Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Photios I.

Patriarch von Konstantinopel
Ikone von Photios I. von einem Fresko in der Sophienkathedrale, Kiew

Photios I. der Große (mittelgriechisch Φώτιος ὁ Mέγας Phṓtios ho Mégas; * etwa 820 in Konstantinopel; † 6. Februar 891 in Bordi, Armenien) war 858–867 und 878–886 Patriarch von Konstantinopel und gilt bis heute in den orthodoxen Kirchen als einer der bedeutendsten Patriarchen und als Heiliger, während er von der römisch-katholischen Kirche sehr kritisch betrachtet wird. Er war einer der gelehrtesten Männer seiner Zeit, wurde als Laie zum Patriarchen gewählt und war der Initiator der Slawenmission von Kyrillos und Methodios.

Inhaltsverzeichnis

ZeitumständeBearbeiten

Photios wurde in der Endphase des byzantinischen Bilderstreits geboren und war davon auch direkt betroffen: Eine Synode 837 verurteilte ihn und seinen Vater zusammen mit dem Patriarchen Tarasius. Nach Beilegung des Bilderstreits gab es unter den Ikonodulen (Bilderverehrern) zwei Fraktionen:

  • die Moderaten, zu denen die gebildete Elite bei Hof gehörte, und
  • die kompromisslosen Radikalen, hauptsächlich Mönche, die mit Unterstützung der Regentin Theodora II. auch jede weltliche Bildung ablehnten und die Paulikianer vernichten wollten.

Der erste Patriarch nach dem Bilderstreit, Methodios I., gehörte zur moderaten Fraktion, sein Nachfolger Ignatios I., Vorgänger Photios’, war ein Radikaler. Im Westen waren seit 800 Karl der Große und sein Sohn Ludwig der Fromme vom Papst zu Kaisern gekrönt worden. Aus Sicht der hochkultivierten Kaiserstadt Byzanz war es ein absoluter Affront, einen ungebildeten, unkultivierten Barbarenfürsten zum Parallel-Kaiser zu krönen. Das kam praktisch einer Rebellion des Papstes gegenüber der Ostkirche gleich, in der eine schlechte Meinung über die Kirche Roms vorherrschte.

Im Westen war, parallel zum Patriarchat von Photios, Papst Nikolaus I. (858–867) im Amt, ein entschiedener Verfechter des Papstprimats über alle anderen Patriarchen. Ein latenter Konflikt zwischen Rom und Konstantinopel schwelte wegen Illyrien, Sizilien und Kalabrien, die Kaiser Leo III. im 8. Jahrhundert der Jurisdiktion von Konstantinopel unterstellt hatte, und die Nikolaus für Rom zurückgewinnen wollte. Ein anderer Konflikt betraf die Slawenmission im Osten, wo Missionare beider Seiten die gleichen Gebiete für ihre Kirche beanspruchten.

LebenBearbeiten

Herkunft, Jugend und AufstiegBearbeiten

Photios kam aus sehr guter Familie: sein Vater Sergios gehörte zur Leibgarde des Kaisers, der Patriarch Tarasios Nikephoros (784–806) war ein Onkel oder älterer Bruder seines Vaters, und einer seiner Brüder heiratete die Schwester der Regentin Theodora.

Er studierte in Konstantinopel, dem Zentrum der damaligen Bildung, und lehrte schon früh selbst an der dortigen Universität Grammatik, Rhetorik, Philosophie und Theologie, wobei er den Ruf eines außergewöhnlich gebildeten Mannes hatte. Zu seinen Schülern gehörten Kyrill, der spätere Slawenapostel, und der spätere Kaiser Michael III. Aus seinen Werken geht hervor, dass er ein ausgezeichneter Philologe, Exeget und Kenner der Patristik war.

Gleichzeitig machte er auch bei der byzantinischen Regierung Karriere. Er war Kommandant der Leibgarde und dann erster kaiserlicher Sekretär. Im Dienste der Regentin Theodora II. und ihres Sohnes Michael III. stand er auf Seiten der radikalen Gegner der Bilderstürmer und des Paulikianertums.

847 wurde der radikale Ignatios I., Sohn des Kaisers Michael I. und Abt eines Klosters von Theodora II. als Nachfolger des früh verstorbenen moderaten Patriarchen Methodios I. eingesetzt. Er verursachte innerhalb von kurzer Zeit eine Spaltung zwischen radikalen und moderaten Bischöfen. Als 856 Kaiser Michael III. volljährig wurde, legte sich Ignatios mit dessen Onkel Bardas an, der die gebildete moderate Fraktion unterstützte. Es ist historisch nicht möglich festzustellen, wie groß der jeweilige Wahrheitsgehalt der gegenseitigen Vorwürfe war – jedenfalls endete der Konflikt am 23. November 858 mit dem mehr oder weniger erzwungenen Rücktritt von Ignatios.

Erstes PatriarchatBearbeiten

Kaiser Michael und Bardas wählten den Laien Photios, der sich durch administrative und akademische Fähigkeiten ausgezeichnet hatte, zum neuen Patriarchen, der innerhalb von einer Woche zum Patriarchen geweiht wurde. Wie üblich, informierte er seine Kollegen in Rom, Alexandria, Antiochia und Jerusalem bezüglich seines Amtsantritts, wobei er gegenüber Rom den traditionellen Ehrenprimat von Rom durchaus anerkannte.

Es gab keine Probleme mit den anderen östlichen Patriarchen. Auch Papst Nikolaus antwortete freundlich, wollte sich aber noch näher über die rasche Ordination informieren. Er sandte deshalb zwei Legaten, die als zweiten Auftrag Illyrien, Kalabrien und Sizilien wieder für die Jurisdiktion von Rom zurückgewinnen sollten. Die beiden Legaten kamen, nahmen 861 an einem von Photios einberufenen Konzil teil, untersuchten den Fall, und befanden den Rücktritt von Ignatios und Amtsantritt von Photios als legal und kanonisch. Das zweite Ziel konnten sie allerdings nicht erreichen.

Zurück in Rom erstatteten sie Bericht. Enttäuscht über den Fehlschlag bei der Rückgewinnung der Provinzen, erklärte Papst Nikolaus die Untersuchungsergebnisse für null und nichtig, exkommunizierte die beiden Legaten, und erklärte, die Weihe von Photios sei ungültig, Photios sei abgesetzt und Ignatios wieder eingesetzt. Photios ignorierte das offiziell, verfasste jedoch für den Kaiser einen Brief, in dem Nikolaus als Untertan des Kaisers angeredet wurde, was – nicht überraschend – eine hitzige Antwort von Rom bewirkte.

Unterdessen war es noch auf einem anderen Gebiet zum offenen Konflikt gekommen. Unterstützt von Kaiser Michael, engagierte sich Photios in der Mission bei den Rus, Bulgaren, Bewohnern Groß-Mährens und Chasaren. Photios hat einen entscheidenden Anteil an der Christianisierung dieser Völker. Bei den Bulgaren kam es zu einem weiteren Konflikt mit Rom, das ebenfalls Jurisdiktion über die Bulgaren beanspruchte. Hier erfuhr Photios alarmiert, dass die römischen Missionare ein um das Filioque erweiterte Glaubensbekenntnis lehrten.

Nun schlug Photios offiziell zurück. In einer Enzyklika an die östlichen Patriarchen exkommunizierte er seinerseits den Papst. Zur Begründung führte er an, dass die Lateiner – damit ist die Kirche im ehemaligen weströmischen Reich gemeint – falsche Bräuche hätten, da sie am Samstag fasten, die Fastenzeit erst am Aschermittwoch beginnen – anstatt drei Tage früher wie im Osten –, den Priestern nicht erlauben, zu heiraten – lateinische Missionare hatten in Bulgarien Taufen von verheirateten Priestern für ungültig erklärt –, den Priestern nicht erlauben, die Firmung zu spenden – lateinische Missionare hatten in Bulgarien Firmungen durch Priester für ungültig erklärt –, und, als Wesentlichstes, auch einer häretischen Lehre anhingen, indem sie das Filioque zum nicäno-konstantinopolitaneischen Glaubensbekenntnis hinzugefügt hatten. Zu den Mängeln in den religiösen Gebräuchen zählte er auch das Bartscheren der lateinischen Kleriker. Aufgrund dieser Irrtümer bezeichnete er den Papst und alle Lateiner als „Vorboten des Abfalls, Diener des Antichristen, die tausend Tode verdienen, Lügner, Kämpfer gegen Gott.“

Aus orthodoxer Sicht verteidigte Photios die überlieferte Lehre und die traditionelle patriarchale Autonomie – er führte nichts Neues ein, sondern wehrte sich gegen die einseitigen Neuerungen von Seiten Roms. Von der römisch-katholischen Kirche wird jedoch diese Enzyklika als Ursache des Schismas angesehen.

Bei dem Konzil 867 wurde die Exkommunikation von Papst Nikolaus offiziell bestätigt. Papst Nikolaus starb jedoch ohne von seiner Exkommunikation zu hören.

Absetzung, Rehabilitierung und zweites PatriarchatBearbeiten

Doch nun überstürzten sich auch in Byzanz die Ereignisse. Kaiser Michael III. wurde ermordet. Photios verweigerte dem Mörder und Usurpator, Basileios I. der Makedonier, die Teilnahme am Gottesdienst, dieser stürzte Photios und setzte Ignatios I. wieder ein, um zugleich die radikale Fraktion in Byzanz und den neuen Papst Hadrian II. auf seine Seite zu bringen. Ein weiteres Konzil, das heute in der katholischen Kirche als Viertes Konzil von Konstantinopel bezeichnet wird, fand mit wenigen Teilnehmern statt. Es wurde von päpstlichen Legaten kontrolliert und exkommunizierte und verbannte Photios.

Dieser hatte jedoch immer noch die Unterstützung der großen Mehrheit der Metropoliten und Bischöfe – bei dem Konzil gegen ihn waren zuerst kaum 20 Bischöfe bereit, teilzunehmen. Er enthielt sich weise jeden politischen Angriffs, gab seinen Anhängern jedoch brieflich starke moralische Unterstützung. Schließlich wurde er aus dem Exil zurückgerufen und zum Erzieher des späteren Kaisers Leon VI. gemacht. Seine Popularität war so offensichtlich, dass er drei Tage nach dem Tod von Ignatios 878 wieder als Patriarch eingesetzt wurde.

In Rom regierte unterdessen mit Johannes VIII. ein neuer Papst, der mit den Franken Probleme hatte und deshalb gute Beziehungen mit Byzanz wünschte. Das Konzil von 879, in der Ostkirche als Viertes Konzil von Konstantinopel bezeichnet, das der Papst ausdrücklich anerkannte, hob das antiphotianische Konzil von 869 auf und rehabilitiert Photios vollständig. Für den Westen wurde der römische Primat einschließlich Jurisdiktion anerkannt, für den Osten jede päpstliche Jurisdiktion abgelehnt. Auch wurde der Originaltext des Nicäno-Konstantinopolitanums ohne Filioque bekräftigt. Damit war das Photios-Schisma erst einmal beendet.

882 wurde Papst Johannes VIII. durch Papst Marinus I. abgelöst; dieser exkommunizierte Photios wieder, worauf der seine Abhandlung über die Mystagogie des Heiligen Geistes veröffentlichte, in der er neben Bibelauslegungen und Zitaten der östlichen Kirchenväter auch spezifisch die angesehensten westlichen Väter, nämlich Ambrosius von Mailand, Augustinus von Hippo und Hieronymus sowie Päpste von Damasus I. bis Hadrian III. zitierte, um seine Argumente zu unterstützen. Diese Abhandlung ist bis heute in der Ostkirche ein Standardwerk bezüglich des Filioque.

Im August 886 starb Kaiser Basileios I. unerwartet. Sein Nachfolger, Leon VI., erzwang von Photios am 29. September 886 den Rücktritt[1] zugunsten des sechzehnjährigen Kaiserbruders Stefan. Den Rest seines Lebens verbrachte Photios in einem Kloster in Armenien.

WerkeBearbeiten

Das wichtigste Werk des Photios stellt wohl das Myriobiblon dar (auch Bibliotheke genannt). Es handelt sich dabei um eine Sammlung von Notizen über die Lektüre von antiken Klassikern, sowohl christlicher als auch heidnischer Schriftstellern. Die von Photios (wahrscheinlich teilweise in Bibliotheken) eingesehen Werke wurden von ihm teils zitiert und teils zusammengefasst. Mehrere dieser Texte sind heute verloren und ihr Inhalt ist nur durch das Werk des Photios wenigstens in Grundzügen bekannt, wobei es im Einzelfall allerdings unklar ist, wie genau Photios den Inhalt wiedergab. Das Myriobiblon ist das einzige überhaupt erhaltene byzantinische Werk über Literaturgeschichte, ein wesentliches Zeugnis für den im 9. Jahrhundert beginnenden „byzantinischen Humanismus“.[2]

Daneben verfasste Photios, wohl noch in jungen Jahren, ein Lexikon, wobei er älteres Material kompilierte. Unter seinen zahlreichen theologischen Schriften sind die Amphilochia das bedeutendste, eine Sammlung von über 300 Fragen und Antworten zu schwierigen Bibelstellen, philosophischen und theologischen Problemen, gerichtet an den Erzbischof Amphilochius, daneben die Mystagogie, eine Abhandlung über den Heiligen Geist.

Von seinen ausführlichen Bibelkommentaren sind nur Fragmente erhalten (insbesondere Matthäus und Römer). Erhalten sind über achtzig Predigten und etwa zweihundert Briefe aus allen Phasen seines Lebens.

Dazu kommen zahlreiche Streitschriften gegen das Filioque und das Jurisdiktionsprimat des Papstes, die heute noch zur orthodoxen Standardliteratur über das Thema zählen, und kirchenrechtliche Arbeiten.

Der Nomokanon, das klassische Werk des orthodoxen kanonischen Rechts, wird ebenfalls Photios zugeschrieben, ist aber vermutlich älter und wurde von ihm nur revidiert.

RezeptionBearbeiten

In der orthodoxen Kirche ist Photios als Heiliger anerkannt. Sein Gedenktag ist der 6. Februar. Auf katholischer Seite hat seine Rolle als profilierter Gegner des päpstlichen Primates zu negativen Bewertungen geführt.

Textausgaben und ÜbersetzungenBearbeiten

  • Christos Theodoridis (Hrsg.): Photii Patriarchae Lexicon. De Gruyter, Berlin 1982 ff., ISBN 3-11-008530-5
    • Band 1: A–D. 1982
    • Band 2: E–M. 1998
    • Band 3: N–Ph. 2013
  • Basil Laourdas, Leendert Gerrit Westerink (Hrsg.): Photii patriarchae Constantinopolitani epistulae et amphilochia. 6 Bände (Band 6 in zwei Teilbänden). Teubner, Leipzig 1983–1988 (kritische Edition)
  • René Henry (Hrsg.): Photius: Bibliotheque. 9 Bände. Les Belles Lettres, Paris 1959–1991 (kritische Edition mit französischer Übersetzung)
  • Nigel Guy Wilson (Hrsg.): Photius: The Bibliotheca. A Selection. Duckworth, London 1994, ISBN 0-7156-2612-4 (englische Übersetzung)

LiteraturBearbeiten

Übersichtsdarstellungen

Untersuchungen

  • Francis Dvornik: The Photian Schism. History and Legend. Cambridge University Press, Cambridge 1948

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Horst Balz, James K. Cameron, Stuart G. Hall, Brian L. Hebblethwaite, Wolfgang Janke, Hans-Joachim Klimkeit, Joachim Mehlhausen, Knut Schaeferdiek, Henning Schroer, Gottfried Seebass, Hermann Spieckermann, Guenter Stemberger, Konrad Stock: Tre - Theologische Realenzyklopaedie: Studienausgabe Teil II: Katechumenat/Katechumenen - Publizistik/Presse (= De Gruyter Studienbuch Series). Walter De Gruyter Incorporated, Berlin 1999, ISBN 3-11-016295-4, S. 587 (8175 S., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. teilweiser Text des Myriobiblion (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Ignatios I. Patriarch von Konstantinopel
858–867
Ignatios I.
Ignatios I. Patriarch von Konstantinopel
878–886
Stephanos I.