Pfarrkirche Mülln

Kirchengebäude in Salzburg
Nachtansicht

Die römisch-katholische Pfarrkirche Mülln, Unserer lieben Frau Mariae Himmelfahrt, auch Augustinerkirche oder Müllner Kirche, liegt erhöht am nördlichen Ausläufer des Mönchsberges in der alten Vorstadt Mülln in der Stadt Salzburg.

Die Kirche steht unter Denkmalschutz und gehört zum UNESCO-Welterbe Historisches Zentrum der Stadt Salzburg.

Geschichte der KircheBearbeiten

Eine erste Kapelle in Mülln wurde 1148 erstmals erwähnt. Erzbischof Gebhard hatte damals den baufällig gewordenen Altar der Marien-Kapelle erneuern lassen. In diesem uralten Vorort der Stadt mag aber schon viel früher ein kleines Gotteshaus gestanden haben. Mülln wurde als sehr alte Salzburger Vorstadt bald als Vorbefestigung der Stadt militärisch gesichert und mit Mauern und starken Wehrtürmen versehen. Auch die Kirche, damals vermutlich an der Müllner Hauptstraße gelegen, wurde dabei mit einbezogen. Aus dieser Zeit ist ein altes romanisches Kruzifix erhalten.

Erzbischof Johann II. von Reisberg begann für eine nun deutlich gewachsene Kirchengemeinde im Jahr 1439 mit dem Neubau der Kirche in Form einer gotischen Saalkirche, die in ihrer Grundsubstanz bis heute erhalten ist. Die beiden Baumeister der Kirche waren Ulrich Dankl und Heinrich Murauer. Diese Kirche wurde kurz nach 1460 Pfarrkirche, als Erzbischof Burkhard von Weißpriach Mülln und Maxglan von der Dompfarre trennte und zu eigenen Pfarren erhob. Die Pfarrseelsorge übertrug der Erzbischof einem von ihm gegründeten Kollegialstift. Die Kirche verfiel in den Folgejahren mangels finanzieller Möglichkeiten zunehmend. Nach 1525 lebten in diesem finanziell sehr schwachen Kloster nur mehr ein oder zwei Priester. Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau erneuerte darauf die Kirche, baute sie um und übergab sie 1605 den Augustiner-Eremiten als neue Klosterkirche. Unter Max Gandolf von Kuenburg wurde die Kirche barockisiert. 1833 wurde die Kirche den Benediktinern zu Michaelbeuern übergeben. Seit 1835 ist sie inkorporierte Pfarre der Benediktinerabtei Michaelbeuern. Zu dieser Pfarre gehörte einst die heutigen Pfarrsprengel Lehen, Taxham, Leopoldskron-Moos, St. Vital und St. Paul.

Das Kollegialstift Mülln und das AugustinerklosterBearbeiten

Erzbischof Burghard gründete hier zur Betreuung der neugeschaffenen Pfarre das Kollegialstift der Augustiner, dessen Errichtung Papst Paul II. 1465 bestätigte. Das Kloster bestand zuerst aus zehn Priestern (Weltpriester, Chorherren genannt) und einem Stiftsleiter (Dekan). Nach 1525 lebten hier aber nur mehr ein oder zwei Priester. Erzbischof Wolf Dietrich übergab das nun ganz verwaiste Kloster 1605 den Augustiner-Eremiten als neue Klosterkirche. Neben der Pfarrkirche von Mülln befindet sich das ehemalige Kloster der Augustiner-Eremiten, die von 1605 bis 1818 hier wirkten. Das Klostergebäude besteht aus verschiedenen Bauten, die wesentlich im frühen 17. Jahrhundert ausgestaltet wurden, die teilweise aber im Kern aus dem 15. Jahrhundert stammen.

Die Augustiner gründeten hier 1621 auch ihre bis heute bestehende Brauerei zu Mülln. Seit 1890 ist das ehemalige Klostergebäude als Braugasthof genutzt. Diesbezügliche Saaleinbauten erfolgten 1907, 1913/14 und 1927. Die heutige Augustinerbrauerei mit dem angrenzenden Müllner Bräustübl ist Österreichs größte Biergaststätte.

KirchenbauBearbeiten

Kirchenschiff und KirchturmBearbeiten

Der vierjochige Saalbau wurde 1735–38 barockisiert. Die gotischen Kreuzrippengewölbe über der eingezogenen Barockdecke sind dabei erhalten. Im Gewölbescheitel finden sich Felder mit Christusmonogramm, Marienmonogramm und Johannesmonogramm und eine Heilig-Geist-Taube. Die seitlichen Medaillons stellen die vier Kirchenväter und die Verkündigung der Maria dar. Die Kanzel besitzt reiches Schnitzwerk und wurde von Johann Georg Hitzl 1739 geschaffen. Die vier Leinwandbilder über den Eingängen zu den vier Kapellen stammen von Vinzenz Fischer. Sie zeigen die Vermählung, die Verkündigung, die Heimsuchung und die Himmelfahrt Marias.

Das Weihwasserbecken stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die Sakristeitür zeigt in ihrer Bemalung Darstellungen zweier Augustinerheiligen. Der Wandstuck in der Sakristei mit einem Relief des heiligen Bernhard stammt vom bekannten Stuckateur Diego Francesco Carlone und ist 1709 angefertigt.

Der im Kern spätgotische (vielleicht aber auch deutlich ältere) Kirchturm besitzt heute drei- und vierteilige romanisierende Schallarkaden. Ost- und Westseite des Turmes zieren prunkvolle Wappen von Max Gandolf von Kuenburg, der 1674 damals den Turm umgestaltete und mit einer barocken Doppellaterne versehen ließ.

BarockaltarBearbeiten

Der Wiener Maler Vinzenz Fischer schuf 1758–1760 den Entwurf für den heutigen barocken Hochaltar. Die Figuren des Altares gestaltete dabei Lorenz Wieser. Die Darstellung der Heiligen Dreifaltigkeit und allegorische Figuren der Fides (Glauben) und der Spe (Hoffnung) bilden bekrönt von der Gestalt des heiligen Augustinus den oberen Abschluss des Altares, der flankiert wird durch je zwei Doppelsäulen. Von barocken Putten umgeben steht inmitten des Barockaltares das gotische Gnadenbild der Madonna. Die seitliche Staturen stellen folgende Heilige dar: Alexius, Katharina, Barbara und Wilhelm von Maleval.

GnadenbildBearbeiten

Seit 1453 steht das heutige spätgotische Gnadenbild Unsere Liebe Frau von Mülln auf dem Hochaltar der Müllner Kirche. Sie wurde vermutlich von Jakob Kaschauer gefertigt. (Eine wohl endgültige Klärung der Autorenschaft könnte durch die originalgetreue Restaurierung des Urzustandes der Madonna ermöglicht werden). Diese Schöne Madonna mit dem Jesuskind war im Spätmittelalter bis ins frühe 16. Jahrhundert der Mittelpunkt einer Wallfahrt. Inmitten des gotischen Schnitzaltares stand sie einst umgeben von den Heiligen Barbara und Katharina. Auf Grund ihrer hohen Bedeutung in der Bevölkerung ist die Statue bis heute erhalten geblieben. Im Zuge der Übersiedelung der spätgotischen Statue aus dem einstigen geschnitzten gotischen Flügelaltar in den heutigen barocken Prunkaltar wurde die Statue verändert: Die einst schlicht farbige Fassung des Faltenkleides wurde massiv vergoldet, Maria und Jesuskind erhielten mächtige Goldkronen. Bis ins 19. Jahrhundert war die Figur zudem in schweres Prunkgewand gekleidet. Eine originalgetreue Restaurierung könnte das alte original gotische Erscheinungsbild wiederbeleben.

OrgelBearbeiten

Die Orgel der Kirche, die schon Wolf Dietrich von Raitenau 1607 erneuern ließ und 1614 und 1675 repariert wurde, war allmählich nicht mehr funktionsfähig. Daher erhielt die Kirche 1679/80 ein neues Instrument, das der 1641 in Straubing geborene und in Mülln ansässige Orgelbauer Christoph Egedacher aufbaute. Das erhaltene prächtige barocke Gehäuse dieser Orgel ist oben mit den Wappen der Äbte von St. Peter, Edmund Sinnhuber und Beda Seeauer, geschmückt ist. Die Orgel wurde mehrfach umgebaut und schließlich 1870 durch einen Orgelneubau, mit 14 Registern, von Matthäus Mauracher ersetzt.[1]

2003 baute die Fa. Kögler aus St.Florian die jetzige Orgel mit 22 Registern, die vom klanglichen Aufbau her wieder einer Barock-Orgel ist, und damit dem Stil des Gehäuses entspricht. Das Instrument ist mit einer Keilbalganlage mit Treteinrichtung ausgestattet, und mit einem Tremulanten, der auf das ganze Werk wirkt.[2]

I Hauptwerk C,D–d3
1. Principal 8′
2. Piffaro 8′
3. Gedackt 8′
4. Viola 8′
5. Octave 4′
6. Nasard 3′
7. Octave 2′
8. Terz 135
9. Mixtur major IV
10. Mixtur minor III
II Oberwerk C,D–d3
11. Coppel 8′
12. Quintadena 8′
13. Flöte 4′
14. Octave 2′
15. Flöte 2′
16. Cornettino II
17. Cimbel II
Pedalwerk C,D–d1
18. Subbass 16′
19. Octavbass 8′
20. Octave 4′
21. Posaune 16′
22. Trompete 8′
  • Koppeln: II/I, I/P, II/P

SeitenkapellenBearbeiten

Von 1605 bis 1610 ließ Erzbischof Wolf Dietrich drei Seitenkapellen sowie im Chorhaupt eine Sakristei errichten. Drei der (mit der Turmkapelle) vier Seitenkapellen wurden als Grablegen für seine Brüder errichtet, wovon keiner in Salzburg verstarb und daher auch nicht hier begraben wurden. Altaraufbauten: Der Hochaltar wurde 1758/60 vom Steinmetzmeister Jakob Mösl nach Plänen von Vinzenz Fischer errichtet. 1766 wurde der Altar in Turmkapelle von den Brüdern Johann Baptist und Wolfgang Hagenauer geschaffen. 1768 folgten die Altäre für die drei ursprünglich für Wolf Dietrichs Brüder vorgesehenen Kapellen, die ebenfalls von Jacob Mösl errichtet wurden.

Die nordwestliche Kapelle: wurde für Hans Ulrich (II.) von Raitenau (1567–1622), Deutschordenskomtur, errichtet. Er verstarb jedoch in Blumenthal bei Aichach (Bayern) und ist auch dort begraben. Das um 1610 gearbeitete Abschlussgitter zeigt das Wappen der Raitenauer mit dem Wappen des Deutschen Ordens, hier als rotes Kreuz auf weißem Grund. Die Stuckarbeiten wurden um 1690 geschaffen. Der Marmoraltar mit dem Altarblatt stammt von 1768. Das Altarblatt zeigt, wie Christus mit dem Kreuz dem Hl. Johannes a San Facundo OESA erscheint und diesen umarmt. In einem gläsernen Schrein befindet sich die Ganzkörperreliquie eines Hl. Maximus. An der Ostwand befindet sich ein Weihnachtsbild (Anfang 17. Jh.) nach Otto van Veen, auf dem der Tradition nach die Porträts von Wolf Dietrich und Salome Alt zu sehen sein sollen.

Die nordöstliche Kapelle (Sakramentskapelle): wurde für Hans Werner (IV.) von Raitenau (1571–1647), Malteserkomtur, errichtet. Er verstarb jedoch in Orsingen (Baden-Württemberg) und ist dort, wie auch Wolf Dietrichs Mutter Helena von Raitenau, begraben. Am Gitter ist das Wappen der Raitenauer mit dem Wappen des Maltesterordens, hier jedoch ein rotes Kreuz auf weißem Grund, angebracht. Die Stuckarbeiten und das Abschlussgitter wurden um 1610 geschaffen. Das Altarblatt wurde 1690 von Johann Michael Rottmayr geschaffen wurde. Es zeigt den heiligen Nikolaus von Tolentino in seiner Vision des Christuskindes. Der Altaraufbau wurde 1768 von Jacob Mösl errichtet. Der Spätbarocke Tabernakel stammt von Johann Georg Hitzl.

Die südöstliche Kapelle: befindet sich im Erdgeschoss des alten Turms der Pfarrkirche (Turmkapelle). Sie sollte als Grablege für Salome Alt dienen. Der dortige Altar mit dessen seitlichen Statuen des heiligen Johannes des Evangelisten und des Propheten Isaias wurde von Wolfgang Hagenauer und von dessen Bruder Johann Baptist Hagenauer geschaffen. Das dortige Gnadenbild zeigt Maria vom Guten Rat von Genazzano. In der Kapelle befindet sich ein achteckiger Taufstein aus Adneter Marmor mit spätbarockem Deckel.

Die südwestliche Kapelle wurde für Hans Rudolf von Raitenau (1575–1633) und seine Ehefrau Maria Sydonia Freiin von Welsperg-Primör errichtet. Hans Rudolf verstarb in Gmünd (Kärnten) und ist dort begraben. Das Abschlussgitter zeigt links das Wappen von Hans Rudolf und rechts das Wappen der Familie Welsperg-Primör. Sie birgt Reliefs der vier Evangelisten und von Gottvater. Der Altar mit seinem Altarblatt der heiligen Maria, verehrt von den Heiligen Augustinus, Monika und Nikolaus von Toledo wurde 1768 geschaffen. Die seitlichen Staturen zeigen den Papst Gelasius (?) und Bischof Thomas von Villanova (?).

StiegenhausBearbeiten

1605 bis 1609 wurde der Westfassade das heutige Stiegenhaus vorgesetzt, das 1614 über einen Schwibbogen mit dem alten Klostergebäude Kloster verbunden wurde. Leinwandbilder, umrahmt von Kapellen, schmücken die Wände:

  • Christus fällt unter dem Kreuz (um 1600 geschaffen)
  • Martyrium der heiligen Ursula, vermutlich von Johann Bocksberger
  • Vision des heiligen Augustinus in der Wüste (Lunettenbild, Anfang 17. Jahrhundert geschaffen)
  • Geißelung
  • Martyrium des heiligen Sebastian
  • Kreuzabnahme
  • Pieta (um 1720)
  • Kapelle bei ersten Absatz des Stiegenhauses mit Altar um 1660
  • Dreifaltigkeitskapelle
 
Sog. Schifferkreuz an der alten Sakristei in Mülln

Schifferkreuz an der alten SakristeiBearbeiten

Zugänglich vom Friedhof aus sieht man an der Rückseite der alten Sakristei das sogenannte spätgotische Schifferkreuz; es hat eine Länge von ca. 2,2 m und eine Breite von 2 m, der Korpus ist auf Holzbalken unter einer Blechabdeckung situiert. Das sog. Schifferkreuz wurde 1590 erstmals erwähnt und war ursprünglich ein Weichbildkreuz beim Haus Gstättengasse Nr. 41, wo es die Stadtgrenze markierte. Seit 1730 ist es an der Müllner Kirche angebracht und das eigentliche Schifferkreuz wurde mit einem neuen barocken Korpus ausgestattet und an der Salzach situiert. Franz Anton Danreiter zeigt 1735 in seiner Müllner Ansicht das Kreuz an der Ostaußenwand der Müllner Kirche. Vermutlich wurde das hiesige Kreuz als Presbyteriumskreuz der ehemals gotischen Ausstattung der Kirche verwendet und 1730 an die Außenwand der Sakristei übersiedelt. Das Kreuz wurde in rezenter Zeit von H. Helminger restauriert, ist aber weiterhin der Witterung ausgesetzt.

Friedhof und die Friedhofskapelle (Kreuzkapelle)Bearbeiten

 
Kreuzkapelle Mülln
 
Deckengemälde der Kreuzkapelle Mülln
 
Altar der Kreuzkapelle Mülln

Die Friedhofskapelle liegt gut sichtbar erhöht über der Müllner Hauptstraße und etwas unterhalb der Pfarrkirche. Diese Kapelle wurde 1665 erbaut und 1709 im barocken Stil erneuert. Sie besitzt an der Westfassade ein vorgestelltes Türmchen, das eine Zwiebelhaube trägt und ein Bassgeigenfenster besitzt. Der Deckenschmuck der Kapelle stammt von Josef Schmidt, der barocke Altar von Johann Michael Greiter. Auf den Deckengemälden werden Gebet, Almosen, Gemeinschaft und Opferhingabe dargestellt. Die Kapelle diente auch als Aufbahrungskapelle und besitzt etwa 40 Sitzplätze. Die Kirche wurde in jüngerer Zeit restauriert und 2007 wieder eingeweiht. Bei dem Restaurierungsarbeiten wurde auch ein Karner freigelegt. Die Kapelle wird heute wieder als Aussegnungshalle für Urnen verwendet; vor der Kapelle ist ein „Bio-Urnenfriedhof“, auf dem die Asche Verstorbener ausgestreut werden kann.

Der Friedhof wurde 1453 angelegt und ist seit 1879, der Gründung des Salzburger Kommunalfriedhofes, aufgelassen. Er zieht sich rings um die Kirche. Er ist derzeit wieder frei begehbar. Hier liegen unter anderem begraben:

Zum Friedhof von Mülln gehört auch das vom Friedhofsareal aus zugängliche Mönchs-Columbarium[3] unter der Kirche, wo 60 Grabnischen beiderseits eines alten Gewölbes angeordnet sind und unter einer Bodenplatte der Weg zu einem weiteren Sammelgewölbe führt. 1946 wurde hier letztmals ein Müllner Benediktiner begraben. 2010 wurde das Columbarium neu gesegnet und die Mönchsgruft ist wieder vom ehemaligen Friedhof aus begehbar.

LiteraturBearbeiten

  • P. Petrus Buchwinkler (Herausgeber): 525 Jahre Pfarrkirche Mülln, Pfarre Mülln, Salzburg, 1978
  • Lieselotte v. Eltz-Hoffmann: Die Kirchen Salzburgs. Verlag Anton Pustet, Salzburg 1993, ISBN 3-7025-0308-0, S. o.A.
  • Bernd Euler, Ronald Gobiet, Horst Huber: Dehio Salzburg - Stadt und Lan: d. Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1986, ISBN 3-7031-0599-2, S. o.A.

WeblinksBearbeiten

Commons: Pfarrkirche Mülln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Totenkapelle Mülln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. Informationen zur historischen Orgel (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)
  2. Informationen zur Disposition@1@2Vorlage:Toter Link/www.orgelbau-koegler.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf der Website der Orgelbaufirma
  3. Hier, wo die Schönheit Hüterin der Toten … (Nikolaus Lenau). Der ehemalige Pfarrfriedhof von Salzburg-Mülln und seine Mönchs-Columbarien, hg. von Franz Lauterbacher O.S.B., Salzburg 2010.

Koordinaten: 47° 48′ 20,1″ N, 13° 2′ 6,1″ O