Patagonia (Unternehmen)

Hersteller von Outdoor-Bekleidung
Patagonia

Logo
Rechtsform Privatbesitz
Gründung 1973
Sitz Ventura
Leitung Rose Marcario (CEO)
Mitarbeiterzahl 1287 (2007)
Umsatz 600 Mio. US-$ (2013)
Branche Sportbekleidung, Sportausrüstung, Outdoorsport
Website www.patagonia.com

Patagonia, Inc. ist ein in Ventura (Kalifornien, Vereinigte Staaten) ansässiger Hersteller von Outdoor-Bekleidung. Gegründet wurde Patagonia 1973 von Yvon Chouinard.

Das Unternehmen machte im Jahr 2007 mit 1287 Mitarbeitern einen Umsatz von 270 Mio. US-Dollar, 2011 von 414 Mio. US-Dollar.[1]

GeschichteBearbeiten

 
Schaufensterpuppe mit Patagonia-Kleidung und -Ausrüstung

Die Geschichte von Patagonia begann mit dem Wunsch von Yvon Chouinard, bessere Kletterausrüstung zur Verfügung zu haben. Durch das Klettern wusste er, welche Verbesserungen möglich waren und setzte sie kurzerhand selber um. Er produzierte und verkaufte Karabiner, Haken und weitere Ausrüstung unter dem Namen Chouinard Equipment. Erst nach einer Reise nach Schottland, wo er Polohemden erwarb und begann, diese in die USA zu importieren, widmete er sich dem Thema Outdoorbekleidung.

Der Name Patagonia kam Yvon Chouinard nach einer Reise durch die Region Patagonien[2] in Südamerika. 1973 gründete er neben dem nach ihm selbst benannten Unternehmen für Kletter-Ausrüstung mit Patagonia ein eigenes Unternehmen für Outdoorbekleidung.

Ökologische VerantwortungBearbeiten

Patagonia war 2002 Mitbegründer der Allianz One Percent for the Planet.[3] Dieser freiwillige Zusammenschluss von Unternehmen verpflichtet sich, 1 % des Gesamtumsatzes oder 10 % des Gewinns an Umweltorganisationen zu spenden. Laut eigenen Angaben hat Patagonia bis Mitte 2020 89 Millionen Dollar, an insgesamt 1539 Umweltschutzgruppen gespendet.[4][5]

Seit 2011 wirbt Patagonia mit seinem Engagement für Reparieren, Recyclen, Wiederverwenden und Weiterverkauf bzw. Weitergabe von (getragenen) Kleidungsstücken.[6] In einer ganzseitigen Anzeige in der New York Times unter der Überschrift Don't buy this jacket (dt.: „Kaufe diese Jacke nicht“) wiesen sie auf gute Umweltdaten ihrer Produkte hin, riefen aber dazu auf, nur das zu kaufen, was man wirklich benötige.[7] Seit 2013 erklärt das Unternehmen, skeptisch gegenüber dem Konzept des ökonomischen Wachstums zu sein, weil es einen Punkt gäbe, an dem Wachstum direkt oder indirekt die Lebensbedingungen gefährden würde. Verantwortliches Wachstum wäre nur solches, das soziale und ökologische Folgen bedenke. Als Unternehmen im Privatbesitz und ohne strukturelle Kreditverbindlichkeiten könne Patagonia seine Geschäftsentscheidungen unabhängig steuern.[8]

2015 schickte das Unternehmen ein Werkstattauto durch die USA, um gebrauchte Produkte ihrer Marke kostenlos zu reparieren und so länger nutzbar zu machen. 2020 gab es eine europäische "Worn Wear Tour" auf der an unterschiedlichen europäischen Standorten Bekleidung jeglicher Hersteller kostenlos repariert wurden.[9]

SozialverantwortungBearbeiten

Die Nichtregierungsorganisation Erklärung von Bern verglich 2010 mittels Umfragen und Internetrecherchen bei 77 Modelabels die Standards der Arbeitsbedingungen in Produktionsländern. Patagonia wurde dabei in die zweitbeste Kategorie „Durchschnittliche“ von fünf Kategorien eingestuft.[10] Im „Outdoorguide“ der Erklärung von Bern/Public Eye von 2012 erreichte Patagonia einen Platz in der höchsten Kategorie „Fortgeschrittene“[11].

WeblinksBearbeiten

Commons: Patagonia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. patagonia: Daten 2011 (PDF; 114 kB)
  2. Patagonia: Yvon Chouinard from How I Built This. Abgerufen am 17. Februar 2017 (englisch).
  3. 1% For the Planet
  4. 1% for the Planet - Patagonia. Abgerufen am 21. Juni 2020 (englisch).
  5. Verbinde dich mit lokalen Umweltschutzgruppen. In: Patagonia Action Works. Abgerufen am 21. Juni 2020 (deutsch).
  6. Patagonia: Common Threads. Abgerufen am 3. Mai 2013.
  7. Brett LoGiurato: Patagonia Tells Customers 'Don't Buy This Jacket' in Unconventional Black Friday, Cyber Monday Ad. In: International Business Times, 29. November 2011. Abgerufen am 1. März 2013.
  8. The New Yorker: Patagonia’s Anti-Growth Strategy. 21. Mai 2015.
  9. Patagonia Outdoor Clothing & Gear. Abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  10. Hippe Label – unfaire Produktion. Tages-Anzeiger, 14. November 2010
  11. "Der Outdoor Guide – Outdoorfirmen im Vergleich", 1. April 2012