Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Passavant liegt auf 580 m, neun Kilometer südlich von Baume-les-Dames und etwa 28 km östlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, auf einer Anhöhe am Westrand des Höhenrückens von Grand Bois, am Rand eines Hochplateaus.

Die Fläche des 14,98 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird von der Hochfläche eingenommen, die sich zwischen dem Tal des Cusancin und dem Grand Bois ausdehnt, durchschnittlich auf 520 m liegt und leicht gewellt ist. Sie ist überwiegend von Acker- und Wiesland bestanden, zeigt aber auch einige Waldflächen. Das Plateau besitzt keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im verkarsteten Untergrund versickert. Im Süden wird das Plateau vom breiten, in West-Ost-Richtung verlaufenden Höhenrücken des Grand Bois begrenzt, auf dem mit 697 m die höchste Erhebung von Passavant erreicht wird. Im äußersten Süden erstreckt sich das Gemeindeareal bis in das Becken von Orsans.

Zu Passavant gehören neben dem eigentlichen Ort auch verschiedene Weiler und Einzelhöfe, darunter:

  • Les Bichets (510 m) auf dem Plateau von Passavant
  • La Combe-Constantin (515 m) auf dem Plateau von Passavant
  • Les Péquignots (520 m) in einer Mulde auf dem Plateau unterhalb des Dorfes
  • Buez-Dessus (670 m) auf der Höhe des Grand Bois
  • Buez-Dessous (590 m) am Südabhang des Grand Bois

Nachbargemeinden von Passavant sind Adam-lès-Passavant und Montivernage im Norden, Vaudrivillers im Osten, Courtetain-et-Salans und Orsans im Süden sowie Saint-Juan im Westen.

GeschichteBearbeiten

Passavant bildete im Mittelalter eine eigene Herrschaft, die zunächst den Herren von Montfaucon unterstand, als Mitgift im Jahr 1372 jedoch an die Grafen von Montbéliard überging. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die einschiffige Kirche Saint-Antide wurde von 1777 bis 1780 im klassischen Stil erbaut. Vorher diente die Kapelle Notre-Dame-de-Ranguevelle, die sich auf freiem Feld östlich des Ortes befindet, als Dorfkirche. Von der ehemaligen Burg der Herren von Passavant aus dem 13. Jahrhundert sind Ruinen erhalten.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 270
1968 213
1975 191
1982 171
1990 198
1999 188
2004 195

Mit 230 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) gehört Passavant zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts markant abgenommen hatte (1891 wurden noch 406 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1970er Jahre nur noch geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Passavant war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung oder in der Agglomeration Besançon ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Baume-les-Dames nach Vercel-Villedieu-le-Camp führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Besançon und Sancey-le-Grand.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Passavant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien