Philipp Lothar Mayring

deutscher Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor

Philipp Lothar Mayring, auch Philip Lothar Mayring (* 19. September 1879 in Würzburg; † 6. Juli 1948 in Leipzig) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor.

LebenBearbeiten

Mayring machte 1898 Abitur am Wilhelmsgymnasium München[1] und trat im selben Jahr erstmals in Heidelberg als Schauspieler auf. In Görlitz, Augsburg und München verkörperte er in den nächsten Jahren bedeutende Theaterfiguren wie Franz Moor in Die Räuber, die Titelfiguren von Faust, Othello, Cyrano de Bergerac und Orestes.

Frühzeitig arbeitete Mayring auch als Theaterregisseur und Filmregisseur. In den dreißiger Jahren fand er seine Hauptaufgabe im Schreiben von Drehbüchern. In den verschiedensten Filmgenres wie Heimatfilmen, Filmkomödien und Melodramen war er aktiv. Einige Male übernahm er auch die Regie wie bei dem Propagandafilm Blutsbrüderschaft. Kurz vor Kriegsende wurde er auf die sogenannte "Gottbegnadeten-Liste" gesetzt.

Nach dem Krieg wirkte Mayring beim Rundfunk Leipzig.

DrehbuchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Harry Waibel: Diener vieler Herren. Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Peter Lang, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-631-63542-1, S. 214.
  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 5: L – N. Rudolf Lettinger – Lloyd Nolan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 362 f.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jahresbericht vom K. Wilhelms-Gymnasium zu München. ZDB-ID 12448436, 1897/98.