin5 165.000 bestsellery.zpav.pl
  Russland (NFPF) 0! S   Gold1   3× Platin3 70.000 2m-online.ru
  Schweden (IFPI) 0! S   5× Gold5   10× Platin10 500.000 sverigetopplistan.se
  Schweiz (IFPI) 0! S   10× Gold10   18× Platin18 680.000 hitparade.ch beta.musikwoche.de
  Spanien (Promusicae) 0! S   4× Gold4 0! P 60.000 elportaldemusica.es
  Ungarn (MAHASZ) 0! S   4× Gold4   Platin1 39.000 zene.slagerlistak.hu
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S   6× Gold6   32× Platin32 33.675.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   7× Silber7   12× Gold12   34× Platin34 16.775.000 bpi.co.uk
Insgesamt   8× Silber8   148× Gold148   477× Platin477

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Charts:

Diskografie:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ed Christman: Publishing Briefs: Pink Re-Ups With EMI; Universal Inks Danger Mouse, Mike Elizondo. (Memento vom 10. April 2013 im Internet Archive) 2. April 2012, abgerufen am 7. November 2019 (englisch).
  2. IFPI Digital Music Report 2014. ifpi.org, abgerufen am 7. November 2019 (englisch).