Hauptmenü öffnen

Patrice Trovoada

são-toméischer Politiker
Patrice Trovoada im September 2012

Patrice Emery Trovoada (* 18. März 1962) ist ein Politiker in São Tomé und Príncipe. Er ist Vorsitzender der Partei Acção Democrática Independente (ADI) und war vom 14. Februar bis 20. Mai 2008, vom 14. August 2010 bis 4. Dezember 2012 sowie vom 29. November 2014 bis 3. Dezember 2018 Premierminister.

Von 2001 bis 2002 war Trovoada Außenminister des Inselstaates.

Bei den Präsidentschaftswahlen am 30. Juni 2006 kandidierte Trovoada für die ADI mit Unterstützung weiterer oppositioneller Parteien, wie der Movimento de Libertação–Partido Social Democrata (MLSTP-PSD), sowie der ehemaligen Präsidenten Manuel Pinto da Costa und Miguel Trovoada, seinem Vater, der 1975 erster Premierminister des Landes wurde und von 1991 bis 2001 Präsident war.[1] Trovoada errang 38,8 Prozent der Stimmen, unterlag jedoch Fradique de Menezes, der 60,6 Prozent der Stimmen erreichte.[2]

Nachdem Anfang Februar 2008 die von Ministerpräsident Tomé Vera Cruz geführte Regierung bei einer Abstimmung im Parlament über den Haushalt des Jahres 2008 unterlag, die schließlich zu dessen Amtsniederlegung führte, wurde Patrice Trovoada am 14. Februar 2008 zum neuen Ministerpräsidenten ernannt. Diese Ernennung wurde möglich, weil die mit einer Minderheit von 23 der 55 Parlamentssitze regierende Movimento Democrático das Forças da Mudança-Partido da Convergência Democrática (MDFM-PCD) und die ADI (11 Parlamentssitze) ein Bündnis schlossen. Außerdem einigte man sich im Bündnis darauf, im Rahmen eines power-sharing pact die Ämter der Minister auf die Parteien der neuen Koalition aufzuteilen.[3] Die Regierung wurde jedoch bereits am 20. Mai 2008 durch ein Misstrauensvotum gestürzt, weil einige Abgeordnete der Regierungskoalition mit dem oppositionellen MLSTP-PSD stimmten. Neuer Premierminister wurde Joaquim Rafael Branco vom MLSTP-PSD.

Nachdem die ADI bei den Parlamentswahlen am 1. August 2010 mit 26 Mandaten stärkste Partei geworden war, wurde Patrice Trovoada am 14. August 2010 Premierminister einer Minderheitsregierung. Ein Schwerpunkt seiner Politik war die Intensivierung der bilateralen Kontakte zu anderen afrikanischen Staaten. Mit Angola wurde eine umfassende Kooperation u. a. im Erdölsektor vereinbart.

Am 4. Dezember 2012 wurde seine Regierung von Präsident Manuel Pinto da Costa entlassen. Am 25. November 2014 wurde er erneut zum Premierminister ernannt. Im Dezember 2018 wurde er von Jorge Bom Jesus abgelöst.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sao Tome e Principe: Presidential Campaign. In: African Research Bulletin, Political, Social and Cultural Series, Vol. 43, Issue 7, August 2006
  2. Angus Reid Global Monitor : Election Tracker Sao Tome and Principe@1@2Vorlage:Toter Link/www.angus-reid.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Reuters Africa: Sao Tome opposition leader set to become PM@1@2Vorlage:Toter Link/africa.reuters.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. 12. Februar 2008, abgerufen 29. April 2008 (englisch)