Personal Store

Der Personal Store (PST) des E-Mail-Programmes Microsoft Outlook für Windows ist ein proprietärer Dateicontainer, in der Aufgaben, Notizen, E-Mails und der Kalender gespeichert werden. Das Dateiformat PST wurde von Microsoft im Rahmen seiner Open Specification Promise veröffentlicht.[1][2]

BenutzungBearbeiten

Neben einer Standarddatei kann Outlook beliebig viele weitere PST-Dateien verwalten. Für eine Datensicherung kann eine Kopie der PST-Dateien erstellt werden. Weitere Outlookdaten, die außerhalb der PST-Dateien verwaltet werden (z. B. E-Mailkonten, Signaturen, Programmeinstellungen usw.), bleiben hierbei jedoch unberücksichtigt.

Die maximale Größe dieses Dateityps betrug 2 Gigabyte für die Windows-Outlook-Versionen Outlook 97 bis Outlook 2002.

Das Format der Outlook-PST-Datei hat sich mit der Version von Outlook 2003 geändert. Ab Outlook 2003 wird eine Unicode-PST-Datei verwendet, deren maximale Speichergröße bei 20 Gigabyte liegt.[3] Mit Office 2010 wurde diese Grenze auf 50 Gigabyte angehoben.[4] Nach Änderung eines Schlüssels in der Windows-Registrierungsdatenbank kann diese Größe allerdings wieder beschränkt werden.

Import und ExportBearbeiten

Während Entourage nicht mit PST-Dateien umgehen konnte, kann Outlook für Mac 2011 nur Unicode-PST-Dateien importieren, ältere ANSI-PST-Dateien aus Outlook 2002 und ältere können nicht importiert werden.[5] Der Export einer OLM-Datei, dem Containerformat des Outlook für Mac, in eine PST-Datei ist hingegen nicht möglich.

Das Format kann in Windows nur dann in andere Mailprogramme exportiert werden, wenn Outlook ebenfalls installiert ist (Verwendung der MAPI). Alternativ gibt es das libpst-Library[6], eine Anwendung dessen ist das Kommandozeilenprogramm readpst,[7] welches in der Lage ist PST-Dateien zu lesen und in "offene" Formate wie mbox umzuwandeln. Hierdurch wird eine Migration der Daten zu anderen E-Mail-Programmen wie Thunderbird oder Evolution möglich.

Eine gemeinsame Verwendung von PST-Dateien als Groupware ist mit Outlook nicht möglich. Die Groupware für Outlook ist der Microsoft Exchange Server. Es gibt wenige Alternativen zum Exchange Server, die auf Basis von vernetzten PST-Dateien als MAPI-Server funktionieren, z. B. Public ShareFolder oder OLfolders.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. MS-PST: Outlook Personal Folders (.pst) File Format
  2. heise online: Microsoft will das PST-Dateiformat von Outlook offenlegen. 27. Oktober 2009, abgerufen am 30. August 2020.
  3. http://support.microsoft.com/kb/832925/de
  4. http://support.microsoft.com/kb/982577
  5. http://support.microsoft.com/kb/2454260/de
  6. libpst Utilities - Version 0.6.75. Abgerufen am 30. August 2020 (englisch).
  7. readpst. Abgerufen am 30. August 2020 (englisch).

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten