Philippe Derchain

belgischer Ägyptologe

Philippe Derchain (* 24. Juli 1926 in Verviers; † 3. Oktober 2012 in Köln) war ein belgischer Ägyptologe.

LebenBearbeiten

Er lehrte als Professor für Ägyptologie an der Universität zu Köln.[1]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Le tombeau d’Osymandyas et la maison de la vie à Thèbes. Göttingen 1965, OCLC 751430728.
  • Les monuments religieux à l’entrée de l’ouady Hellal. Brüssel 1971, OCLC 165030099.
  • mit Ursula Verhoeven: Le voyage de la déesse libyque. Ein Text aus dem Mutritual des Pap. Berlin 3053. Brüssel 1985, OCLC 174312695.
  • Le Dernier Obélisque. Brüssel 1987, OCLC 716003054.
  • Les impondérables de l’hellénisation. Littérature d’hiérogrammates. Turnhout 2000, ISBN 2-503-51025-6.

LiteraturBearbeiten

  • als Herausgeber Ursula Verhoeven und Erhart Graefe: Religion und Philosophie im alten Ägypten. Festgabe für Philippe Derchain zu seinem 65. Geburtstag am 24. Juli 1991. Leuven 1991, ISBN 90-6831-337-1.
  • als Herausgeber Michèle Broze und Phillippe Talon: L’atelier de l’orfèvre. Mélanges offerts à Ph. Derchain. Leuven 1992, ISBN 90-6831-420-3.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/13518759