Piasecki HUP Retriever

Der Piasecki HUP Retriever/H-25 Army Mule ist ein kleiner, einmotoriger Universalhubschrauber in Tandemkonfiguration, der von der Piasecki Helicopter Corporation aus Morton in Pennsylvania gebaut wurde. Konstruiert nach Vorgaben der United States Navy wurde der Hubschrauber von 1949 bis 1954 gebaut und auch von der United States Army und von Marinen andere Länder eingesetzt. Der HUP/H-25 war der erste Hubschrauber, mit dem ein Looping geflogen wurde und der erste mit einem Autopiloten.

H-25/HUP Retriever
HUP-2 der US-Navy im Flug
Typ: Hubschrauber
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

Piasecki Helicopter Corporation

Erstflug:

März 1948

Indienststellung:

Februar 1949[1]

Produktionszeit:

1949–1954

Stückzahl:

339

Entwicklung und KonstruktionBearbeiten

Der H-25 wurde aufgrund einer Ausschreibung der US-Navy aus dem Jahr 1945 entwickelt. Diese Ausschreibung verlangte einen kompakten Nutz- und Rettungshubschrauber, der von Schiffen wie Flugzeugträgern, Schlachtschiffen und Kreuzern aus operieren konnte.[2] Je nach Quelle wurden zwei[1][3] oder drei[4][5] Prototypen mit der Bezeichnung PV-14 (Bezeichnung durch die US-Navy XHJP-1) gebaut und in einer direkten Gegenüberstellung in einem Flug zusammen mit drei Prototypen des Sikorsky XHJS-1 bewertet. Der XHJS-1 war prinzipiell eine vergrößerte Version des Sikorsky H-5. Das höhere Gewicht vergrößerte die Probleme der Konstruktion mit einer praktikablen Weight and Balance bei verschiedenen Beladungssituationen.[4] Letztendlich gewann Piasecki die Ausschreibung[4] und die Serienproduktion wurde unter der Bezeichnung HUP-1 gestartet.[1]

Der Hubschrauber verfügt über zwei dreiblättrige Rotoren mit einem Durchmesser von 35 ft (11 m) in Tandemkonfiguration, deren Blätter zur Lagerung zusammengeklappt werden können. Durch den relativ kleinen Rotordurchmesser kann der Hubschrauber mit ausgeklappten Rotoren in Flugzeugträgeraufzügen transportiert werden.[2] Die Tandemkonfiguration mit überlappenden Rotoren wurde von Piasecki entwickelt und auch in weiteren Modellen wie dem H-21, dem HRB-1/CH-46 und dem CH-47 verwendet. Anfangs wurde der HUP-1 von einem von Continental Motors gebauten luftgekühlten Continental R-975-34-Sternmotor mit einer Leistung von 525 PS (386 kW) angetrieben, der später durch einen R-975-42 oder R-975-46A mit 550 PS (405 kW) ersetzt wurde.[1]

Für Such- und Rettungsmissionen ist der Hubschrauber mit einer Seilwinde mit einer Tragkraft von 400 lb (181 kg) ausgerüstet, die über eine elektrisch betriebene Tür abgelassen werden kann, wenn der Copilotensitz nach vorne geklappt wird.[2]

Während eines Flugs zur Demonstration der Widerstandsfähigkeit gegenüber hohen g-Kräften absolvierte der H-25 – wenn auch unbeabsichtigt – als erster Hubschrauber einen Looping.[2]

In den 1960er Jahren wurden Versuche durchgeführt, um ein Rettungssystem zu entwickeln. Dazu wurde das Cockpit als Rettungskapsel absprengbar gestaltet und sollte an Fallschirmen landen. Neben Teilversuchen wurden auch unbemannte Tests mit ferngesteuerten Maschinen durchgeführt. Die Tests waren erfolgreich und die Machbarkeit damit nachgewiesen, jedoch fand ein derartiges System keinen weiteren Eingang in den Hubschrauberbau. Die Tests sind unter anderem durch mittlerweile frei zugängliche Filmaufnahmen dokumentiert.[6]

EinsatzhistorieBearbeiten

 
H-25A Army Mule im US Army Aviation Museum in Alabama

Mit der Auslieferung von 32 HUP-1 an die US-Navy wurden die ersten Exemplare im Februar 1949 in Dienst gestellt.[1] Bald darauf wurde der verbesserte HUP-2 (Werksbezeichnung PV-18) mit leistungsfähigerem Triebwerk, ohne die nach innen geneigten, horizontalen Finnen und mit verschiedenen kleineren Änderungen der Ausrüstung sowie eine Variante mit einem Tauchsonar zur Bekämpfung von U-Booten mit der Bezeichnung HUP-2S eingeführt.[1][2] Der HUP-2 war der erste Hubschrauber mit einem Autopiloten.[2] Die US-Navy testete auch ein System namens Raydist, mit dem ein unbemannter HUP-2 von einer Bodenstation ferngesteuert und angewiesen werden konnte, in einem Umkreis von fünf Fuß über einem bestimmten Punkt zu schweben.[7] Die Edo Aircraft Corporation erprobte einen HUP-2 mit GFK-Hülle und Schwimmauslegern für amphibische Operationen.[8] Eine weiter verbesserte Version des HUP-2 wurde unter der Bezeichnung H-25A Army Mule für die US-Army gebaut. Die meisten Exemplare wurden jedoch schnell wieder aus dem Dienst der Army genommen und als HUP-3 für den Dienst in der US-Navy umgebaut.[1][2][9][10][11]

Im Jahr 1954 erhielt die Royal Canadian Navy drei H-25A der US-Army, die zu HUP-3 umgebaut worden waren.[10][12][13][14] Die Maschinen wurden auf der HMCS Labrador für Such- und Rettungsmissionen und andere Einsätze stationiert. Später wurde sie beim Bau der Distant Early Warning Line eingesetzt.[10][14] Danach wurden die Hubschrauber zum Militärflugplatz Patricia Bay und zur Canadian Forces Base Shearwater verlegt. Nachdem die letzten beiden Exemplare am 18. Januar 1964 ausgemustert worden waren, wurde eines einer Technischen Schule gespendet und zwei weitere verkauft.[10][14]

1962 wurde die Bezeichnung H-25 der US-Army von der US-Navy im Zuge der Einführung des Bezeichnungssystems für Luftfahrzeuge der US-Streitkräfte übernommen.[1] Die letzten Einheiten wurden 1964 ausgemustert. Der H-25 wurde auch von der Aéronavale zwischen 1953 und 1965 eingesetzt.

Insgesamt wurden 339 Hubschrauber während der sechsjährigen Produktionszeit ausgeliefert.[2] Viele der ausgemusterten Hubschrauber der US-Navy wurden später als zivile Maschinen registriert und mindestens sieben Exemplare wurden an die französische Marine verkauft.[9]

ZwischenfälleBearbeiten

Am 7. November 2009 kollidierte ein HUP-1 mit dem Kennzeichen N183YP[9] in Adelanto, Kalifornien mit einer Überlandleitung und stürzte ab. Bei dem Absturz und dem daraus resultierenden Feuer wurden alle drei Insassen getötet und das Fluggerät zerstört.[15] Der in Kooperation mit dem Classic Rotors Museum betriebene Hubschrauber war das letzte flugfähige Exemplar weltweit.[16] Das NTSB führte den Absturz darauf zurück, dass der Pilot keinen ausreichenden Abstand zu der Überlandleitung eingehalten hatte.[15]

VariantenBearbeiten

XHJP-1
Prototyp angetrieben von einem Continental R-975-34 mit 525 PS (386 kW), ausgerüstet mit großen, schrägen Finnen an den horizontalen Stabilisatoren, Werkbezeichnung PV-14, zwei[1][3] oder drei[4][5] gebaute Exemplare
HUP-1
Transport- und Rettungshubschrauber für die US-Navy, größtenteils baugleich mit dem XHJP-1, Werksbezeichnung PV-18, 32 Exemplare gebaut[1][2]
 
HUP der US-Navy bei der Rettung eines Piloten nahe der USS Block Island (CVE-106), 12. August 1953
HUP-2
verbesserte Version, angetrieben von einem Continental R-975-42 mit 550 PS (405 kW), horizontale Stabilisatoren entfernt[1][2], 165 Einheiten für die US-Navy, 15 Einheiten für die französische Marine, 1962 Bezeichnung in UH-25B geändert
HUP-2S
Version zur Bekämpfung von U-Booten, ausgestattet mit Tauchsonar, 12 Einheiten gebaut[2]
HUP-3
Umbau des Modells H-25A der US-Army für die US-Navy, 50 Einheiten gingen an die US-Navy[11] und 3 Einheiten an die Royal Canadian Navy[10][12], Maschinen der US-Navy 1962 in UH-25C umbenannt
H-25A Army Mule
Universaltransporthubschrauber der US-Army, baugleich mit dem HUP-2, aber angetrieben von einem Continental R-975-46A mit 550 PS (405 kW), ausgerüstet mit größeren Türen und verstärktem Boden[1][2], 70 Exemplare wurden ab 1953 ausgeliefert, waren aber unbrauchbar für den Fronteinsatz[17], 53 Einheiten wurden zwischen 1954 und 1955 an die Royal Canadian Navy und die US-Navy abgegeben,[10][12] die restlichen zur Schulung eingesetzt und 1958 ausgemustert.[17]
UH-25B
1962 umbenannter HUP-2
UH-25C
1962 umbenannter HUP-3

BetreiberBearbeiten

Kanada  Kanada
Frankreich  Frankreich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Erhaltene ExemplareBearbeiten

 
Royal Canadian Navy HUP-3 51-16621 im Canadian Museum of Flight; wurde später verkauft an Classic Rotors.[14]

KanadaBearbeiten

Ausgestellt
UH-25B (HUP-2)
UH-25C (HUP-3)

NiederlandeBearbeiten

Ausgestellt
UH-25B (HUP-2)

Vereinigtes KönigreichBearbeiten

Ausgestellt
UH-25C (HUP-3)

Vereinigte StaatenBearbeiten

Ausgestellt
H-25A Army Mule
HUP-1
UH-25B (HUP-2)
UH-25C (HUP-3)
Nicht in Ausstellung
UH-25C (HUP-3)

Technische Daten (HUP-2)Bearbeiten

Besatzung 2
Passagiere 4
Länge 56.9 ft (Err m)
Rotordurchmesser 35 ft (10,7 m)
Höhe 13.2 ft (Err m)
Leermasse 4.132 lb (1.874,2 kg)
MTOW 6.100 lb (2.766,9 kg)
Höchstgeschwindigkeit 91 kn (169 km/h)
Reisegeschwindigkeit 70 kn (130 km/h)
Reichweite 295 NM (546 km)
Dienstgipfelhöhe 10.000 ft (3.048 m)
max. Steigrate 1000 ft/min

LiteraturBearbeiten

  • Leonard Bridgman: Jane’s All The World’s Aircraft 1956–57. The McGraw-Hill Book Company, New York 1956 (englisch).
  • Stephen Harding: U.S. Army Aircraft Since 1947. Airlife, Shrewsbury 1990, ISBN 1-85310-102-8 (englisch).
  • Gordon Swanborough, Peter M. Bowers: United States Navy Aircraft since 1911. 2. Auflage. Naval Institute Press, Annapolis, Maryland 1976, ISBN 0-87021-968-5 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Piasecki HUP Retriever – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l Gordon Swanborough, Peter M. Bowers: United States Navy Aircraft since 1911. 2. Auflage. Naval Institute Press, Annapolis, Maryland 1976, ISBN 0-87021-968-5, S. 461 (englisch).
  2. a b c d e f g h i j k l HUP-1 Retriever/H-25 Army Mule Helicopter. Boeing, abgerufen am 30. Januar 2020 (englisch).
  3. a b Joe Baugher: US Navy and US Marine Corps BuNos, Third Series. 24. August 2018, abgerufen am 1. November 2018 (englisch).
  4. a b c d Vinny Devince: S-53 (U.S.Navy (XHJS-1). Igor Sikorsky Historical Archives, 10. April 2013, abgerufen am 1. September 2018 (englisch).
  5. a b Ray Watkins Collection. 1000aircraftphotos, 30. April 2009, abgerufen am 26. Januar 2014 (englisch).
  6. U.S. Navy Helicopter Escape Capsule Ballistic System Ejection Development Program Film 17104. US-Navy, abgerufen am 31. Januar 2020.
  7. Radio Waves Hold Helicopter In Fixed Hovering Position. In: Popular Mechanics. Hearst Magazines, Mai 1954, S. 122 (englisch, google.com).
  8. Picture News: Watertight hull makes helicopter amphibious. In: Popular Science. Band 172, Nr. 2, Februar 1958, S. 149 (englisch).
  9. a b c Joe Baugher: US Navy and US Marine Corps BuNos, Third Series (120341 to 126256). joebaugher.co, 26. Juli 2018, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  10. a b c d e f g R.W.R. Walker: Royal Canadian Navy – HUP detailed list. Canadian Military Aircraft Serial Numbers, abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  11. a b Joe Baugher: US Navy and US Marine Corps BuNos, Third Series (145062 to 150138). 2. Oktober 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  12. a b c Joe Baugher: 1951 USAF Serial Numbers. 2. September 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018 (englisch).
  13. Piasecki HUP-3. Ingenium Canada – Canada Air and Space Museum, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  14. a b c d Piasecki HUP-3. Shearwater Aviation Museum, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  15. a b National Transportation Safety Board Aviation Accident Final Report. National Transportation Safety Board, 7. November 2009, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  16. Richard Mallory Allnutt: Piasecki crash claims three lives. In: Aircraft Illustrated. Key Publishing Ltd., 25. Dezember 2009, ISSN 0002-2675 (englisch).
  17. a b Stephen Harding: U.S. Army Aircraft Since 1947. Airlife, Shrewsbury 1990, ISBN 1-85310-102-8, S. 197–198 (englisch).
  18. a b c d HUP-1 RETRIEVER/H-25 ARMY MULE HELICOPTER. Boeing, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  19. Howard Skaarup: Canadian Warplanes. iUniverse, Bloomington, Indiana 2009, ISBN 978-1-4401-6758-4, S. 520 (englisch).
  20. Piasecki H-25/HUP Retriever. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  21. De helikopter. Baris Groep, abgerufen am 31. Januar 2020 (niederländisch).
  22. Piasecki HUP Retriever/51-16616. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  23. Piasecki HUP Retriever/124915. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  24. Piasecki HUP Retriever/128479. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  25. Piasecki HUP-2 "Retriever". Wings of Freedom Aviation Museum, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  26. Piasecki HUP Retriever/128519. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  27. Piasecki HUP Retriever/128596. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  28. Piasecki HUP Retriever/130059. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  29. Donna Littlejohn: Historic wartime helicopter to be pieced together for San Pedro’s Battleship Iowa. Daily Breeze, El Segundo, Kalifornien, 26. September 2017, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  30. Piasecki HUP Retriever/147595. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  31. Piasecki HUP Retriever/147600. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  32. Piasecki HUP Retriever/147607. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  33. Piasecki HUP Retriever/147628. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  34. N-Number Inquiry Results N7089F. Federal Aviation Administration, 1. November 2018, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).
  35. Piasecki HUP Retriever/147610. aerialvisuals.ca, abgerufen am 31. Januar 2020 (englisch).