Hauptmenü öffnen
Systematik der Einreden und Einwendungen

Unter einer peremptorischen beziehungsweise dauerhaften Einrede (lateinisch peremptio = Vernichtung) versteht man in der Rechtswissenschaft eine Einwendung gegen einen Rechtsanspruch, die dazu führt, dass der Anspruch dauerhaft nicht durchsetzbar ist.

Die bekannteste peremptorische Einrede ist die Einrede der Verjährung (§ 214 Abs. 1 BGB), aber auch die Einrede aus einem pactum de non petendo (dt.: „Vereinbarung, nicht zu fordern“) ist eine peremptorische Einrede. Weitere Beispiele sind die Arglisteinrede (§ 853 BGB) und die Bereicherungseinrede (§ 821 BGB).

Im Versicherungsrecht kennt man die Einrede der groben Fahrlässigkeit und des Vorsatzes (§ 276 BGB): Die Übernahme eines Schadens durch eine Haftpflichtversicherung kann in diesen Fällen unter Umständen abgelehnt werden. Jedoch kann vertraglich im Voraus vereinbart werden, auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit zu verzichten.

Das Gegenstück zur peremptorischen Einrede ist die dilatorische Einrede. Diese führt lediglich dazu, dass der Anspruch vorübergehend nicht durchgesetzt werden kann. Sowohl die peremptorische als auch die dilatorische Einrede werden vor Gericht nur dann berücksichtigt, wenn der Schuldner sich tatsächlich auf sie beruft (daher Einrede).

LiteraturBearbeiten

  • Thomas Kochendörfer: Die Begründungsbedürftigkeit der Ausübung zivilrechtlicher Gestaltungsrechte, Universität Tübingen, Dissertation 2010, Cuvillier Göttingen 2010, ISBN 978-3-86955-498-3.
  • Karl Larenz, Manfred Wolf: Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts. 9. Auflage. München 2004.
  • Karin Linhart: Das System der Anspruchsgrundlagen, Einwendungen und Einreden in der Zivilrechtsklausur. In: Juristische Arbeitsblätter 2006, S. 266–270.
  • Herbert Roth: Die Einrede des bürgerlichen Rechts, Universität München, Habilitationsschrift 1986, Beck, München 1988, ISBN 3-406-33067-3.
  Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!