Peter Mitchell-Thomson, 2. Baron Selsdon

britischer Autorennfahrer und Adeliger

Peter Mitchell-Thomson, 2. Baron Selsdon (* 28. Mai 1913; † 7. Februar 1963), bekannt als Lord Selsdon, war ein britischer Autorennfahrer. Er war der Sohn des William Mitchell-Thomson, 1. Baron Selsdon und erbte bei dessen Tod 1938 dessen Baronstitel.

Die Rennsieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans 1949; Peter Mitchell-Thomson, 2. Baron Selsdon (links) und Luigi Chinetti (mitte). Rechts Chinettis Ehefrau Marion
Ferrari 166MM Barchetta, der Siegerwagen von Chinetti/Selsdon in Le Mans 1949

KarriereBearbeiten

Peter Mitchell-Thomson begann in den 1930er-Jahren Sportwagenrennen zu fahren. 1935 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, musste das Rennen nach einem technischen Defekt aber vorzeitig aufgeben. 1935 war er in Le Mans noch als Mitchell-Thomson an den Start gegangen, 1939 wurde auf einem Lagonda als er Vierter in der Gesamtwertung.

Seinen größten Erfolg im Motorsport feierte er 1949, als er als Teamkollege von Luigi Chinetti das erste 24-Stunden-Rennen nach dem Zweiten Weltkrieg gewann. Es war der erste große Erfolg für Ferrari im internationalen Rennsport. Dabei saß allerdings Chinetti 23 der 24 zu fahrenden Stunden am Steuer.

Schon ein Jahr davor hatte er einen ersten Sieg mit dem Ferrari 166MM verbucht, ohne einen Meter gefahren zu sein. Beim 12-Stunden-Rennen von Montlhéry waren – in der damaligen Zeit kurz nach dem Krieg nicht unüblich – Sportwagen und Formel-1-Fahrzeuge gemischt am Start. Teamkollege Chinetti ließ sich von den schnelleren Monopostos nicht abschütteln und siegte nach Alleinfahrt deutlich vor einem hubraumstärkeren Talbot und einem Delage. Selsdon schaute dem Rennen von der Boxengasse aus zu, steht aber als zweiter Fahrer in den Siegerlisten.

Der englische Herrenfahrer setzte seinen Ferrari auch 1950 in Le Mans ein. Sein Teamkollege war diesmal der Franzose Jean Lucas. Es war das letzte große Rennen, an dem Selsdon teilnahm, und es endete nach 164 gefahrenen Runden durch technischen Defekt.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1935 Vereinigtes Konigreich  M.T.U. Collier Frazer Nash TT Replica Vereinigtes Konigreich  Michael Collier Ausfall Defekt
1939 Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon Lagonda V12 Vereinigtes Konigreich  Lord William Waleran Rang 4
1949 Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon Ferrari 166MM Vereinigte Staaten  Luigi Chinetti Gesamtsieg
1950 Vereinigtes Konigreich  Lord Selsdon Ferrari 166MM Frankreich  Jean Lucas Ausfall Defekt

LiteraturBearbeiten

  • R. M. Clarke: Le Mans. The Jaguar Years 1949–1957. Brooklands Books, Cobham 1997, ISBN 1-85520-357-X.
  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Peter Mitchell-Thomson, 2. Baron Selsdon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
William Mitchell-ThomsonBaron Selsdon
1938–1963
Malcolm Mitchell-Thomson