Hauptmenü öffnen

Patricia Laffan

britische Schauspielerin

Leben und KarriereBearbeiten

Patricia Laffan, 1919 in London geboren, ist die Tochter von Arthur Charles Laffan und Elvira Alice Vitali. Patricia wurde in Folkestone und am Französischen Institut in London erzogen und ausgebildet. An der renommierten Webber-Douglas Dramatic School studierte sie für die Bühne.

1945 gab die Schauspielerin in Sidney Gilliats romantischem Drama Der letzte Sündenfall ihr Filmdebüt. Ihre größte Rolle spielte sie 1951, an der Seite von Peter Ustinov als Poppaea in dem Monumentalfilm Quo vadis? von Regisseur Mervyn LeRoy.

In den 1950er Jahren folgten weitere Auftritte in Peter Graham Scotts Kriminalfilm Gefährlicher Auftrag, in Robert Parrishs Thriller Schuss im Dunkel und 1956 in Henry Hathaways Psychokrimi 23 Schritte zum Abgrund neben Van Johnson, Vera Miles und Cecil Parker.

Seit Mitte der 1950er Jahre spielte Laffan dann überwiegend in britischen Fernsehserien.

1965 zog sie sich schließlich von der Schauspielerei zurück.

Im Jahr 2008 interviewte man Patricia Laffan für den britischen Dokumentarfilm British B Movies: Truly, Madly, Cheaply. Sie starb am 10. März 2014 im Alter von 94 Jahren an Organversagen.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Porträt von Patricia Laffan in: The New York Times
  2. Jkaharper: Death certificate of actress Patricia Laffan (1919-2014). 27. September 2016, abgerufen am 29. September 2016.