Pazifische Gemeinschaft

internationale Kooperation zur Entwicklungshilfe

Die Pazifische Gemeinschaft (engl. Pacific Community; franz. Communauté du Pacifique) ist eine Internationale Organisation mit dem Ziel der sozialen und ökonomischen Entwicklung ihrer Mitgliedstaaten durch gutachterliche und beratende Aktivitäten.

Pazifische Gemeinschaft
SPC

Flagge der Pazifischen Gemeinschaft
 
Englische Bezeichnung Pacific Community
Organisationsart regionale wirtschaftliche Kooperation
Sitz der Organe * Nouméa, Neukaledonien (Hauptsitz)
  • Suva, Fidschi (Bildungszentrum, Landwirtschafts- und Forstprogramm)
Generalsekretär Jimmie Rogers
Mitgliedstaaten 26
Gründung 6. Februar 1947 (Canberra Agreement)
http://www.spc.int/

GeschichteBearbeiten

Sie wurde am 6. Februar 1947 als Südpazifische Kommission (South Pacific Commission) von Australien, Frankreich, den Niederlanden, Neuseeland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten gegründet und ist damit eine der ältesten regionalen Organisationen weltweit. Der Gründungsvertrag wird als Canberra Agreement bezeichnet.

Ihren heutigen Namen erhielt die Organisation im Jahre 1997. In ihrem Auftreten verwendet sie zumeist die Bezeichnung Secretariat of the Pacific Community, um Kontinuität in dem Gebrauch des Kürzels SPC, das ursprünglich für South Pacific Commission stand, zu wahren; gleichwohl handelt es sich bei dem Sekretariat nur um einen Teil der Organisation.

Der Hauptsitz der Pazifischen Gemeinschaft befindet sich in Nouméa, Neukaledonien; das Bildungszentrum und das Landwirtschafts- und Forstprogramm haben ihren Sitz in Suva, Fidschi. Derzeitiger Generaldirektor ist Jimmie Rogers von den Salomonen.

MitgliederBearbeiten

Die Pazifische Gemeinschaft hat derzeit 26 Mitglieder. Dies sind zum einen die 22 pazifischen Inselstaaten und -territorien sowie die vier Gründungsstaaten Australien, Frankreich, Neuseeland und Vereinigte Staaten. Das Vereinigte Königreich war mit einer kurzen Unterbrechung (1996 bis 1998) Mitglied bis zum Jahr 2005. Im November ist der Beitritt Osttimors geplant.[1]

Gründungsstaaten
Australien  Australien Frankreich  Frankreich Neuseeland  Neuseeland Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Pazifische Inselstaaten und -territorien
Samoa Amerikanisch  Amerikanisch-Samoa Marshallinseln  Marshallinseln Palau  Palau Tokelau  Tokelau
Cookinseln  Cookinseln Mikronesien Foderierte Staaten  Mikronesien Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea Tuvalu  Tuvalu
Fidschi  Fidschi Nauru  Nauru Pitcairninseln  Pitcairninseln Vanuatu  Vanuatu
Franzosisch-Polynesien  Französisch-Polynesien Neukaledonien  Neukaledonien Salomonen  Salomonen Wallis Futuna  Wallis und Futuna
Guam  Guam Niue  Niue Samoa  Samoa
Kiribati  Kiribati Marianen Nordliche  Nördliche Marianen Tonga  Tonga

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Henning Blatt: Pacific Community. In: Wolfrum, Rüdiger (Hrsg.): Max Planck Encyclopedia of Public International Law. 2013.
  • Thomas Richard Smith: South Pacific Commission: An analysis after twenty-five years. Price Milburn, Wellington 1972.
  • Secretariat of the Pacific Community (Hrsg.): Meeting house of the Pacific: the story of SPC 1947–2007. Secretariat of the Pacific Community, Nouméa 2007. ISBN 978-982-00-0221-0.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Radio Australia: Timor Leste on the brink of becoming Pacific Community's 27th member, abgerufen am 30. Juni 2015.