Hauptmenü öffnen

Der Perche-Gouët ist eine ehemalige französische Provinz etwa 130 Kilometer südwestlich von Paris sowie nordwestlich von Orléans. Sie erstreckt sich von Nogent-le-Rotrou und Montmirail bis Illiers-Combray, Alluyes und Arrou und liegt somit im Wesentlichen im Département Eure-et-Loir, darüber hinaus in den Départements Loir-et-Cher und Sarthe.

Nachbarregionen waren die Grafschaft Dunois im Osten, die Grafschaft Maine im Westen, die Grafschaft Perche im Norden sowie die Grafschaft Vendôme im Süden. Der Perche-Gouët hat seinen Namen von Guillaume Gouët, der in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts Herr von Montmirail, Authon und La Bazoche-Gouet war und damit der erste, der die Region zu einer Einheit formte.[1][2]

Die Provinz war in fünf Baronien aufgeteilt: Alluyes (la Riche), Brou (la Noble), Authon (la Gueuse), La Bazoche (la Pouilleuse) und Montmirail (la Superbe).[1][3] Die fünf Baronien wurden im 11. und 12. Jahrhundert von der Familie Gouët beherrscht, danach bis zum 15. Jahrhundert in verschiedenen Familien, meist in weiblicher Linie, vererbt.

LiteraturBearbeiten

  • De Chevigny: La Science des personnes de la Cour, de l'épée et de la robe. Erstausgabe 1706, zuletzt 2012
  • Sebastien Le Pelletier, Xavier Le Person: Histoire de Sebastien Le Pelletier: prêtre ligueur et maître de grammaire...
  • Roger Reboussin: Ornithologie du Perche-Gouët et du Val de Loire. In: Bulletin de la Société archéologique, scientifique et littéraire du Vendomois. Nr. 41, 1902.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Le Perche-Gouët
  2. Le Pelletier/Le Person, S. 107.
  3. De Chevigny, S. 20.