Peter Cellier (2007)

Peter F. Cellier (* 12. Juli 1928 in Hendon, Middlesex bei London) ist ein britischer Schauspieler.

Leben und KarriereBearbeiten

Peter Cellier ist der Sohn des Schauspielers Frank Cellier (1884–1948), der unter anderem in Hitchcocks Die 39 Stufen auftrat. Auch seine Halbschwester Antoinette Cellier (1913–1981) war Schauspielerin. Nach seiner Schulausbildung an der renommierten Harrow School arbeitete er ab den frühen 1950er-Jahren beim Theater und hatte dort eine lange Karriere.[1] Er spielte sehr häufig in Shakespeare-Stücken und zählte zu den Gründungsmitgliedern des Royal National Theatre.

Seit 1955 wirkte der Schauspieler an fast 150 Film- und Fernsehproduktionen mit, wobei er fast nie über Nebenrollen hinauskam. Meist verkörperte Cellier in Nebenrollen respektvoll wirkende Persönlichkeiten wie Aristokraten, Anwälte, Richter, Offiziere oder Bischöfe. Er spielte in insgesamt fünf Kinofilmen, die für den Oscar als Bester Film nominiert wurden: Barry Lyndon, Die Stunde des Siegers, Zimmer mit Aussicht, Wiedersehen in Howards End und Was vom Tage übrig blieb. Eine seiner wenigen größeren Kinorollen übernahm er 1983 in Schiff der Träume unter Regie von Federico Fellini. Im Fernsehen übernahm er Gastrollen in beliebten Serien wie Doctor Who, Yes Minister, Mehr Schein als Sein und Inspector Barnaby. Zuletzt trat er 2011 in der Fernsehserie The Crimson Petal and the White auf.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

KinoBearbeiten

FernsehenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Cellier | Biography, Movie Highlights and Photos | AllMovie. Abgerufen am 23. April 2018.