Hauptmenü öffnen

Peter Liese

deutscher Politiker (CDU), MdEP

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur am Gymnasium der Benediktiner in Meschede leistete Peter Liese seinen Wehrdienst als Sanitäter in Möhnesee-Echtrop. Anschließend studierte er in Marburg, Aachen und Bonn Medizin und wurde 1992 am humangenetischen Institut der Universität Bonn mit der Bewertung magna cum laude zum Dr. med. promoviert.

Nach der Promotion arbeitete er sechs Monate in Mittelamerika in einem staatlichen Krankenhaus und in Entwicklungshilfeprojekten, bevor er als Stationsarzt in die Kinderklinik in Paderborn eintrat. Zwischen 1994 und 2003 praktizierte er in einer Gemeinschaftspraxis für Allgemeinmedizin und Innere Medizin.

Peter Liese ist römisch-katholisch, geschieden[1] und hat zwei Kinder. Er lebt in Meschede.

PolitikBearbeiten

Peter Liese betätigt sich seit seinem Eintritt in die Junge Union 1984 politisch. In der JU war er von 1988 bis 2000 Mitglied im Landesvorstand der JU Nordrhein-Westfalen. 1991 bis 1997 war er Bezirksvorsitzender der Jungen Union Sauer-/Siegerland. Im Jahr 1987 erfolgte auch sein Eintritt in die CDU. In der CDU ist er seit 1997 Mitglied im Landesvorstand der CDU Nordrhein-Westfalen. Kommunalpolitisch engagierte er sich zwischen 1989 und 1994 als Mitglied des Rates der Gemeinde Bestwig.

Seit 1994 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments. Dort war er 1994 bis 1999 stellvertretender Vorsitzender der Jungen Gruppe und ist heute stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament. Er war stellvertretender Vorsitzender der deutschen EVP Gruppe im Europäischen Parlament. Seit 2012 war Liese zudem Mitglied im Bundesvorstand der CDU, bis er bei der Bundesvorstandswahl im Dezember 2018 nicht mehr antrat.[2]

Seine Aufgaben und Zuständigkeiten:

  • Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit
  • Stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss
  • Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern Mittelamerikas
  • 2001: Koordinator der EVP-Fraktion im nichtständigen Ausschuss für Humangenetik und die anderen neuen Technologien der modernen Medizin des Europäischen Parlaments
  • Berichterstatter im Umwelt- und Gesundheitsausschuss für die Richtlinie 2001/20/EG über die Anwendung der guten klinischen Praxis bei der Durchführung von klinischen Prüfungen mit Humanarzneimitteln sowie für die Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards von Geweben und Zellen
  • Koordinator der EVP-Fraktion im Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit[3]
  • Berichterstatter über die Aufnahme des Luftverkehrs in den EU-Emissionshandel

AuszeichnungenBearbeiten

2002 wurde Liese mit dem "großen Stutenkerl", der Auszeichnung des Bäckerinnungs-Verband Westfalen-Lippe für den "Einsatz für mittelstandsgerechte europäische Rechtsnormen"[4] ausgezeichnet. Die Opilio-Kardinal-Rossi-Medaille, eine Auszeichnung der Arbeitsgemeinschaft katholischer Verbände Österreichs, erhielt er 2003[5]. 2011 erhielt Liese den Energy Efficiency Visionary Award. Dabei handelt es sich um eine Auszeichnung der Allianz für Energiesparen-USA und EU und der European Alliance to Save Energy.[6] Den als "Parlaments-Oscar" bezeichneten "MEP Award" erhielt Liese 2011[7]. 2015 wurde ihm die Ehrennadel des deutschen Bäckerhandwerks verliehen[8]. Die Konrad-Martin-Medaille des Kolpingwerks Diözesanverband Paderborn wurde Liese im Jahr 2015 verliehen[9].

2018 wurde Peter Liese mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet[10].

MitgliedschaftenBearbeiten

Liese ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Europäisches Parlament, von Esperanza – Verein für Entwicklungshilfe, im Kolping-Werk sowie im Kuratorium von Don Bosco Mondo.

Sonstige ÄmterBearbeiten

Seit 1996 ist Peter Liese Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Peter Liese – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Personalbogen für die Aufstellung der CDU NRW zur Europawahl 2019
  2. Wahlergebnisse der Bundesvorstandswahl der CDU 2018, abgerufen am 22. Januar 2019
  3. Lebenslauf auf der Website des EP, abgerufen am 22. Januar 2019
  4. Website des Bäckerinnungsverbandes, abgerufen am 23. Januar 2019
  5. Pressemitteilung des Österreichischen Parlamentsclubs, abgerufen am 23. Januar 2019
  6. Artikel der European Alliance to Save Energy, abgerufen am 23. Januar 2019
  7. Website des Europäischen Parlaments, abgerufen am 23. Januar 2019
  8. Artikel über die Preisverleihung in der Online-Ausgabe der Westfalenpost, abgerufen am 23. Januar 2019
  9. Artikel zur Preisverleihung auf der Website des Erzbistums Paderborn, abgerufen am 23. Januar 2019
  10. Artikel in der Online-Ausgabe der Westfalenpost über die Preisverleihung, abgerufen am 23. Januar 2019