Hauptmenü öffnen

Paul Zimmermann (Historiker)

deutscher Historiker und Archivar

Ernst Wilhelm Paul Zimmermann (* 26. Februar 1854 in Vorsfelde; † 13. Februar 1933 in Kunrau) war ein deutscher Historiker und Archivar in Wolfenbüttel.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerkBearbeiten

Zimmermann war der Sohn des späteren Senatspräsidenten des Braunschweigischen Oberlandesgerichts Rudolf Zimmermann († 1890) und dessen Frau Luise Bode, die Tochter des Richters in Braunschweig Wilhelm Bode. Nach dem Abitur an der Großen Schule in Wolfenbüttel studierte er Geschichte und Philologie in Leipzig, München und Heidelberg. 1876 trat der promovierte Historiker seine erste Stelle am Landeshauptarchiv in Wolfenbüttel an. 1890 wurde er als Nachfolger von Karl von Schmidt-Phiseldeck dessen Direktor und 1908 zum Geheimen Archivrat ernannt. 1914 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1] In den Jahren 1920 und 1926/27 leitete er als geschäftsführender Direktor die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel.

Zimmermann verheiratete sich am 28. August 1880 mit Martha Pfaff, die Tochter des Kreisrichters in Wolfenbüttel Erich Pfaff. Aus der Ehe stammen Kinder. Von diesen kennt man die Tochter Gertrud Zimmermann (* 19. August 1881), den Sohn Rudolf Zimmermann (* 13. März 1884), den Sohn Ernst Heinrich Zimmermann (1886–1971) und die Tochter Helene Zimmermann (* 14. November 1891).

Zimmermanns Verdienste liegen in der Erarbeitung der Geschichte von Stadt und Land Braunschweig. Er war Herausgeber und Mitarbeiter verschiedener Schriften und Veröffentlichungen zur Geschichte von Stadt und Land Braunschweig, so beispielsweise des Braunschweigischen Magazins, des Jahrbuchs des Geschichtsvereins für das Herzogtum Braunschweig und des Jahrbuchs des Braunschweigischen Geschichtsvereins. Er hat unter anderem diverse Biografien für die Allgemeine Deutsche Biographie verfasst.

Paul Zimmermann war Mitglied der Kleiderseller. Er pflegte vielfältige Kontakte, beispielsweise zu dem humoristischen Dichter Wilhelm Busch, der sich häufig in seinem Urlaubsdomizil Wolfenbüttel aufhielt.[2] Zimmermann ist auf dem Wolfenbütteler Hauptfriedhof bestattet.[3] Sein umfangreicher Nachlass enthält unter anderem Sammlungen zu Biografien braunschweigischer Persönlichkeiten und befindet sich im Staatsarchiv Wolfenbüttel.[4]

Eine Gedenktafel an seinem Wolfenbütteler Wohnhaus, dem spätbarocken Haus Stadtmarkt 15, erinnert an Paul Zimmermann.

LiteraturBearbeiten

  • Herrmann A. L. Degener: Wer ist's? Unsere Zeitgenossen. Zeitgenossenlexikon. 2. Jahrgang, Verlag Hermann A. L. Degener, Leipzig 1906, S. 1346.
  • Festschrift Paul Zimmermann zur Vollendung seines 60. Lebensjahres von Freunden, Verehrern und Mitarbeitern (= Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Geschichte 6) Wolfenbüttel 1914.
  • Horst-Rüdiger Jarck: Zimmermann, Paul. In: Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 19. und 20. Jahrhundert. Hannover 1996, S. 672–673.
  • Dieter Lent: Miscellanea zum Thema Wilhelm Busch und Wolfenbüttel. Ein unbekannter Brief Buschs an Archivdirektor Paul Zimmermann. In: Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte. 68, 1987, S. 133–140.
  • Dieter Lent: Der Nachlaß des braunschweigischen Archivdirektors und Landeshistorikers Paul Zimmermann im Staatsarchiv Wolfenbüttel. In: Archive in Niedersachsen. 10, 1992, S. 13–15.
  • Hermann Voges: Paul Zimmermann. In: Otto Heinrich May (Hrsg.): Niedersächsische Lebensbilder. Band 1. Hildesheim 1939, S. 439–454.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 268. Geburts-, Sterbe- und Zuwahlsjahr sind hier offensichtlich mit denjenigen von Heinrich Zimmern vertauscht. Vgl. Nachlass des Geheimen Archivrats Dr. Paul Zimmermann.
  2. Vgl. Dieter Lent: Miscellanea zum Thema Wilhelm Busch und Wolfenbüttel. Ein unbekannter Brief Buschs an Archivdirektor Paul Zimmermann. In: Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte. 68, 1987, S. 133–140.
  3. Auf der Suche nach dem Schmetterling. Spaziergänge über Friedhöfe in Wolfenbüttel
  4. Dieter Lent: Der Nachlaß des braunschweigischen Archivdirektors und Landeshistorikers Paul Zimmermann im Staatsarchiv Wolfenbüttel. In: Archive in Niedersachsen. 10, 1992, S. 13–15.

WeblinksBearbeiten

  Wikisource: Paul Zimmermann – Quellen und Volltexte