Hauptmenü öffnen

Philip Rantzer

Philip Rantzer (* 1956 in Rumänien) ist ein rumänisch-israelischer Bildhauer.[1] Rantzers Familie zog 1960 von Rumänien nach Israel. Von 1979 bis 1981 studierte Rantzer am Art Teachers’ Training College in Ramat haScharon. Er erlangte 1993 den Master am Beit Berl und ist seit 1995 Hochschullehrer im Fachbereich Kunst, dessen Leitung er zwischen 2002 und 2007 übernahm, an der Universität Haifa.[2]

Rantzer fertigt Skulpturen, Assemblagen, Mobiles, Mixed Media-Objekte und Zeichnungen.[3]

Inhaltsverzeichnis

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1988 Young artist´s prize
  • 1989 Kolliner prize, Israel Museum, Jerusalem
  • 1990 Scholarship from the ministry of education
  • 1993 America-Israel Cultural Foundation Prize
  • 1994 Awarded the minster of culture and education prize
  • 1996 Kunstpreisträger der Heitland Foundation
  • 1998 Pondak prize, Tel Aviv Museum of Art, Tel Aviv[5]

LiteraturBearbeiten

  • Nahum Tevet. Philip Rantzer von Natan Koch (Herausgeber), Reinhard Sonnak (Herausgeber), Oliver Ahlers (Herausgeber) Kerber Christof Verlag 1998 ISBN 978-3-924639-51-8

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Documenta IX: Kassel, 13. Juni–20. September 1992 – Katalog in drei Bänden, Band 1, Stuttgart 1992, ISBN 3-89322-380-0, S. 209.
  2. Loushy Philip Rantzer abgerufen am 28. Dezember 2016 (englisch)
  3. Michael Hittleman Philip Rantzer abgerufen am 28. Dezember 2016 (englisch)
  4. Gordon Gallery Philip Rantzer abgerufen am 28. Dezember (englisch)
  5. Galerie David Biografie Philip Rantzer abgerufen am 28. Dezember 2016