Hauptmenü öffnen

Paulushofen ist ein Ortsteil der Stadt Beilngries im oberbayerischen Landkreis Eichstätt.

Paulushofen
Koordinaten: 49° 0′ 39″ N, 11° 30′ 8″ O
Höhe: 506 (496–515) m
Einwohner: 597 (31. Dez. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 92339
Vorwahl: 08461
Die Pfarrkirche von Paulushofen
Die Pfarrkirche von Paulushofen

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Der Ort liegt südlich des Altmühltals auf der Hochfläche der Südlichen Frankenalb im Naturpark Altmühltal in einer Schleife der B 299 bzw. der Staatsstraße 2229.

GeschichteBearbeiten

In der Flur „Haar“ im Mantlacher Forst und in der Flur „Birklach“ wurden Grabhügel der Bronzezeit und der Hallstattzeit gefunden.

„Paulshouen“ ist erstmals 1301 urkundlich erwähnt und kam im Zuge der Hirschberger Erbschaft nach dem Aussterben der Hirschberger Grafen mit Gebhard VII. 1305 an das Hochstift Eichstätt. Es lassen sich verschiedene Grundherren ausmachen; so gab 1313 Dietrich von Wildenstein einen Hof an das Kloster Plankstetten ab. Auch das Kloster Kastl, das Kloster Schamhaupten und der Ortsadel von Töging hatten im Dorf Grundbesitz. Im Dreißigjährigen Krieg erlitt der Ort Schäden. Um 1800 gehörten von den 28 Höfen in Paulushofen ein „Gütlein“ dem Kloster Sankt Walburg Eichstätt. Die Dorf- und Gemeindeherrschaft lag zu dieser Zeit beim Kastenamt Beilngries-Hirschberg, die Nieder- und Hochgerichtsbarkeit beim Oberamt Beilngries-Hirschberg.

Mit der Säkularisation 1803 kam Paulushofen an den Erzherzog Großherzog Ferdinand von Toskana und 1806 an das Königreich Bayern. Dort gehörte das Dorf zum Landgericht Beilngries, das zunächst dem Altmühlkreis, ab 1810 dem Oberdonaukreis, ab 1817 dem Regenkreis und ab 1838 dem Kreis Mittelfranken zugeordnet war. 1923 wurde eine Flurbereinigung durchgeführt. Schäden erlitt das Dorf am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945. Ein 1924 eingeweihtes „Deutsches Mahnmal“ für „deutsche besetzte Lande“ wurde im September 1945 von den Amerikanern gesprengt. 1983 gab es im Dorf bei 366 Einwohnern 29 landwirtschaftliche Betriebe. Die seit der Säkularisation selbständige Gemeinde ging erst durch die Gebietsreform zum 1. Januar 1972 in der Stadt Beilngries auf.[2]

Katholische Pfarrkirche „Pauli Bekehrung“Bearbeiten

Die heutige Kirche wurde an der Stelle einer romanischen Kirche als Filialkirche von Kottingwörth 1723 unter Benutzung eines gotischen, 1904 erhöhten und barockisierten Westturms für die damals knapp 200 Dorfbewohner durch den Palier Johann Rigalia dem Jüngeren als seinem ersten Bau im Hochstift Eichstätt nach Plänen des Eichstätter fürstbischöflichen „Bau Directore“ Gabriel de Gabrieli errichtet, der hierbei auch als Unternehmer auftrat; Rigalia unterstanden dabei 21 Maurer und Handlanger. Der quadratische Chor im Westturm hat ein Kreuzgewölbe, das Langhaus ist flachgedeckt. Im Innern der Kirche findet sich barocker Stuck von Jakob Eck (Egg) aus der Erbauungszeit der Kirche. Auch der viersäulige Hochaltar ist um 1723 aufgeführt worden, 1726 die beiden zweisäuligen Seitenaltäre; das Hochaltarbild „Pauli Bekehrung“ ist von Franz Hartmann aus München im Nazarenerstil gemalt, die Seitenfiguren des Hochaltars stammen aus der Kirche von Amtmannsdorf und stellen die Heiligen Augustinus und Ambrosius dar.

Die Rokoko-Kanzel ist am Korpus 1723 von Jakob Eck (Egg) unter anderem mit kleinen Tierdarstellungen stuckiert worden. Die bemalten Holzfiguren des rechten Seitenaltars stammen aus dem 16. Jahrhundert und stellen die beiden Kirchenpatrone dar. Der linke Seitenaltar zeigt ebenfalls kein Altarbild, sondern eine – ursprünglich am Chorbogen befindliche – Rosenkranzmadonna (um 1700). Die Gesamtkosten des Baues betrugen nach einer Rechnung Gabrielis 1825 Gulden und 18 Kreuzer, die Konsekration fand am 17. August 1723 statt. 1917 wurde von Franz Hartmann das Deckengemälde angebracht, das Paulus bei seiner Areopag-Rede zeigt.

Bis 1790 blieb Paulushofen eine Filialkirche. Ab 1805 durfte der Paulushofener Kurat (die Kuratie wurde 1792 errichtet) den Titel „Pfarrer“ führen. Zur katholischen Pfarrei Paulushofen gehören als Filialen Amtmannsdorf mit der Kirche St. Nikolaus, Eglofsdorf mit der Kirche St. Martin und die Einöde Viehstall. 1996 wurde im Pfarrort der Kindergarten St. Christophorus eingeweiht. 2008 beschädigte ein Brand die Kirchenorgel. Im Laufe des Jahres 2010 werden voraussichtlich die Renovierungsarbeiten an der Kirche beendet.

VereineBearbeiten

  • Heimatverein Paulushofen e. V.
  • Freiwillige Feuerwehr Paulushofen
  • FC Paulushofen
  • Katholische Landjugend Paulushofen
  • KDFB-Zweigverein Paulushofen
  • Swingolf-Club Paulushofen e. V.

LiteraturBearbeiten

  • Gabriel de Gabrieli: Bau Rechnung über das lobwürdige Gottshauß Paulushoffen …. 1723. In: Bischöfliches Ordinariatsarchiv Eichstätt
  • Felix Mader (Bearbeiter): Die Kunstdenkmäler von Oberpfalz Regensburg. XII Bezirksamt Beilngries. I Amtsgericht Beilngries. 1908 (Nachdruck 1982, ISBN 3-486-50442-8.) S. 113
  • Felix Mader: Geschichte des Schlosses und Oberamtes Hirschberg. Eichstätt: Brönner & Daentler 1940, insbes. S. 219–222
  • Fritz Schröder: Die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen der Flurbereinigung Paulushofen, Ldkr. Beilngries, Opf. Dissertation, Technische Hochschule München 1951
  • Hermann Müller-Karpe: Figürlich verzierte Gefäße der oberpfälzischen Hallstattkultur. In: Oberpfalz 39 (1951), S. 86–88
  • Paulushofen. In: Sammelblatt des Historischen Vereins Eichstätt 61 (1965/66), S. 61f.
  • Der Eichstätter Raum in Geschichte und Gegenwart. 2. Auflage. Sparkasse Eichstätt, Eichstätt 1984, S. 211–259
  • Festschrift zur Fahnenweihe der Freiwilligen Feuerwehr Paulushofen. Paulushofen 1984
  • „Erstes Deutsches Mahnmal“ sorgte bayernweit für Schlagzeilen. In: Donaukurier, 25. November 1998
  • Konrad Held: Mini-Zoo an der Stuckkanzel. Die Gabrieli-Fassade der Paulushofener Pfarrkirche beherrscht das Ortsbild. In: Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt Nr. 49 vom 8. Dezember 2002, S. 20
  • Klaus Kreitmeir: Dank des Geistlichen Rats. Vor 200 Jahren wurde Paulushofen eine selbständige Pfarrei. In: Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt, Nr. 31 vom 31. Juli 2005, S. 12
  • Heimatverein Paulushofen (Hrsg.): Heimatbuch Pfarrei Paulushofen. Eichstätt: Brönner & Daentler 2007

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beilngries: Paulushofen bleibt das größte Dorf - Ein Blick in die Ortsteile: Starkes Bevölkerungswachstum in Aschbuch, Wolfsbuch, Kevenhüll und Wiesenhofen. In: Donaukurier. 4. Januar 2019, abgerufen am 5. Januar 2019.
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 433.