Peter Mezger (Journalist)

deutscher Fernsehjournalist

Peter Mezger (* 1944) ist ein deutscher Fernsehjournalist und TV-Korrespondent der ARD in Teheran.

WerdegangBearbeiten

Mezger studierte Geschichte und Politikwissenschaft in München und Göttingen. Ab 1970 war er Reporter beim Politikmagazin Report München des BR. Von 1978 bis 1983 war er ARD-Korrespondent für Israel und Iran. 1983 baute er das ARD-Studio in Istanbul auf und war bis 1986 Korrespondent für die Türkei und Iran. 1986 bis 1994 war Mezger ARD-Korrespondent für Italien, den Vatikan, Griechenland und Malta.

Von 1996 bis zum 25. Januar 2009 war er Moderator des Weltspiegel.[1] Seitdem ist er wieder ARD-Korrespondent in Iran. Nach den Präsidentschaftswahlen im Iran berichtete er auch für das ZDF-Morgenmagazin aus Teheran.[2] Als die Proteste gegen die gefälschte Wiederwahl des iranischen Präsidenten Mitte 2009 begannen, hatte die ARD ein Büro in Teheran und konnte im Gegensatz zu anderen Fernsehanstalten nahezu stündlich live auf Sendung gehen. Für längere Zeit war Peter Mezger der einzige westliche Korrespondent im Gottesstaat.[3] Seine Live-Auftritte in Tagesschau und Tagesthemen kämen nur zustande, weil er mit einem Bildtelefon arbeite. Bilder aus den Straßen darf er weder aufnehmen noch senden, weil er sonst sofort von Milizen und Revolutionswächtern drangsaliert werde.[4]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Geschichte des Weltspiegels (Memento vom 13. Dezember 2006 im Internet Archive)
  2. Video morgenmagazin: So viel fälschen kann man nicht (15. Juni 2009) in der ZDFmediathek, abgerufen am 6. Februar 2014. (offline)
  3. Kurzbiografie Peter Mezger. deutscher-fernsehpreis.de. Abruf am 8. September 2016
  4. ARD-Korrespondent auf einsamem Posten im Iran. focus.de. Vom 10. Januar 2010