Philadelphia International Cycling Classic

The Philadelphia Cycling Classic, Philadelphia International Championship, USPRO Championships oder Liberty Classic war ein US-amerikanisches Eintagesrennen im Straßenradsport für Männer und Frauen und fand in Philadelphia, Bundesstaat Pennsylvania statt.

Das Rennen setzte sich aus drei Startrunden mit je 1,6 km, gefolgt von zehn Hauptrunden mit je 23,2 km und drei Finalrunden mit je 4,8 km zusammen. Gesamtdistanz betrug 251 km.[1] Das Rennen der Frauen fand auf dem gleichen Kurs statt, gleichwohl wurde nur vier Hauptrunden absolviert. Die Gesamtdistanz betrug hier 92,7 km.[1]

MännerBearbeiten

Die erste Austragung fand 1985 als CoreStates USPRO Championships statt und wurde seitdem jährlich im Juni ausgetragen. Bis 2005 diente das Rennen unter dem Zusatz USPRO Championship auch als Austragung der US-amerikanischen Straßen-Radmeisterschaften. Hierbei durfte jede Nationalität teilnehmen und der beste US-amerikanische Fahrer wurde als Gewinner gewertet und bekam das US-amerikanische Meistertrikot. Seit 2005 zählte das Eintagesrennen zur UCI America Tour und war bis 2012 in die UCI-Kategorie 1.HC eingestuft. Das Rennen 2013 wurde erst abgesagt und dann von anderen Organisatoren als Rennen der UCI-Kategorie 1.2 ausgetragen.[2] In der Saison 2014 war das Rennen in die UCI-Kategorie 1.1 eingestuft. Das Rennen wurde 2017 abgesagt[3] und seitdem nicht mehr ausgetragen.

FrauenBearbeiten

Das Rennen der Frauen wurde 1994 unter dem Namen Liberty Classic erstmalig ausgetragen und fand bis 2012 unter diesem Namen statt. Ab 2013 wurde das Frauenrennen ebenfalls unter dem Namen The Philadelphia Cycling Classic in der UCI-Kategorie 1.2 ausgetragen.[2] 2014 in der UCI-Kategorie 1.1, 2015 als Teil des Rad-Weltcup der Frauen 2015 und 2016 als Teil der UCI Women’s WorldTour 2016 ausgetragen. 2017 wurde das Rennen abgesagt[3] und seitdem nicht mehr ausgetragen.

SiegerlistenBearbeiten

MännerBearbeiten

Jahr Sieger Zweiter Dritter
CoreStates USPRO Championships
1985 Vereinigte Staaten  Eric Heiden Danemark  Jesper Worre Danemark  Jens Veggerby
1986 Vereinigte Staaten  Thomas Prehn Danemark  Jørgen Marcussen Vereinigte Staaten  Doug Shapiro
1987 Vereinigte Staaten  Tom Schuler Italien  Cesare Cipollini Vereinigte Staaten  Roy Knickman
1988 Italien  Roberto Gaggioli Norwegen  Dag Otto Lauritzen Vereinigte Staaten  Ron Kiefel
1989 Vereinigte Staaten  Greg Oravetz Vereinigte Staaten  Mike Engleman Vereinigte Staaten  Alexi Grewal
1990 Italien  Paolo Cimini Frankreich  Laurent Jalabert Vereinigte Staaten  Kurt Stockton
1991 Niederlande  Michel Zanoli Vereinigte Staaten  Davis Phinney Australien  Phil Anderson
1992 Vereinigte Staaten  Bart Bowen Polen  Andrzej Mierzejewski Italien  Roberto Pelliconi
1993 Vereinigte Staaten  Lance Armstrong Italien  Gianluca Pierobon Neuseeland  Graeme Miller
1994 Vereinigtes Konigreich  Sean Yates Italien  Bruno Boscardin Kanada  Brian Walton
1995 Vereinigte Staaten  Norman Alvis Italien  Maurizio Di Pasquale Vereinigte Staaten  Clark Sheehan
1996 Vereinigte Staaten  Eddy Gragus Italien  Roberto Gaggioli Vereinigte Staaten  Fred Rodriguez
1997 Italien  Massimiliano Lelli Australien  Scott McGrory Italien  Massimiliano Lelli
First Union USPRO Championships
1998 Vereinigte Staaten  George Hincapie Italien  Massimiliano Mori Tschechien  Tomáš Konečný
1999 Danemark  Jakob Piil Kanada  Brian Walton Niederlande  Harm Jansen
2000 Australien  Henk Vogels Vereinigte Staaten  Fred Rodriguez Danemark  Nicolai Bo Larsen
2001 Vereinigte Staaten  Fred Rodriguez Vereinigte Staaten  Trent Klasna Vereinigte Staaten  George Hincapie
2002 Kanada  Mark Walters Vereinigte Staaten  Chann McRae Vereinigte Staaten  Danny Pate
Wachovia USPRO Championships
2003 Italien  Stefano Zanini Slowenien  Uroš Murn Neuseeland  Julian Dean
2004 Spanien  Francisco Ventoso Italien  Antonio Bucciero Kanada  Gordon Fraser
2005 Vereinigte Staaten  Chris Wherry Vereinigte Staaten  Danny Pate Vereinigte Staaten  Christopher Horner
Wachovia Cycling Series - Philadelphia
2006 Neuseeland  Gregory Henderson Kuba  Iván Domínguez Russland  Oleg Grischkin
Commerce Bank International Championship
2007 Argentinien  Juan José Haedo Australien  Matthew Goss Osterreich  Bernhard Eisel
2008 Danemark  Matti Breschel Vereinigte Staaten  Kirk O'Bee[4] Vereinigte Staaten  Fred Rodriguez
Philadelphia International Championship
2009 Deutschland  André Greipel Neuseeland  Gregory Henderson Vereinigte Staaten  Kirk O'Bee[4]
2010 Australien  Matthew Goss Slowakei  Peter Sagan Norwegen  Alexander Kristoff
2011 Danemark  Alex Rasmussen Slowakei  Peter Sagan Deutschland  Robert Förster
2012 Russland  Alexander Serebrjakow Slowenien  Aldo Ino Ilešič Vereinigte Staaten  Fred Rodriguez
Philadelphia Cycling Classic
2013 Vereinigte Staaten  Kiel Reijnen Vereinigte Staaten  Jesse Anthony Vereinigte Staaten  Joey Rosskopf
2014 Vereinigte Staaten  Kiel Reijnen Slowenien  Jure Kocjan Neuseeland  Dion Smith
2015 Spanien  Carlos Barbero Kanada  Michael Woods Lettland  Toms Skujiņš
2016 Spanien  Eduard Prades Vereinigte Staaten  Travis McCabe Italien  Marco Canola
2017 Keine Austragung

FrauenBearbeiten

Jahr Sieger Zweiter Dritter
Liberty Classic[5]
1994 Schweden  Marianne Berglund Vereinigte Staaten  Julie Young Vereinigte Staaten  Deirdre Demet-Barry
1995 Kanada  Clara Hughes Vereinigte Staaten  Jeanne Golay Neuseeland  Jacqueline Nelson
1996 Deutschland  Petra Rossner Vereinigte Staaten  Jeanne Golay Vereinigte Staaten  Karen Livingston-Bliss
1997 Litauen  Edita Pučinskaitė Litauen  Rasa Polikevičiūtė Vereinigte Staaten  Karen Kurreck
1998 Deutschland  Petra Rossner Litauen  Diana Žiliūtė Italien  Gabriella Pregnolato
1999 Deutschland  Petra Rossner Vereinigte Staaten  Karen Dunne Deutschland  Hanka Kupfernagel
2000 Deutschland  Petra Rossner Litauen  Diana Žiliūtė Deutschland  Vera Hohlfeld
2001 Deutschland  Petra Rossner Australien  Anna Millward Niederlande  Debbie Mansveld
2002 Deutschland  Petra Rossner Vereinigte Staaten  Laura Van Gilder Vereinigte Staaten  Deirdre Demet-Barry
2003 Kanada  Lyne Bessette Vereinigte Staaten  Lynn Gaggioli Deutschland  Judith Arndt
2004 Deutschland  Petra Rossner Kanada  Gina Grain Vereinigte Staaten  Laura Van Gilder
2005 Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg Deutschland  Regina Schleicher Vereinigte Staaten  Laura Van Gilder
2006 Deutschland  Regina Schleicher Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg Vereinigte Staaten  Tina Mayolo Pic
2007 Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg Deutschland  Regina Schleicher Kanada  Gina Grain
2008 Niederlande  Chantal Beltman Vereinigte Staaten  Brooke Miller Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg
2009 Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg Neuseeland  Joanne Kiesanowski Vereinigte Staaten  Shelley Olds
2010 Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg Vereinigte Staaten  Shelley Evans Vereinigte Staaten  Theresa Cliff-Ryan
2011 Italien  Giorgia Bronzini Vereinigte Staaten  Shelley Evans Vereinigte Staaten  Jennifer Purcell
2012 Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg Australien  Rochelle Gilmore Italien  Giorgia Bronzini
Philadelphia International Cycling Classic[5]
2013 Vereinigte Staaten  Evelyn Stevens Kanada  Joëlle Numainville Deutschland  Claudia Häusler
2014 Vereinigte Staaten  Evelyn Stevens Kanada  Lex Albrecht Vereinigte Staaten  Lauren Tucker Hall
2015 Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Armitstead Italien  Elisa Longo Borghini Weissrussland  Alena Amialiusik
2016 Vereinigte Staaten  Megan Guarnier Italien  Elisa Longo Borghini Weissrussland  Alena Amialiusik
2017 Keine Austragung

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Sui Juris: TD Bank Philadelphia International Cycling Championship and Liberty Classic Preview. In: podiumcafe.com. 6. Juni 2009, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  2. a b cycling-news: Philadelphia International, Liberty Classic races cancelled. In: cyclingnews.com. 21. Januar 2013, abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  3. a b Philadelphia International Cycling Classic cancelled. In: velonews.com. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).
  4. a b Im Oktober 2010 wurde Kirk O'Bee auf Lebenszeit gesperrt und die nach dem 3. Oktober 2005 erzielten Ergebnisse wurden annulliert.
  5. a b Liberty Classic Top-3 per edition. In: procyclingstats.com. Abgerufen am 28. Februar 2021 (englisch).