Hauptmenü öffnen

Peugeot RCZ

Sportcoupé des Automobilherstellers Peugeot

Der Peugeot RCZ ist ein 2+2-sitziges Sportcoupé des Automobilherstellers Peugeot, das Magna Steyr in Österreich für Peugeot produzierte. Der RCZ wurde auf der IAA 2009 in Frankfurt am Main vorgestellt und kam in Deutschland am 24. April 2010 in den Handel.

Peugeot
Peugeot RCZ (2010–2013)
Peugeot RCZ (2010–2013)
RCZ
Produktionszeitraum: 2010–2015
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotoren:
1,6 Liter
(115–199 kW)
Dieselmotor:
2,0 Liter
(120 kW)
Länge: 4287 mm
Breite: 1845 mm
Höhe: 1362 mm
Radstand: 2596 mm
Leergewicht: 1280–1486 kg

Das Fahrzeug hatte zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten, beispielsweise fünfmal in Folge die Auszeichnung des Diesel Car magazine ‘Best Sports Car of the Year’.[1] Der RCZ wurde Ende 2015 ohne Nachfolgemodell eingestellt.[2]

Inhaltsverzeichnis

ModellgeschichteBearbeiten

Der RCZ basierte technisch weitestgehend auf dem im Sommer 2007 präsentierten Peugeot 308 und war bisher das sportlichste Serien-Modell des französischen Herstellers. Fast alle Elemente des 2007 vorgestellten Concept Cars wurden in die Serie übernommen; der RCZ sei ein „echtes Ausnahmemodell“ (im Vergleich zu den üblichen Peugeot-Modellen), sagt Peugeot-Sprecher Marc Bocqué.

ProduktionBearbeiten

Aufgrund der großen Zustimmung der RCZ-Studie entschied sich Peugeot für den Serienbau und suchte einen Partner für die Produktion des Sportcoupés. Eine eigene Produktion in den Peugeot-Werken kam aus verschiedenen Gründen nicht in Frage, woraufhin man unter anderem erst mit französischen und deutschen Unternehmen verhandelte, bis man mit Magna Steyr aus Österreich in Kooperation ging. Für Peugeot war bei der Entscheidung für den Produktionspartner die Erfahrung in der Kleinserie und zudem eine große Flexibilität und Variabilität wichtig.

Der RCZ wurde von Magna bis zum Dezember 2009 zur Serienreife gebracht. Seither wird der RCZ bei Magna Steyr in Serie produziert; bei der Fertigung des neuen Coupés erfolgen viele Schritte noch in handwerklicher Arbeit.

Im April 2015 teilte der Markenchef von Peugeot, Maxime Picat, mit, dass eine drastische Verkleinerung der Modellpalette angestrebt wird, um die Wirtschaftlichkeit der Marke zu erhöhen. Im Rahmen dieser Strategie werde neben anderen Modellen auch der RCZ eingestellt.[2]

Magna SteyrBearbeiten

Magna Steyr montiert seit vielen Jahren für verschiedene Automobilfirmen in der ganzen Welt; darunter für Mercedes, BMW, Saab, Chrysler und Aston Martin. Überwiegend sind es Cabrio- und Coupé-Modelle in kleinerer Serie, die produziert werden. In der für den neuen Peugeot RCZ eingerichteten Produktionshalle wurden in einer Schicht stündlich bis zu 14 Fahrzeuge fertiggestellt. Alle wesentlichen Produktionsvoraussetzungen lagen somit in der Verantwortung der Österreicher. Rund 700 Mitarbeiter waren mit der Produktion unter anderem in den Bereichen Montage, Qualitätskontrolle und Logistik beschäftigt.

 
Markantes Merkmal des RCZ: die Doppelwölbung in Dach und Heckscheibe

Karosserie/DesignBearbeiten

Das Karosserie-Design wurde vom deutschen Designer Boris Reinmöller entworfen und wird wegen der Ähnlichkeit oft mit dem Audi TT verglichen; stilistisch wurden viele Anleihen beim TT-Design genommen.[3] Für einen eigenständigen Charakter der RCZ-Karosserie sorgen unter anderem die Doppelwölbung in Dach und Heckscheibe sowie die markanten Dachholme aus Aluminium. Außerdem verfügt der RCZ über einen ausfahrbaren Heckspoiler, der bei höheren Geschwindigkeiten für zusätzlichen Anpressdruck sorgen soll. Der Heckspoiler hebt sich entweder per Knopfdruck oder automatisch in zwei Stufen: Um 19 Grad bei mehr als 85 km/h und um 34 Grad bei mehr als 155 km/h.

Die Karosserie hat einen  -Wert (Luftwiderstandsbeiwert) von 0,33 und liegt somit nur im Durchschnitt.

InnenraumBearbeiten

Der RCZ gilt offiziell als 2+2-Sitzer, so dass die hinteren Sitze für durchschnittliche Erwachsene sehr klein und wegen der fehlenden nötigen Beinfreiheit eher als Notsitze zu gebrauchen sind. Sie lassen sich abklappen und gewähren dadurch einen größeren Kofferraum; das Gepäckabteil lässt sich somit von 321 auf 639 Liter Inhalt erweitern. Die Sitzbezüge sind mit farblich abgesetzten Steppnähten verziert.

Das Lenkrad ist auf der unteren Seite abgeflacht und bildet damit eine Reminiszenz an den Motorsport. Die Armaturen sind grau unterlegt. Eine analoge Uhr sitzt oben in der Mittelkonsole, welche teilweise mit schwarzem Klavierlack überzogen ist. Des Weiteren sind die Pedale und andere Applikationen im Innenraum aus Aluminium gefertigt.

AusstattungBearbeiten

Zur Serienausstattung des RCZ zählten unter anderem elektrische Fensterheber, Geschwindigkeitsregelungsanlage mit Begrenzerfunktion, Audio-Soundsystem mit Radio, CD-Spieler und MP3-Abspielmöglichkeit, Zweizonen-Klimaautomatik, akustische Einparkhilfe hinten, elektrisch verstell- und anklappbare Außenspiegel, Berganfahrhilfe, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Reifendrucksensoren und ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm); das ESP lässt sich auf Wunsch ausschalten.

Zu den aufpreispflichtigen Optionen (in Deutschland) gehörten unter anderem Ledersitze oder ein Komplettlederpaket, bei dem auch das Armaturenbrett eingekleidet ist, ein carbonbeschichtetes Dach, Xenon-Scheinwerfer inklusive Kurvenlichtfunktion sowie ein Navigationssystem.

ModellpflegeBearbeiten

Im Januar 2013 wurde der RCZ im Zuge einer Modellpflege leicht überarbeitet und erhielt unter anderem eine neue Front mit anderen Stoßfängern und integriertem LED-Tagfahrlicht sowie neu gestaltete Scheinwerfer und modifizierte Heckleuchten.

Die Grundpreise beliefen sich in Deutschland auf 28.150 Euro für den 155 THP, 30.650 Euro für den 200 THP und 30.650 Euro für die Diesel-Version HDi FAP 160 (Stand: 2013).

Ab Herbst 2013 wurde zudem eine 199 kW (270 PS) starke Variante als RCZ R angeboten. Sie stellte die Spitzenausstattung in der Modellpalette dar. Auch hier kommt ein 1,6 Liter großer Benziner mit Turbolader zum Einsatz.

MotorenBearbeiten

Die beiden THP-Turbo-Benzinmotoren mit 1,6 Litern Hubraum und 115 kW (156 PS) respektive 147 kW (200 PS) des RCZ sind eine Gemeinschaftsentwicklung mit BMW.[4] Die Motoren arbeiten mit Direkteinspritzung, Twin-Scroll-Turbolader sowie einer variablen Nockenwellensteuerung für die Ein- und Auslassventile. Der gleiche Motor leistet unter anderem im neuen BMW 316i 100 kW (136 PS) und im Mini John Cooper Works 155 kW (211 PS) seine Dienste.

Technische DatenBearbeiten

155 THP 200 THP R HDi FAP 1601
Bauzeitraum: 03/2010–12/2015 06/2010–12/2015 06/2013–12/2015 03/2010–12/2015
Motorkenndaten
Motortyp: R4-Ottomotor R4-Dieselmotor
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung Common-Rail-Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader
Hubraum: 1598 cm³ 1997 cm³
max. Leistung bei min−1: 115 kW (156 PS)
bei 6000/min
147 kW (200 PS)
bei 5800–6800/min
199 kW (270 PS)
bei 6000/min
120 kW (163 PS)
bei 3750/min
max. Drehmoment bei min−1: 240 Nm
bei 1400/min
275 Nm
bei 1700–4500/min
330 Nm
bei 1900–5500/min
340 Nm
bei 2000/min
Kraftübertragung
Antriebsart, serienmäßig: Vorderradantrieb
Getriebeart, serienmäßig
[ optional ]:
6-Gang-Schaltgetriebe
[ 6-Stufen-Automatikgetriebe ]
6-Gang-Schaltgetriebe
Leergewicht: 1350 kg [ 1372 kg ] 1372 kg 1280 kg 1445 kg
maximale Zuladung: 390 kg [ 388 kg ] 408 kg 425 kg 380 kg
Messwerte
Beschleunigung, 0–100 km/h: 8,0 s [ 9,0 s ] 7,5 s 5,9 s 8,7 s
Höchstgeschwindigkeit: 215 km/h [ 212 km/h ] 235 km/h 250 km/h (abgeregelt) 225 km/h
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert):
6,4 l Super [7,3 l Super] 6,7 l Super 6,3 l Super 5,3 l Diesel
CO2-Emission (kombiniert): 149 g/km [ 168 g/km ] 155 g/km 145 g/km 139 g/km
Abgasnorm nach EU-Klassifikation: Euro 5 Euro 6 Euro 5
Tankinhalt: 55 l
1 Bis Februar 2012 als HDi FAP 165 vermarktet.

ZulassungszahlenBearbeiten

Zwischen 2010 und 2015 wurden in der Bundesrepublik insgesamt 8.992 Peugeot RCZ neu zugelassen.

SicherheitBearbeiten

Der RCZ ist standardmäßig mit ESP und Bremsassistent (EBA) ausgerüstet. Zu den Fahrer- und Beifahrerairbags kommt jeweils ein Nackenairbag, der in der Sitzstruktur eingearbeitet ist.

Die neuen Richtlinien des EURO-NCAP-Crashtests erfüllt der RCZ in vollem Umfang. Eine neue pyrotechnische Pop-up-Motorhaube soll die Verletzungsgefahr für Fußgänger bei einem Aufprall vermindern, indem die Motorhaube bei einem Zusammenstoß leicht angehoben wird.

RCZ-HYbrid4-KonzeptBearbeiten

Die Hybridversion des RCZ wurde ebenfalls in Frankfurt vorgestellt; sie ist mit dem 2,0-Liter-HDI-FAP-Motor 120 kW (163 PS) ausgestattet. Dieser treibt die Frontachse an, ein 27 kW (37 PS) leistender Elektromotor die Hinterachse. Durch diese Kombination soll ein Verbrauch von 3,7 Litern Diesel auf 100 Kilometer möglich sein, was einer CO2-Emission von 95 g/km entspricht.

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2010–2014: fünf aufeinanderfolgenden Male Diesel Car magazine „Best Sports Car of the Year“[5]
  • 2010: Top Gear „Coupé of the Year Award“[6]
  • 2010–2012: drei aufeinanderfolgenden Male Auto Express „Best Coupé of the Year“[7][8][9]
  • 2010: „Red Dot Design Award“ 2010 vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen e. V., Kategorie „Best of the Best“[10]
  • 2010: Auto Express „Special Design Award“[11] (Publikumspreis)
  • 2010: Festival Automobile International: „Schönstes Auto 2009“ (Publikumspreis)[12]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Peugeot RCZ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Car of the Year 2013: Best sports car. Diesel Car magazine, 17. Mai 2013, abgerufen am 6. August 2014 (englisch).
  2. a b Peugeot RCZ, c’est fini : l’avis de nos essayeurs. AutoPlus.fr, 25. April 2015, abgerufen am 5. Juni 2015 (französisch).
  3. auto-motor-und-sport.de
  4. autobild.de
  5. For the fifth year in a row, the Peugeot RCZ has been awarded the Diesel Car magazine „Sports Car of the Year“. (Nicht mehr online verfügbar.) Western Morning News, 17. Mai 2013, archiviert vom Original am 10. August 2014; abgerufen am 6. August 2014 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.westernmorningnews.co.uk
  6. Top Gear 2010 Awards. Topgear.com, abgerufen am 6. August 2014 (englisch).
  7. Best Coupe of the year is Peugeot’s stunning RCZ, which beats the Audi TT and VW Scirocco. Autoexpress.co.uk, 30. Juli 2010, abgerufen am 6. August 2014 (englisch).
  8. Best Coupe of the year is Peugeot’s stunning RCZ, which beats the Audi TT and VW Scirocco. Autoexpress.co.uk, 3. August 2011, abgerufen am 6. August 2014 (englisch).
  9. Best Coupe of the year is Peugeot’s stunning RCZ, which beats the Audi TT and Bentley Continental GT V8. Autoexpress.co.uk, 25. Juli 2012, abgerufen am 6. August 2014 (englisch).
  10. Red-Dot-Design-Award auf Auto.de (abgerufen am 1. April 2010)
  11. Design Award was voted for by visitors to the Auto Express website. Autoexpress.co.uk, 30. Juli 2010, abgerufen am 6. August 2014 (englisch).
  12. Schönstes Auto 2009 auf Peugeot.ch (abgerufen am 1. April 2010)