Hauptmenü öffnen

Faidon Gizikis

griechischer Armeegeneral und Präsident Griechenlands
(Weitergeleitet von Phaidon Gizikis)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Faidon Gizikis (griechisch Φαίδων Γκιζίκης Fedon Gizikis auch Phaidon Gizikis, * 16. Juni 1917 in Volos; † 27. Juli 1999 in Athen) war ein griechischer Armeegeneral und Präsident Griechenlands während und nach der Militärdiktatur.

LebenBearbeiten

Faidon Gizikis unterstützte den Putsch gegen Georgios Papadopoulos nach dem Aufstand im Polytechnio im November 1973. Er wurde am 25. November 1973 zum Präsidenten von Griechenland ernannt. Als die Militärdiktatur zusammenbrach, berief er am 24. Juli 1974 Konstantin Karamanlis aus dem Pariser Exil zurück und beauftragte diesen mit der Bildung einer demokratischen Regierung. Gizikis war über das Ende der Diktatur hinaus bis zum 18. Dezember 1974 Präsident. Sein Nachfolger wurde Michail Stasinopoulos.

Nach dem Verlust der Macht lebte er sehr zurückgezogen. Im Jahre 1999 starb er verarmt und erblindet.

LiteraturBearbeiten

  • Klaus-Detlev Grothusen. Außenpolitik. In: Klaus-Detlev Grothusen (Hrsg.): Südosteuropa-Handbuch. Band III: Griechenland. Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1980, S. 181ff. ISBN 3-525-36202-1.