Hauptmenü öffnen

Die Physica (auch Liber simplicis medicinae) ist ein medizinisches Werk der Äbtissin Hildegard von Bingen (1098–1179), in dem sie die Heilkräfte der Natur beschreibt. Es entstand zwischen 1150 und 1160. Ursprünglich bildete die Physica zusammen mit dem zweiten naturkundlichen Werk Hildegards, den Causae et curae, die Schrift Liber subtilitatum diversarum naturarum creaturarum (Das Buch von den Geheimnissen der verschiedenen Naturen der Geschöpfe). Eine Auftrennung fand bereits im 13. Jahrhundert statt.[1] Aus dieser Zeit stammen auch die ältesten überlieferten Handschriften.

AufbauBearbeiten

Das Werk besteht aus neun Büchern, die nach dem Vorbild anderer Naturenzyklopädien der Zeit strukturiert sind und in der Natur anzutreffende belebte und unbelebte „Geschöpfe“ beschreiben. So enthält die Physica auch zahlreiche Lemmata zu Pflanzen, Tieren oder Mineralien, denen Hildegard keinerlei medizinischen Nutzen zuschreibt und zum Teil sogar von deren heilkundlichen Anwendung abrät. Hildegard verwendet Quellen wie Plinius den Älteren und Dioskurides, entnimmt aber auch viele Anwendungen der Volksmedizin.[2]

  1. De Plantis („Über die Pflanzen“), beschreibt 230 Getreide und Kräuter.
  2. De Elementis („Über die Elemente“).
  3. De Arboribus („Über die Bäume“), beschreibt etwa 70 Bäume und Sträucher.
  4. De Lapidibus („Über die Steine“).
  5. De Piscibus („Über die Fische“).
  6. De Avibus („Über die Vögel“).
  7. De Animalibus („Über die Tiere“), enthält nur Säugetiere.
  8. De Reptilibus („Über die Reptilien“).
  9. De Metallis („Über die Metalle“).

Die PflanzenBearbeiten

Hildegard beschreibt im ersten Buch erstmals die medizinische Verwendung unter anderem von Ringelblume, Mariendistel[3] und Arnika.[2] Sie nennt jedoch fast ausschließlich volkstümliche deutsche Bezeichnungen für die Pflanzen, was die eindeutige Identifizierung selbst heute noch teils sehr schwierig gestaltet[4] und auch zu Verwechslungen geführt hat.

So wurde im Mittelalter mit Solidago nicht die Goldrute, sondern der Beinwell bezeichnet.[5] Dennoch sind heute im Handel zahlreiche Goldrutentees „nach Hildegard“ erhältlich. Von Hildegard ist allerdings kein einziges Teerezept überliefert. Solche Produkte müssen als Erfindungen der umstrittenen Hildegard-Medizin betrachtet werden.[6]

Auch die Hildegard teils zugesprochene Beschreibung der Melisse in Kapitel 59 des 1. Buches beruht auf einem Irrtum: Die bei ihr Binsuga (von Biene und Saugen) genannte Pflanze wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts als Weiße Taubnessel identifiziert.[7] Hintergrund ist wahrscheinlich die ähnliche Bedeutung der Namen Binsuga und des Immenblatts (Imme = Biene), dessen lateinische Bezeichnung Melittis melissophyllum der Melisse (Melissa officinalis) ähnelt. Nachweisbar ist die Melisse in Europa erstmals im Circa instans, das fast zeitgleich mit Hildegards Physica in der Schule von Salerno entstand. Auch im Kanon der Medizin (um 1170 ins Lateinische übersetzt) kommt sie vor. Als Urheber dieser Verwechslung bzw. Vermischung gilt Vinzenz von Beauvais, der Mitte des 13. Jahrhunderts in Speculum naturale ein Kapitel mit De Melissa et Melissophillo überschrieb.[8]

Selbst der stark mit Hildegard verknüpfte Dinkel spielt in der Physica eine weit weniger wichtige Rolle als der Weizen. Hildegard nennt nicht ein einziges Rezept mit Dinkel. Der Umfang des Weizenkapitels ist im Vergleich zum Dinkelkapitel etwa drei- bis viermal so groß.[9] Wenn sie ein Mehl näher bestimmt, dann immer den Weizen.

NachwirkungBearbeiten

Physica und Causae et curae waren nicht in der Gesamtausgabe der Werke Hildegards enthalten, die noch zu ihren Lebzeiten bzw. kurz nach ihrem Tod erarbeitet wurde und seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen ist. Die Schriften werden jedoch in ihrer Vita erwähnt. Mehrere Abschriften sind überliefert, wobei die erste aus dem 13. Jahrhundert, die letzte aus dem 15. Jahrhundert stammt.[10] Den Titel Physica erhielt das Werk erst mit den Drucken des 16. Jahrhunderts[11]: 1533 von Johannes Schott sowie 1544 von Krautius.

Aufgrund dieser Tatsachen gab es immer wieder Zweifel an der Echtheit der beiden Werke. Der Medizinhistoriker Klaus-Dietrich Fischer ist der Auffassung, dass „man die Authentizität der Hildegard zugeschriebenen naturkundlich-medizinischen Werke nicht in Abrede stellen [sollte], denn Hildegards Denkweise und ihr Sprachstil sind so eigentümlich, daß an der Verknüpfung mit den visionären Werken und den dort überlieferten Aussagen zu Anthropologie, Natur und Kosmos kein vernünftiger Zweifel bestehen kann.“[12] Das vertritt auch eine französische Publikation: „[…] la manière et la matière du traité sont hildegardiennes dans leur grande majorité“.[13] (Deutsch: […] die Art und der Stoff des Werkes sind weit überwiegend hildegardisch.)

Historiker rechnen beide Schriften nicht den so genannten Visionsschriften zu, die göttlich inspiriert seien, sondern bezeichnen sie als naturheilkundliches Alltags- und Erfahrungswissen des Mittelalters.[14] „Die Komplexität der Textgeschichte dieser beiden Werke (...) fand in den Werken zur ‚Hildegard-Medizin‘ keine Rezeption, sondern zeigt vielmehr, wie fragwürdig die bisher unter Hildegards Namen tradierte Textgrundlage des medizinisch-naturkundlichen Werkes ist“ (Irmgard Müller 1998).

Als Forschungsstand kann festgehalten werden, dass „die Texte Physica und Causae et curae zu den nicht visionären Schriften zählen, die in ihrer Textrezeption mannigfachen Veränderungen unterworfen waren.“[15]

Quellen und AusgabenBearbeiten

HandschriftenBearbeiten

Vollständige Handschriften

  • Florenz. Liber subtilitatum diversarum rerum naturarum. Florenz. Bibliotheca Medicea Laurenziana. MS laur. ASHD 1323. Pergament, 14. Jh.[16]
Edition: Irmgard Müller, Christian Schulze: Physica. Edition der Florentiner Handschrift (Cod. Laur. Ashb. 1323, ca. 1300) im Vergleich mit der Textkonstitution der Patrologia Latina (Migne). Georg Olms, 2008. ISBN 978-3487138466
  • Wolfenbüttel. Hildegardis Physica seu liber subtulitatum de diversis creaturis. Wolfenbüttel. Herzog-August-Bibliothek. Cod. Guelf. 52.2 Aug. 4°. Pergament, 14. Jh.[17]
  • Vatikan. S. Hildegardes Phisica seu subtilitatum diversarum creaturarum. Vatikan. Bibliotheca Apostolica Vaticana. Ferrajoli 921. 14.–15. Jh.
  • Paris. Liber beate Hildegardis subtilitatum diversarum naturarum creaturarum et sic de aliis quam multis bonis. Paris. Bibliothèque Nationale. Codex 6952 f. 156–232. 15. Jh. (1425–1450).
Edition: Charles Victor Daremberg und Friedrich Anton Reuß (1810–1868). S. Hildegardis Abbatissae Subtilitatum Diversarum Naturarum Creaturarum Libri Novem. Migne, Paris 1855. Sp. 1117–1352[18]
  • Brüssel. Hildegardis de fructibus terrae, de saxis, metallis … Brüssel. Bibliothèque Royale. Cod. 2551. 15. Jh.

Handschriften mit Auszügen

  • Bern. Hildegardis de simplicibus medicinis. Bern. Burger Bibliothek. Cod. 525 f 18r–23r. Enthält nur wenige Kapitel der Physica. 15. Jh.
  • Freiburg i. Br. Freiburg. Universitätsbibliothek. D. HS 178a. Enthält nur das Steinbuch. 15. Jh.
  • Heidelberg. Manuskript Cpg 226. Elsass (niederalemannisch) 1459–1469.[19] Die Blätter 95v–96v enthalten Extrakte aus der Physica in deutscher Übersetzung zu den Pflanzen SalbeyRutenFenckelTillePeterlinEppePüngeBrunn kreßFünffingerSefen bäume.

Drucke und EditionenBearbeiten

  • Physica S. Hildegardis. Elementorum, Fluminum aliquot Germaniae, Metallorum, Leguminum, Fructuum, & Herbarum : Arborum, & Arbustorum : Piscium denique, Volatilium, & Animantium terrae naturas & operationes. IIII . Libris mirabili experientia posteritati tradens. Johann Schott, Straßburg 1533. Bayerische Staatsbibliothek
  • Friedrich Anton Reuß. De libris Physicis S. Hildegardis Commentatio Historico-Medica. Würzburg 1835. Bayerische Staatsbibliothek
  • Reiner Hildebrandt, Thomas Gloning: Physica. Liber subtilitatum diversarum naturarum creaturarum. De Gruyter, 2010. ISBN 978-3-11-021590-8
Band 3: Kommentiertes Register der deutschen Wörter. De Gruyter, 2014. ISBN 978-3-11-035326-6

ÜbersetzungenBearbeiten

  • Julius Berendes. Die Physica der heiligen Hildegard. Sonder-Abdruck aus „Pharm. Post“ 1896 und 1897. Wien. Technische Universität Braunschweig
  • Peter Riethe: Naturkunde. Das Buch von den inneren Wesen der verschiedenen Naturen in der Schöpfung. Nach den Quellen übersetzt und erläutert. Müller, Salburg 1959
  • Herbert Reier. Hildegard von Bingen Physica. Nach der Textausgabe von J. P. Migne, Paris 1882 ins Deutsche übersetzt. Kiel 1980.
  • Maria-Louise Portmann: Heilmittel. I–VI, Basel 1982–1984.
  • Marie-Louise Portmann: Heilkraft der Natur (›Physica‹). Das Buch von dem inneren Wesen der verschiedenen Naturen der Geschöpfe [...]: Erste vollständige, wortgetreue und kritische Übersetzung, bei der alle Handschriften berücksichtigt sind. Übersetzt von Marie-Louise Portmann, hrsg. von der Basler Hildegard-Gesellschaft. Pattloch, Augsburg 1991. ISBN 3-629-00567-5. (Gekürzte Fassung von Maria-Louise Portmann: Heilmittel. I–VI, Basel 1982–1984.)
  • Ortrun Riha: Heilsame Schöpfung – Die natürliche Wirkkraft der Natur: Physica. Beuroner Kunstverlag, 2012. ISBN 978-3870712716.
  • 1996. Le Livre des subtilités des créatures divines. Physique. Tome I : Les plantes, les éléments, les pierres, les métaux. Traduit par Pierre Monat. 3e éd. Grenoble, Jérôme Millon. 257 p.
  • 1989. Le Livre des subtilités des créatures divines. Physique. Tome II : Arbres, poissons, animaux, oiseaux. Traduit par Pierre Monat. Grenoble, Jérôme Millon. 271 p.

TeilübersetzungenBearbeiten

  • Peter Riethe: Das Buch von den Fischen. Nach den Quellen übersetzt und erläutert. Müller, Salzburg 1991. ISBN 978-3-7013-0812-5
  • Peter Riethe: Das Buch von den Vögeln. Nach den Quellen übersetzt und erläutert. Müller, Salzburg 1994.
  • Peter Riethe: Das Buch von den Tieren. Nach den Quellen übersetzt und erläutert. Müller, Salzburg und Wien 1996. ISBN 978-3-7013-0929-0
  • Peter Riethe: Das Buch von den Steinen. Nach den Quellen übersetzt und erläutert. 3. Auflage. Müller, Salzburg und Wien 1997. ISBN 978-3-7013-0946-7
  • Peter Riethe: Von den Elementen, von den Metallen. Herausgegeben, erläutert und übersetzt. Müller, Salzburg und Wien 2000. ISBN 978-3-7013-1015-9
  • Peter Riethe: Das Buch von den Bäumen. Nach den Quellen übersetzt und erläutert. Müller, Salzburg und Wien 2001. ISBN 978-3-7013-1033-3
  • Peter Riethe: Das Buch von den Pflanzen. Nach den Quellen übersetzt und erläutert. Müller, Salzburg 2007. ISBN 978-3-7013-1130-9

SekundärliteraturBearbeiten

  • Johannes Gottfried Mayer, Konrad Goehl und Katharina Englert: Die Pflanzen der Klostermedizin in Darstellung und Anwendung. Mit Pflanzenbildern des Benediktiners Vitus Auslasser (15. Jh.) aus dem Clm 5905 der Bayerischen Staatsbibliothek München. (= DWV-Schriften zur Medizingeschichte. Bd. 5). Deutscher Wissenschafts-Verlag, Baden-Baden, 2009. ISBN 978-3-86888-007-6.
  • Christine Mayer-Nicolai: Arzneipflanzenindikationen gestern und heute: Hildegard von Bingen, Leonhart Fuchs und Hagers Handbuch im Vergleich. Deutscher Wissenschafts-Verlag, Baden-Baden 2010, ISBN 978-3-86888-016-8 (Teil 1 online, Teil 2 online)
  • Irmgard Müller: Die pflanzlichen Heilmittel bei Hildegard von Bingen: Heilwissen aus der Klostermedizin. Verlag Herder, 2008. ISBN 978-3451059452.
  • Moulinier, Laurence, 1989. La botanique d'Hildegarde de Bingen. Médiévales, 16-17 : 113-129. (Plantes, mets et mots. Dialogues avec André-Georges Haudricourt, sous la direction de Françoise Sabban, Odile Redon et François Jacquesson. doi:10.3406/medi.1989.1142 oder Persée.)
  • Moulinier, Laurence, 1993. Hildegarde de Bingen, les plantes médicinales et le jugement de la postérité : pour une mise en perspective. Les plantes médicinales chez Hildegarde de Bingen. Gent. pp.61-75. Hal. Pflazenliste mit botanische Identifizierung.
  • Moulinier, Laurence, 1995. Le manuscrit perdu à Strasbourg. Enquête sur l'œuvre scientifique de Hildegarde. Paris/Saint-Denis. (Série Histoire ancienne et médiévale, 35, Publications de la Sorbonne, Presses universitaires de Vincennes). 287 p.
  • Moulinier, Laurence, 1999. Deux fragments inédits de Hildegarde de Bingen copiés par Gerhard von Hohenkirchen († 1448). Sudhoffs Archiv, Franz Steiner Verlag Wiesbaden. pp.224-238 Hal.

Zur Rezeption im Mittelalter

  • Barbara Fehringer. Das „Speyerer Kräuterbuch“ mit den Heilpflanzen Hildegards von Bingen. Eine Studie zur mittelhochdeutschen Physica-Rezeption mit kritischer Ausgabe des Textes. Königshausen & Neumann, Würzburg 1994 (= Würzburger medizinhistorische Forschungen, Beiheft 2), ISBN 3-88479-771-9
  • Peter Riethe: Hildegards von Bingen „Liber simplicis medicinae“ im Mainzer Gart der Gesundheit. In: Sudhoffs Archiv 89 (2005) S. 98–119. Riethe entdeckte, dass der Gart der Gesundheit (Mainz 1485) unter falschen Autorennamen umfangreiche Auszüge aus den im „Speyrer Kräuterbuch“ überlieferten deutschen Übersetzungen der Kräuterkapitel[20] der Physica von Hildegard enthält.
  • Melitta Weiss-Amer (= Melitta Weiss Adamson): Die ‚Physica‘ Hildegards von Bingen als Quelle für das ‚Kochbuch Meister Eberhards‘. In: Sudhoffs Archiv, Band 76, Nr. 1, 1992, S. 87–96. – Vgl. dazu Anita Feyl: Das Kochbuch des Eberhard von Landshut (erste Hälfte des 15. Jhs.). In: Ostbairische Grenzmarken, Band 5, 1961, S. 352–366; und Anita Feyl: Das Kochbuch Meister Eberhards. Ein Beitrag zur altdeutschen Fachliteratur. Dissertation, Freiburg im Breisgau 1963.
  • Irmgard Müller: Wie authentisch ist die Hildegardmedizin? Zur Rezeption des Liber simplicis medicinae Hildegards von Bingen im Codex Bernensis 525. In: Hildegard von Bingen. Prophetin durch die Zeiten. Hrg. v. Edeltraut Forster u. der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard, Eibingen. Freiburg, Basel, Wien 1997, S. 420–430.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Natur- und Heilkunde: Hildegard von Bingen - Werk und Wirken. Abtei St. Hildegard.
  2. a b Hildegard von Bingen. Bayerischer Rundfunk, 16. April 2014.
  3. Tobias Niedenthal: Wie die Heilkunst in die Klöster kam. In: Rudolf Walter (Hrsg.): Gesundheit aus Klöstern. Verlag Herder, Freiburg im Breisgau 2013, ISBN 978-3-451-00546-6, S. 7.
  4. Mayer et al. 2009.
  5. Klostermedizin: Altes Heilwissen erforscht. Informationsdienst Wissenschaft, 20. Oktober 2009.
  6. Renaissance der Klostermedizin: Viele Deutsche schwören auf die Naturheilkunst Hildegard von Bingens. (Memento des Originals vom 19. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ekd.de Evangelische Kirche in Deutschland, 29. Juli 2011.
  7. Die Physica der heiligen Hildegard. (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/digisrv-1.biblio.etc.tu-bs.de Sonderdruck der Pharmaceutischen Post, Wien 1897, S. 28
  8. Thomas Richter: Melissa officinalis L.: Ein Leitmotiv für 2000 Jahre Wissenschaftsgeschichte. Königshausen und Neumann, Würzburg 1998, ISBN 3-8260-1645-9.
  9. Ernährungslehre Hildegards: Der Weizen. Forschergruppe Klostermedizin.
  10. Mayer-Nicolai 2010.
  11. Hildegard von Bingen: „Physica“ und „Causae et Curae“. Forschergruppe Klostermedizin.
  12. Ärzteblatt Rheinland-Pfalz, Ausgabe März 1998, S. 101–104, ISSN 0001-9488, Online-Veröffentlichung hier.
  13. Laurence Moulinier (Hrsg.): Beate Hildegardis Cause et cure. Akademie, Berlin 2003, S. LXIV.
  14. Irmgard Oepen: Artikel Hildegard-Medizin. In: Lexikon der Parawissenschaften 1999.
  15. Wolf-Dieter Müller-Jahncke: Hildegard von Bingen: Als Heilkundige ihrer und unserer Zeit verehrt.
  16. Benedikt Konrad Vollmann. Auf dem Weg zur authentischen Hildegard. Bemerkungen zu den nur in der Florentiner Physica-Handschrift überlieferten Texten. In: Sudhoffs Archiv 87 (2003) S. 159–172.
  17. Karl Jessen. Über Ausgaben und Handschriften der medicinisch-naturhistorischen Werke der heiligen Hildegard. In: Sitzungsber. d. Mathem.-Naturwiss. Classe der Kaiserl. Akad. D. Wiss. 45/1. Wien 1862, S. 97–116 Digitalisat
  18. Digitalisat Bayerische Staatsbibliothek
  19. Universitätsbibliothek Heidelberg
  20. H.-P. Michael Freyer: Speyrer Kräuterbuch. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1349.