Hauptmenü öffnen

Philipp Pflieger

deutscher Langstreckenläufer
Philipp Pflieger Leichtathletik

Berlin-Marathon 2015 Runners 14.jpg
Philipp Pflieger (rechts) beim Berlin-Marathon 2015

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 16. Juli 1987 (31 Jahre)
Geburtsort Sindelfingen, Deutschland
Größe 188 cm
Gewicht 68 kg
Beruf professioneller Marathonläufer
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf, Marathonlauf
Bestleistung 5000 m: 13:31,24 min; 10.000 m: 28:40,39 min;
10 km Straße: 28:54 min; Halbmarathon: 63:14 min;
Marathon: 2:12:50 h
Verein LG Telis Finanz Regensburg,
vorm.: VfL Sindelfingen, TSV Dagersheim
Trainer Kurt Ring
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 14 × Gold 7 × Silber 6 × Bronze
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
0Bronze0 2010 Braunschweig 5000 m
0Bronze0 2010 Ohrdruf 10 km Straße
0Silber0 2012 BO-Wattenscheid 5000 m
0Gold0 2012 Marburg 10.000 m (einzel)
0Gold0 2012 Marburg 10.000 m (Mannschaft)
0Gold0 2012 Nagold 10 km Straße
0Gold0 2012 Ohrdruf Crosslauf (Mannschaft)
0Bronze0 2012 Ohrdruf Crosslauf (4,1 km)
0Silber0 2012 Mönchengladbach 3 × 1000 m
0Silber0 2013 Ulm 5000 m
0Silber0 2013 Bremen 10.000 m
0Gold0 2013 Dornstetten Crosslauf (Mannschaft)
0Silber0 2013 Dornstetten Crosslauf (4,6 km)
0Gold0 2013 Bergisch Gladbach Halbmarathon (Mannschaft)
0Silber0 2013 Bergisch Gladbach Halbmarathon (einzel)
0Bronze0 2014 Ulm 5000 m
0Gold0 2014 Düsseldorf 10 km Straße (Mannschaft)
0Gold0 2015 Husum Halbmarathon (einzel)
0Gold0 2015 Husum Halbmarathon (Mannschaft)
0Silber0 2015 Bad Liebenzell 10 km Straße (Mannschaft)
0Bronze0 2015 Bad Liebenzell 10 km Straße (einzel)
0Gold0 2017 Löningen Crosslauf (10,28 km)
0Gold0 2017 Löningen Crosslauf (Mannschaft)
0Gold0 2017 Bad Liebenzell 10 km Straße (Mannschaft)
0Bronze0 2017 Bad Liebenzell 10 km Straße (einzel)
0Gold0 2018 Ohrdruf Crosslauf (9,9 km)
0Gold0 2018 Ohrdruf Crosslauf (Mannschaft)
letzte Änderung: 10. März 2018

Philipp Pflieger (* 16. Juli 1987 in Sindelfingen, Baden-Württemberg) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich auf Langstreckenläufe spezialisiert hat.

Inhaltsverzeichnis

BerufswegBearbeiten

Nach dem Abitur ging Pflieger von Sindelfingen nach Regensburg, schloss an der dortigen Universität mit Bachelor in Politikwissenschaft, Medienwissenschaft und Geschichte ab.[1][2] und entschloss sich professioneller Marathonläufer zu werden.[3]

Sportliche KarriereBearbeiten

Zunächst spielte Pflieger Fußball im Verein, aber Laufen gefiel ihm besser, und so wechselte er als 10-Jähriger zur Leichtathletik.[4]

2006 startete Pflieger in Wattenscheid erstmals bei den deutschen Jugendmeisterschaften und holte Platz drei bei den U20 über 3000 Meter.

2007 kam er in der Altersgruppe der U23 in Hannover bei den deutschen Juniorenmeisterschaften im 1500-Meter-Lauf auf den 7. Platz und holte Bronze mit der 3-mal-1000-Meter-Staffel.

2008 belegte Pflieger über 5000 m bei den deutschen Meisterschaften in Nürnberg Rang 8 und drei Wochen später bei den deutschen Juniorenmeisterschaften in Recklinghausen den 3. Platz.

2009 wurde Pflieger in Göttingen über 5000 MeterDeutscher Juniorenmeister (U23) und kam bei den deutschen 10-Kilometer-Meisterschaften in Otterndorf als Vierter ins Ziel. International belegte er bei den U23-Europameisterschaften den 7. Platz.

2010 holte Pflieger Bronze bei den deutschen Meisterschaften in Braunschweig über 5000 Meter und bei den deutschen 10-Kilometer-Meisterschaften in Ohrdruf, wo er auch bei den deutschen Meisterschaften im 10.000-Meter-Lauf auf den 5. Platz kam.

2011 konnte Pflieger wegen eines Bruchs im Fuß[5] erst am Jahresende wieder an Wettkämpfen teilnehmen.

2012 wurde er deutscher Vizemeister über 5000 Meter hinter Arne Gabius, nachdem er zuvor bereits den deutschen Meistertitel über 10.000 Meter gewonnen hatte. Pflieger war 2012 auch Deutscher Meister im 10-Kilometer-Straßenlauf sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft und deutscher Vizemeister mit der 3-mal-1000-Meter-Staffel. Bronze holte er bei den deutschen Crosslauf-Meisterschaften über die Mittelstrecke und Gold mit Mannschaft. Bei seiner ersten internationalen Meisterschaftsteilnahme bei den Aktiven belegte er den 15. Platz im 5000-Meter-Lauf bei den Europameisterschaften in Helsinki.

2013 war Pflieger erneut deutscher Vizemeister über 5000 Meter hinter Arne Gabius. Über 10.000 Meter kam er als Zweiter hinter Homiyu Tesfaye ins Ziel. Im Halbmarathon erreichte er den zweiten Platz, hinter Jan Fitschen im Einzel und Gold mit der Mannschaft. Diesmal holte Pflieger Silber bei den deutschen Crosslauf-Meisterschaften über die Mittelstrecke und wieder Gold mit Mannschaft. Mit der 3-mal-1000-Meter-Staffel belegte er den 4. Platz. International nahm Pflieger am 10.000-Meter-Europacup in Pravets (Bulgarien) teil, wo er auf den 17. Platz kam. Dann erfolgte der Umstieg auf die noch längeren Straßendisziplinen.[2]

2014 zog sich Pflieger einen Haariss im Kreuzbein[6] zu und musste seine Pläne für den Sommer zurückstellen. Bei den deutschen Meisterschaften belegte er über 5000 Meter dritten Platz hinter Richard Ringer und Arne Gabius. Beim 10-Kilometer-Straßenlauf kam er im Einzel auf den vierten Platz und holte Gold mit der Mannschaft. Bei seiner Marathonpremiere in Frankfurt kam er nicht ins Ziel.[7]

2015 konzentrierte sich Pflieger mehr auf den Straßenlauf. Bei den deutschen Meisterschaften im 10-Kilometer-Straßenlauf belegte er im Einzel den dritten Platz und gewann Silber mit der Mannschaft. Bei den deutschen Meisterschaften im Halbmarathon holte er Gold sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft. Bei den deutschen Crosslauf-Meisterschaften erreichte er auf der Mittelstrecke den 5. Platz. Beim Berlin-Marathon lief Pflieger in 2:12:50 h. seinen ersten Marathon bis ins Ziel. Mit dieser Zeit hatte er auch die später nach unten korrigierte Norm für die Olympischen Spiele 2016 erfüllt.

2016 stellten für Pflieger die Weltmeisterschaften 2017 in seiner Planung kein Ziel dar, weil er weitere Marathon-Erfahrung sammeln wollte.[8] Bei den Europameisterschaften startete er im Halbmarathon und kam auf Platz 33. Im Marathonlauf erreichte er bei den Olympischen Spielen als bester deutscher Läufer Platz 55 in 2:18:56 Std.[9]

2017 holte Pflieger im März bei den deutschen Crosslauf-Meisterschaften über die Langstrecke (10,28 km) und mit der Mannschaft Gold. Im April musste er jedoch den Halbmarathon in Berlin und den Hamburg-Marathon wegen Oberschenkelproblemen absagen.[10] Anfang September belegte er bei den deutschen Meisterschaften im 10-Kilometer-Straßenlauf im Einzel den dritten Platz und gewann Gold mit der Mannschaft. Seinen vierten Marathon bestritt Pflieger Ende September in Berlin. Nachdem er lange Zeit ein Tempo im Bereich von rund 2:11 h gelaufen war,[7] musste er aber zwischen Kilometer  39 und 40 auf dramatische Art und Weise abbrechen.[11]

Beim Halbmarathon in Barcelona Mitte Februar steigerte er seine rund drei Jahre alte Halbmarathon-Bestmarke um sieben Sekunden auf 1:03:44 h, womit Pflieger den 11. Platz belegte.[12] 2018 will Pflieger bei den Europameisterschaften teilnehmen, musste jedoch noch die Norm von 2:14:00 h erfüllen. Dies gelang ihm mit einer Punktlandung beim Hamburg-Marathon Ende April.[7] Er wurde vom DLV für die Leichtathletik-Europameisterschaften 2018 nominiert.[13]

Pflieger gehörte bis 2017 dem B-Kader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) an.

VereinszugehörigkeitenBearbeiten

Philipp Pflieger startet seit 2008 für die LG Telis Finanz Regensburg/Stammverein Förderverein der LG Regensburg. Von 1997 bis 2007 war er beim VfL Sindelfingen und zuvor von 1995 bis 1996 beim TSV Dagersheim.[14]

AuszeichnungenBearbeiten

  • Ostbayerischen Sportler des Jahres 2013[4]

Persönliche BestleistungenBearbeiten

(Stand: 8. April 2018)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Philipp Pflieger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Ermert: Im Interview: Philipp Pflieger, der Selfmade-Profi, Szene-News, auf: laufen.de, vom 1. August 2017, abgerufen 11. Februar 2018
  2. a b Philipp Pflieger (87), auf: lg-telis-finanz.de, abgerufen 11. Februar 2018
  3. Speed Squad – im Team zu Höchstleistungen, Herzogenaurach, auf: adidas.com, vom 14. Juli 2017, abgerufen 11. Februar 2018
  4. a b Armin Wolf: Schlussspurt auf dem Weg nach Rio, Porträt, auf: mittelbayerische.de, vom 4. Mai 2016, abgerufen 11. Februar 2018
  5. Christian Fuchs: Die Leiden des Philipp Pflieger, auf: leichtathletik.de, vom 28. März 2011, abgerufen 11. Februar 2018
  6. Pamela Ruprecht: Flash-News des Tages – Philipp Pflieger läuft wieder, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 23. März 2014, abgerufen 11. Februar 2018
  7. a b c Marie Arens: [1], auf: leichtathletik.de, vom 29. April 2018, abgerufen 30. April 2018
  8. Pamela Ruprecht: Flash-News des Tages – Philipp Pflieger: WM in London kein Ziel@1@2Vorlage:Toter Link/www.leichtathletik.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 11. November 2016, abgerufen 11. Februar 2018
  9. Eliud Kipchoge of Kenya Wins Marathon; Galen Rupp Takes Bronze, New York Times, 20. August 2016
  10. Jan-Henner Reitze: Philipp Pflieger muss auf Hamburg-Marathon verzichten, Start abgesagt, auf: leichtathletik.de, vom 19. April 2017, abgerufen 11. Februar 2018
  11. Pamela Ruprecht: Flash-News des Tages – Philipp Pflieger auf der Suche nach seinem Retter in Berlin@1@2Vorlage:Toter Link/www.leichtathletik.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 27. September 2017, abgerufen 11. Februar 2018
  12. Silke Bernhart: Philipp Pflieger, Corinna Harrer & Co.: In Barcelona purzeln die Bestleistungen, Halbmarathon, auf: leichtathletik.de, vom 11. Februar 2018, abgerufen 11. Februar 2018
  13. Pamela Ruprecht: DLV nominiert Marathonläufer für EM in Berlin. In: leichtathletik.de. 25. Mai 2018, abgerufen am 26. Mai 2018.
  14. Steckbriefe der Sportler, Info, auf: mittelbayerische.de, vom 30. Juli 2012, abgerufen 11. Februar 2018