Petra Marčinko

Kroatische Tennisspielerin

Petra Marčinko (* 4. Dezember 2005 in Zagreb[1]) ist eine kroatische Tennisspielerin.

Petra Marčinko Tennisspieler
Nation: Kroatien Kroatien
Geburtstag: 4. Dezember 2005 (16 Jahre)
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 8.879 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 22:6
Karrieretitel: 0 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 569 (21. März 2022)
Aktuelle Platzierung: 569
Doppel
Karrierebilanz: 13:3
Karrieretitel: 0 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 945 (18. Oktober 2021)
Aktuelle Platzierung: 955
Letzte Aktualisierung der Infobox:
21. März 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Marčinko spielt vor allem auf der ITF Juniors Tour und der ITF Women’s World Tennis Tour, wo sie bislang zwei Turniere im Doppel gewinnen konnte.

2021 spielte sie die Juniorinnenwettbewerbe der French Open, wo sie im Juniorinnendoppel mit Partnerin Natália Szabanin das Viertelfinale erreichte, im Juniorinneneinzel aber bereits in der ersten Runde scheiterte. In Wimbledon scheiterte sie im Wimbledon Championships 2021/Juniorinneneinzel in der zweiten Runde und im Juniorinnendoppel mit Partnerin Polina Iatcenko bereits in der ersten Runde. Bei den US Open erreichte sie im Juniorinneneinzel das Viertelfinale, im Juniorinnendoppel mit Partnerin Natália Szabanin das Achtelfinale.[2] Bei den Zagreb Ladies Open, einem mit 60.000 US-Dollar dotierten Turnier kam sie im Dameneinzel ins Achtelfinale. Anfang Dezember gewann sie sowohl den Titel im Einzel, als auch im Doppel der Orange Bowl. Im Einzel gewann sie in drei Sätzen mit 3:6, 6:1, 6:3 gegen Diana Schnaider, mit der sie dann auch den Doppeltitel gegen das tschechische Geschwisterpaar Linda und Brenda Fruhvirtová gewann.[3][4] Am 13. Dezember 2021 wurde sie Nummer eins der Juniorinnen-Weltrangliste der ITF.[5]

2022 trat Petra Marčinko als topgesetzte Spielerin beim Juniorinneneinzel der Australian Open an.[6][7] Sie gewann den Titel in Melbourne gegen die Belgierin Sofia Costoulas mit 7:5 und 6:1.[8] Im März 2022 gewann Marčinko ihre ersten beiden Einzeltitel auf der ITF Women’s World Tennis Tour in Antalya.[9]

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 13. März 2022 Turkei  Antalya ITF W25 Sand Frankreich  Carole Monnet 6:4, 6:1
2. 20. März 2022 Turkei  Antalya ITF W25 Sand Italien  Elisabetta Cocciaretto 1:6, 6:4, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 22. Mai 2021 Kroatien  Šibenik ITF W15 Sand Ungarn  Natália Szabanin Russland  Darja Astachowa
Russland  Jekaterina Makarowa
6:4, 6:3
2. 29. Mai 2021 Kroatien  Šibenik ITF W15 Sand Ungarn  Natália Szabanin Bosnien und Herzegowina  Nefisa Berberović
Italien  Nicole Fossa Huergo
6:4, 3:6, [10:4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Povratak najbolje juniorke svijeta: Velika nada Hrvatske preskočila prvu prepreku na Australian Openu (sportske.jutarnji.hr vom 23. Januar 2022, abgerufen am 23. Januar 2022, kroatisch)
  2. US Open: Petra Marcinko Player Profile (usopen.org, abgerufen am 23. Januar 2022, englisch)
  3. Petra Marčinko Ends 2021 as World #1 Junior Tennis Player! (total-croatia-news.com vom 15. Dezember 2021, abgerufen am 23 Januar 2022, englisch)
  4. Marcinko soars to No. 1 with singles and doubles wins at Orange Bowl (itftennis.com vom 13. Dezember 2021, abgerufen am 23. Januar 2022, englisch)
  5. Croatia’s Petra Marčinko new world No.1 junior tennis player (croatiaweek.com vom 14. Dezember 2021, abgerufen am 23. Januar 2022, englisch)
  6. ITF World Champion Marcinko primed for Junior Grand Slam title charge (itftennis.com vom 20. Januar 2022, abgerufen am 23. Januar 2022, englisch)
  7. Player Card Australian Open: Petra Marcinko (ausopen.com, abgerufen am 23. Januar 2022, englisch)
  8. Petra Marčinko gewinnt die Australian Open der Juniorinnen (glashrvatske.hrt.hr vom 29. Januar 2022, abgerufen am 30. Januar 2022, deutsch)
  9. Junior world No. 1 Marcinko continues hot streak on transition to pros (itftennis.com vom 21. März 2022, abgerufen am 22. März 2022, englisch)