Hauptmenü öffnen

Phonak Hearing Systems

Schweizer Radrennteam (2000-2006)
(Weitergeleitet von Phonak Cycling Team)
Phonak Hearing Systems
Logo Phonak
Teamdaten
UCI-Code PHO
Nationalität SchweizSchweiz Schweiz
Lizenz ProTeam
Betreiber ARcycling AG
Erste Saison 2000
Letzte Saison 2006
Disziplin Straße
Radhersteller Scott (2000–2001), BMC (2002–2006)
Personal
General-Manager SchweizSchweiz Jean-Jacques Loup (2000–2002)
SchweizSchweiz Urs Freuler (2002–2004)
BelgienBelgien John Lelangue (2005–2006)
Team-Manager BelgienBelgien John Lelangue
Sportl. Leiter FrankreichFrankreich Jacques Michaud
Das Phonak-Team während des Mannschaftszeitfahrens der Tour de France 2004

Phonak Hearing Systems war ein Schweizer Radsportteam, das 2005 und 2006 an der UCI ProTour teilnahm.

Hauptsponsor war der Hörgerätehersteller Phonak, das Budget wurde aber auch durch Nebensponsoren sowie Teambesitzer Andy Rihs finanziert. Teammanager und Gründer im Jahre 2000 war Jean-Jacques Loup, der zuvor die Profi-Teams PMU Romand und Post Swiss Team leitete. Im Jahre 2004 wurde er abgelöst von Urs Freuler, worauf Jean-Jacques Loup das Team Oktos-St. Quentin gründete.[1] Nach mehreren Dopingfällen im Team entschlossen sich die Verantwortlichen, das Team aufzulösen. Am 14. Oktober 2006 bestritt die Mannschaft bei der Lombardei-Rundfahrt ihr letztes Rennen.

GeschichteBearbeiten

GründungBearbeiten

Hinter dem Phonak Cycling Team stand der Hörgeräte-Unternehmer Andy Rihs, der an der Firma Phonak beteiligt war. Andys Bruder Hans-Ueli hatte sich bereits viele Jahre für den Radrennsport interessiert und jedes Jahr eine sogenannte Tour de Phonak ausgerichtet, an der Mitarbeiter des Unternehmens teilnehmen konnten. In den 1990er-Jahren begann auch Andy Rihs' Interesse am Radsport, den er zur Werbung für die Hörgeräte der Firma Phonak nutzen wollte. Ein erster Versuch zum Einstieg als Sponsor in ein professionelles Radteam scheiterte 1998 wegen des Festina-Skandals bei der Tour de France, worauf sich der Amerikaner Jim Ochowicz, der die neue Mannschaft leiten sollte, zunächst aus dem Profi-Radsport zurückzog.

Im Jahr 1999 verpflichtete sich Phonak um Rihs dann für zunächst drei Saisons als Sponsor für ein neues Schweizer Team, das von Jean-Jacques Loup, der zuvor die Teams PMU Romand und Post Swiss Team geführte hatte, aufgebaut werden sollte. Dieses Sponsoring und die Verpflichtung von Loup wurde bei der Saisonschlussveranstaltung des Post Swiss Teams Ende 1999 bekanntgegeben. Kurz darauf wurden auch die Trikots der Equipe vom italienischen Hersteller Castelli erarbeitet, auf denen ein großes Ohr als Symbol für Hörgeräte zu sehen war. Außerdem wurde festgelegt, dass das Team mit dem Slogan "We race for better hearing" (dt.: "Wir fahren für besseres Hören") an den Start gehen sollte.

Im kleinen Ort Montmagny wurde der Service Course von Phonak mit Werkstatt und Materiallager errichtet, während Teamchef Loup für die erste Saison der Mannschaft 13 junge Fahrer unter Vertrag nahm.

Saison 2000Bearbeiten

Phonak Cycling Team/Saison 2000

ErfolgeBearbeiten

Der grösste Erfolg für das Team war der Sieg von Floyd Landis an der Tour de France 2006, der Landis wegen erwiesenen Dopings auch in letzter Instanz durch den internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne im Juni 2008 wieder aberkannt wurde. Bis September 2007 wurde Landis noch als Sieger geführt, was mit dem laufenden Verfahren des US-amerikanischen Radsportverbandes zu begründen war. Im September 2007 wurde Landis schließlich zwei Jahre für sein Dopingvergehen gesperrt und sein Tour-de-France-Sieg durch die UCI aberkannt.

DopingaffärenBearbeiten

Gleich mehrmals in die Schlagzeilen geriet das Team, weil Tyler Hamilton, Santiago Perez und Oscar Camenzind 2004 des Dopings überführt wurden. Ende November 2004 verweigerte die UCI dem Phonak Team wegen "mangelnder Konsequenz im Antidopingkampf" eine Pro-Tour-Lizenz. Erst Anfang Februar 2005 erhielt das Team nach einem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes (CAS) in Lausanne für die Jahre 2005 und 2006 doch noch eine Lizenz.

2006 geriet das Phonak Team erneut in die Schlagzeilen, als Sascha Urweider des Dopings überführt wurde. Nachdem im Mai 2006 im Zuge der sogenannten Operación Puerto der Arzt Eufemiano Fuentes verhaftet wurde, suspendierte das Team Santiago Botero sowie den Giro-Zweiten José Enrique Gutierrez, die beide in Kontakt zu Fuentes gestanden haben sollen. Der jüngste Fall ist Floyd Landis, der am 5. August 2006 von der Mannschaft nach positiven A- und B-Proben fristlos entlassen wurde.

RückzugBearbeiten

Phonak kündigte an, künftig andere Schwerpunkte beim Sponsoring zu verfolgen, etwa musikalische Anlässe. Ab 2007 sollte der Schweizer Rennstall daher einen neuen Haupt- und Namenssponsor bekommen. ARcycling AG, die Betreiberfirma des Schweizer ProTeams, und die Barclays Global Investors N.A. mit Sitz in San Francisco (USA) hatten einen Dreijahresvertrag (2007–2009) unterschrieben. Das Team sollte ab 2007 unter der Barclays-Marke "iShares" an den Start gehen. Der neue Hauptsponsor war seit letztem Jahr schon Co-Sponsor. Durch die jüngste Dopingaffäre um Floyd Landis nahmen die Sponsoren jedoch Abstand von der Übernahme, wodurch das Team zum Ende der Saison 2006 komplett aufgelöst wurde. Im September 2007 wurde Landis schließlich für sein Dopingvergehen gesperrt und sein Tour-de-France-Sieg aberkannt.

Saison 2006Bearbeiten

Erfolge in der ProTourBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
5.–12. März   Gesamtwertung Paris-Nizza Floyd Landis
14. Juni   5. Etappe Tour de Suisse Steve Morabito
20. Juli   17. Etappe Tour de France Floyd Landis
6. September   3. Etappe Polen-Rundfahrt Fabrizio Guidi

Erfolge in den Continental CircuitsBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
22. Februar   3. Etappe Kalifornien-Rundfahrt Floyd Landis
19.–26. Februar   Gesamtwertung Kalifornien-Rundfahrt Floyd Landis
20. April   3. Etappe Tour de Georgia Floyd Landis
18.–23. April   Gesamtwertung Tour de Georgia Floyd Landis
7. Mai   2. Etappe Clásica Alcobendas Aurélien Clerc
9. Juli   7. Etappe Österreich-Rundfahrt Fabrizio Guidi
25. Juli   2. Etappe Tour de la Région Wallone Fabrizio Guidi
27. Juli   4. Etappe Tour de la Région Wallone Fabrizio Guidi
24.–28. Juli   Gesamtwertung Tour de la Région Wallone Fabrizio Guidi

Team 2006Bearbeiten

Name Geburtstag Nationalität Team 2007
Santiago Botero 27. Oktober 1972 Kolumbien  Kolumbien UNE-Orbitel
Aurélien Clerc 6. August 1979 Schweiz  Schweiz Bouygues Télécom
Martin Elmiger 23. September 1978 Schweiz  Schweiz ag2r Prévoyance
Luis Fernández Oliveira 19. Januar 1980 Spanien  Spanien Karpin Galicia
Bert Grabsch 19. Juni 1975 Deutschland  Deutschland T-Mobile
Fabrizio Guidi 13. April 1972 Italien  Italien Barloworld
José Ignacio Gutiérrez 1. Dezember 1977 Spanien  Spanien L.P.R.
José Enrique Gutiérrez 18. Juni 1974 Spanien  Spanien L.P.R.
Ryder Hesjedal 9. Dezember 1980 Kanada  Kanada Health Net-Maxxis
Robert Hunter 22. April 1977 Sudafrika  Südafrika Barloworld
Nicolas Jalabert 13. April 1973 Frankreich  Frankreich Agritubel
Floyd Landis 14. Oktober 1975 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dopingsperre
Miguel Ángel Martín Perdiguero 14. Oktober 1972 Spanien  Spanien Karriereende
Jonathan Patrick McCarty 24. Januar 1982 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Slipstream-Chipotle
Axel Merckx 8. August 1972 Belgien  Belgien T-Mobile
Koos Moerenhout 5. November 1973 Niederlande  Niederlande Rabobank
Alexandre Moos 22. Dezember 1972 Schweiz  Schweiz BMC Racing Team
Steve Morabito 30. Januar 1983 Schweiz  Schweiz Astana
Uroš Murn 9. Februar 1975 Slowenien  Slowenien Discovery Channel
Víctor Hugo Peña 10. Juli 1974 Kolumbien  Kolumbien Unibet.com
Grégory Rast 17. Januar 1980 Schweiz  Schweiz Astana
Florian Stalder 13. September 1982 Schweiz  Schweiz Volksbank
Johann Tschopp 1. Juli 1982 Schweiz  Schweiz Bouygues Télécom
Sascha Urweider 18. September 1980 Schweiz  Schweiz Karriereende
David Vitoria 15. Oktober 1984 Schweiz  Schweiz BMC Racing Team
Steve Zampieri 4. Juni 1977 Schweiz  Schweiz Cofidis

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Andrea Kobler-Kobelt, Georges Lüchinger: Phonak-Grün-gelbe Passion auf zwei Rädern. 1. Auflage. AS-Verlag, Zürich 2007, ISBN 978-3-909111-36-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten