Parlamentswahl in Portugal 2022

Wahl der Mitglieder der Assembleia da Republica
2019Parlamentswahl in Portugal 20222026
Ergebnis (in %)[1]
Wahlbeteiligung 51,4 %
 %
50
40
30
20
10
0
41,38
29,08
7,18
4,92
4,40
4,29
1,60
1,58
1,28
1,63
2,63
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2019
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+5,03
+1,31
+5,89
+3,63
−5,12
−2,05
−2,62
−1,74
+0,19
−2,31
−2,24
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Wahlgemeinschaft mit CDS–PP in zwei Distrikten
k Leere und ungültige Stimmzettel

Die Parlamentswahl in Portugal 2022 fand am 30. Januar 2022 statt, als vorzeitige Wahl nach einer Parlamentsauflösung. Gewählt wurden die 230 Mitglieder des Einkammerparlaments Assembleia da República.

Sitzverteilung
        
Insgesamt 230 Sitze

Die bisher regierenden Sozialisten konnten ihren Anteil steigern und erreichten eine knappe absolute Mehrheit der Parlamentssitze. Am 15. Februar erklärte das Verfassungsgericht die Wahl im europäischen Wahlkreis für ungültig und ordnete eine Wiederholung an.

AusgangslageBearbeiten

Seit 2015 ist António Costa, Vorsitzender der Sozialisten (PS), Ministerpräsident, dessen Minderheitsregierung neben Ministern seiner Partei auch mehrere Parteilose angehören.

Bei der Parlamentswahl 2019 gewannen die Sozialisten Mandate hinzu, blieben aber acht Sitze unter der absoluten Mehrheit.

Nachdem sich die Regierung mit keiner der beiden sie sonst meistens unterstützenden linken Fraktionen CDU und BE auf den Haushalt für 2022 einigen konnte, löste Präsident Marcelo Rebelo de Sousa das Parlament am 5. Dezember 2021 auf.

Die Neuwahl wurde für den 30. Januar 2022 angesetzt.[2][3] Costas PS setzt sich für einen ausgeglichenen Haushalt und eine Fortführung des bisherigen sozialliberalen wirtschaftlichen Kurses ein, der u.A. eine Reduzierung der Staatsverschuldung umfasst. Demgegenüber wollten die kleineren linken Parteien für soziale Reformen eine Erhöhung der öffentlichen Ausgaben in Kauf nehmen. Die rechtspopulistische Partei Chega machte im Wahlkampf Stimmung gegen Zuwanderer und ethnische Minderheiten.[4][5][6][7][8]

WahlsystemBearbeiten

 
Die 18 Wahlkreise des portugiesischen Festlands

226 Abgeordnete werden in Portugal in 20 Wahlkreisen gewählt.

Wahlkreise bilden auf dem Festland die 18 Distrikte, die Azoren und Madeira bilden jeweils einen eigenen Wahlkreis. Die mit Abstand größten Wahlkreise sind Lissabon (48 Sitze) und Porto (40 Sitze), während es 13 Wahlkreise mit weniger als 10 Sitzen gibt.[9] Die vier restlichen Sitze werden von den Auslandsportugiesen in zwei Wahlkreisen (einer umfasst das europäische Ausland, der andere das übrige Ausland) mit jeweils zwei Abgeordneten gewählt.

Jeder Wähler hat eine Stimme, mit der er eine Liste wählt. Die Sitze werden auf Wahlkreisebene unter den Listen nach dem D’Hondt-Verfahren verteilt. Die einer Liste zugefallenen Sitze werden in der auf der Liste festgelegten Reihenfolge ihrer Kandidaten besetzt.

Teilnehmende ParteienBearbeiten

Folgende Parteien erhielten bei der Wahl 2019 Sitze:[10]

Partei Vorsitzender Ergebnis 2019 Bemerkungen
Anteil
gültige
Stimmen
in %
Anteil
Wähler
in %*
Sitze
Partido Socialista (PS) António Costa 38,2 36,3 108
Partido Social Democrata (PPD/PSD) Rui Rio 29,2 27,8 79 Gemeinsame Liste mit CDS-PP und PPM auf den Azoren, gemeinsame Liste mit CDS-PP auf Madeira[11]
Bloco de Esquerda (B.E.) Catarina Martins 10,0 9,5 19
Coligação Democrática Unitária (CDU) Jerónimo de Sousa (PCP) 6,7 6,3 12 seit 1987 bestehendes Bündnis aus Partido Comunista Português (PCP) und Partido Ecologista Os Verdes (PEV)
CDS – Partido Popular (CDS-PP) Francisco Rodrigues dos Santos 4,4 4,2 5 Gemeinsame Liste mit PPD/PSD und PPM auf den Azoren, gemeinsame Liste mit PPD/PSD auf Madeira[11]
Pessoas – Animais – Natureza (PAN) Inês Sousa Real 3,5 3,3 4
Chega (CH) André Ventura 1,4 1,3 1
Iniciativa Liberal (IL) João Cotrim de Figueiredo 1,4 1,3 1
LIVRE (L) kollektive Führung 1,1 1,1 1 einzige Abgeordnete wurde 2020 ausgeschlossen
* In Portugal werden Stimmenanteile in der Regel als Anteil an den abgegebenen Stimmen angegeben und nicht als Anteil an den gültigen Stimmen.

Außerdem kandidieren in allen Wahlkreisen:[11]

Nicht in allen Wahlkreisen kandidieren:[11]

UmfragenBearbeiten

AuswahlBearbeiten

Institut Befragungs-
zeitraum
PS PSD B.E. CDU CDS PAN CH IL L
Aximage[12] 06.-12.01.2022 38,1 28,5 7,4 4,8 1,8 2,1 9,0 3,7
CESOP[13] 12.-18.01.2022 37 33 5 5 2 2 6 5 2
Aximage[14] 16.-21.01.2022 33,8 34,4 6,6 4,5 1,6 3,3 8,0 2,8 1,4
Pitagórica[15] 19.-22.01.2022 34,1 33,5 5,5 5,1 0,8 1,2 6,6 5,3 1,2
GfK Metris[16] 18.-24.01.2022 35 33 5 6 1 2 6 6 1
CESOP[17] 19.-26.01.2022 36 33 6 5 2 2 6 6 2
Pitagórica[18] 23.-26.01.2022 36,7 31,3 6,1 5,7 2,1 1,0 5,1 4,3 1,8
Pitagórica[19] 24.-27.01.2022 36,6 32,9 5,1 5,2 1,4 1,2 5,4 5,2 1,7

VerlaufBearbeiten

 
Verlauf der Umfragen, von der Wahl 2019 bis zur Wahl 2022

ErgebnisseBearbeiten

Landesweites ErgebnisBearbeiten

Ergebnis der Parlamentswahl in Portugal 2022[1]
Partei Stimmen Sitze
Anzahl % +/− Anzahl +/−
Partido Socialista (PS) 2.302.601 41,38  5,03 120  12
Partido Social Democrata (PSD) 1.539.415 27,66  1,30 72  2
Chega (CH) 399.659 7,18  5,89 12  11
Iniciativa Liberal (IL) 273.687 4,92  3,63 8  7
Bloco de Esquerda (BE) 244.603 4,40  5,12 5  14
Coligação Democrática Unitária (CDU) PCP und PEV 238.920 4,29  2,05 6  6
CDS – Partido Popular (CDS–PP) 89.181 1,60  2,40 0  5
Pessoas – Animais – Natureza (PAN) 88.152 1,58  1,74 1  3
LIVRE (L) 71.232 1,28  0,19 1  
Madeira Primeiro PSD und CDS-PP 50.636 0,91  0,16 3  
Aliança Democrática (AD) PSD, CDS-PP und PPM 28.330 0,51  0,06 2  
Reagir Incluir Reciclar (R.I.R) 23.233 0,42  0,25 0  
PCTP/MRPP 11.265 0,20  0,49 0  
Alternativa Democrática Nacional (ADN) 10.874 0,20  0,02 0  
Juntos pelo Povo (JPP) 10.786 0,19  0,01 0  
Partido da Terra (MPT) 7.561 0,14  0,11 0  
Volt Portugal (VP) 6.240 0,11 neu 0 neu
Movimento Alternativa Socialista (MAS) 6.157 0,11  0,05 0  
Ergue-te (E) 5.043 0,09  0,23 0  
Nós, Cidadãos! (NC) 3.880 0,07  0,17 0  
Partido Trabalhista Português (PTP) 3.533 0,06  0,10 0  
Aliança (A) 2.467 0,04  0,73 0  
Partido Popular Monárquico (PPM) 260 0,00  0,16 0  
Gültige Stimmen 5.417.715 97,36  2,22
Leere Stimmzettel 63.103 1,13  1,38
Ungültige Stimmzettel 83.721 1,50  0,86
Abgegebene Stimmen 5.564.539 100,00 230  
Wahlberechtigte und Wahlbeteiligung 10.813.246 51,46  2,86
Quelle: Comissão Nacional de Eleições

Ergebnisse in den WahlkreisenBearbeiten

Wahlkreise und gewählte Abgeordnete[1]
Nr. Wahlkreis
(Distrikt)
PS0 PSD[20] CH0 IL00 CDU BE0 PAN L00 Abgeordnete
gesamt
1 Aveiro 8 7 1 160
2 Beja 2 1 3
3 Braga 9 8 1 1 190
4 Bragança 2 1 3
5 Castelo Branco 3 1 4
6 Coimbra 6 3 9
7 Évora 2 1 3
8 Faro 5 3 1 9
9 Guarda 2 1 3
10 Leiria 5 4 1 100
11 Lissabon 21 13 4 4 2 2 1 1 480
12 Portalegre 2 2
13 Porto 19 14 2 2 1 2 400
14 Santarém 5 3 1 9
15 Setúbal 10 3 1 1 2 1 180
16 Viana do Castelo 3 3 6
17 Vila Real 3 2 5
18 Viseu 4 4 8
19 Azoren 3 2[21] 5
20 Madeira 3 3[22] 6
21 Portugiesen in Europa 2 2
22 Portugiesen außerhalb Europas 1 1 2
Gesamt 120 77 12 8 6 5 1 1 23000

Karten zu den Ergebnissen der ParteienBearbeiten

Folgen und ReaktionenBearbeiten

Die Sozialistische Partei (PS) des amtierenden Ministerpräsidenten António Costa errang eine unerwartete absolute Mehrheit in der Versammlung der Republik, die zweite in der Geschichte der Partei.[23] Die PS erhielt 41,5 % der Stimmen und 119 Sitze, drei mehr als das für eine Mehrheit erforderliche Minimum.[24] Die PS erhielt in allen Bezirken des portugiesischen Festlands die meisten Stimmen und scheiterte nur auf Madeira.[25] Kommentatoren waren der Ansicht, dass die PS von einer Übertragung der Wähler des Linksblock (BE) und der Demokratischen Einheitskoalition (CDU) auf sie profitiert habe.[26] Costa sagte, dass seine "absolute Mehrheit nicht absolute Macht" bedeute und dass er immer noch offen für die Bildung einer Koalition sei, auch wenn dies nicht mehr Voraussetzung für eine Regierung sei.[27] Er versprach auch Reformen und sagte: "Die Voraussetzungen für Investitionen und Reformen sind geschaffen, damit Portugal wohlhabender, gerechter und innovativer wird."[28]

Die Sozialdemokratische Partei (PSD) blieb stabil und blieb hinter den Ergebnissen der Meinungsumfragen zurück, die ein enges Rennen mit der PS vorausgesagt hatten. Die PSD erhielt 29,2 % der Stimmen, ein etwas höherer Anteil als 2019, und erhielt 78 Sitze, einen Sitz weniger als bei der letzten Wahl. Die PSD wurde in Bezirken wie Leiria und Viseu von der PS überholt und verlor den Distrikt Bragança um nur 15 Stimmen an die PS. Nach der Wahl kündigte der Parteivorsitzende Rui Rio seinen Rücktritt von der Parteiführung an.[29][30]

CHEGA belegte mit 12 Sitzen und 7,3 % der Stimmen den dritten Platz,[31] die Liberale Initiative (IL) kam mit 8 Sitzen und 4,9 % der Stimmen auf den vierten Platz.[32] Beide Parteien erlebten einen Wählerzuwachs und legten bei dieser Wahl deutlich zu.[33] CHEGA-Chef André Ventura feierte eine "großartige Nacht", obwohl die Partei mehr als 100.000 Stimmen weniger erhielt als Ventura bei der Präsidentschaftswahl im Vorjahr, bei der die Wahlbeteiligung niedriger war. Er gab dem PSD-Vorsitzenden Rio die Schuld an der PS-Mehrheit, weil er kein Bündnis zwischen den beiden rechten Parteien eingegangen war, und erklärte: "Von nun an wird es keine weiche Opposition mehr geben. Wir werden die Rolle der echten Opposition zu den Sozialisten übernehmen und die Würde dieses Landes wiederherstellen."[34] Auch der IL-Vorsitzende João Cotrim de Figueiredo feierte ausreichende Zugewinne, um eine Parlamentsfraktion zu bilden, und erklärte, seine Partei werde eine "entschlossene Opposition zum Sozialismus" sein.[35]

Sowohl der BE als auch die CDU mussten Verluste hinnehmen und wurden von der CHEGA und der IL mit 5 Sitzen und 4,4 % der Stimmen übertroffen;[36] ihre Ablehnung des Haushalts 2022 wurde als Faktor für den Verlust von Stimmen und Sitzen angesehen, ebenso wie taktisches Abstimmen, um eine PSD-Mehrheit zu vermeiden.[37] Die CDU gewann 6 Sitze und 4,3 % der Stimmen, verlor aber Sitze in den Bezirken Évora und Santerém.[38] Die Umweltpartei "Die Grünen" (PEV) verlor erstmals alle ihre Sitze.[39] Catarina Martins vom BE warf der PS vor, eine "falsche Krise" heraufbeschworen zu haben, die ihrer Meinung nach zu einer polarisierten Wahl geführt habe, die die Parteien links von der PS benachteilige. Sie sprach sich auch gegen die Gewinne der CHEGA aus.[40] Der Vorsitzende der Portugiesischen Kommunistischen Partei (PCP), Jerónimo de Sousa, äußerte sich ähnlich über die PS.[41]

Die Demokratisches und Soziales Zentrum – Volkspartei (CDS-PP) verlor zum ersten Mal alle ihre Sitze und erhielt 1,6 % der Stimmen. Der Parteivorsitzende Francisco Rodrigues dos Santos kündigte seinen Rücktritt an.[42][43] Auch die Partei Menschen – Tiere – Natur (PAN) musste aufgrund taktischer Abstimmungen Verluste hinnehmen und gewann einen Sitz und 1,6 % der Stimmen, drei Sitze weniger als bei der letzten Wahl.[44] Die PAN-Vorsitzende Inês Sousa Real äußerte sich nach diesem Ergebnis traurig und sagte, dass eine absolute Mehrheit schlecht für die Demokratie sei.[45] LIVRE gewann einen Sitz und erhielt 1,3 % der Stimmen, womit sie ihren einzigen Sitz aus der letzten Wahl beibehielt, wobei der Parteivorsitzende Rui Tavares in Lissabon gewählt wurde.[46] Tavares versprach, Costa zur Zusammenarbeit mit anderen linken Parteien zu bewegen.[47]

Die Wahlbeteiligung war die höchste seit den portugiesischen Parlamentswahlen 2011: 57,9 % der registrierten Wähler gaben ihre Stimme ab.[48]

Kontroverse über AuslandswahlenBearbeiten

Bei dieser Wahl gingen 257.791 Stimmzettel aus dem Ausland ein, aber während der Auszählung der Stimmzettel kam es zu einer Kontroverse.[49] Die Sozialdemokratische Partei (PSD) reichte eine Beschwerde ein, damit die Stimmzettel ohne Ausweiskopie beiseite gelegt wurden.[50] Das portugiesische Wahlgesetz schreibt vor, dass ein Stimmzettel nur dann gültig ist, wenn er von einer Ausweiskopie des Wählers begleitet wird.[51] Die Sozialistische Partei (PS) protestierte gegen die Beschwerde der PSD und erinnerte die PSD daran, dass alle Parteien auf einer informellen Sitzung beschlossen hatten, dass alle Stimmzettel, ob mit oder ohne Ausweiskopie, gezählt und für gültig erklärt würden. Die PSD bestätigte ihren Standpunkt bei diesem Treffen, erklärte jedoch, dass sie ihre Meinung geändert habe, nachdem sie ein Dokument erhalten habe, in dem erklärt wurde, dass ein solches Vorgehen illegal sei.[52] Nichtsdestotrotz warnten die PSD und die Wahlkommission (CNE) die Auszähler und rieten ihnen, die Stimmzettel zu trennen. Mehrere Auszähler hielten sich jedoch nicht an diese Anweisung,[53] und am Ende der Auszählung der Stimmzettel wurden 80,32 % der Stimmzettel des Wahlkreises Europa, 157.205 der insgesamt 195.701 Stimmzettel, als ungültig eingestuft und für ungültig erklärt.[54] Mehrere Parteien (Volt, LIVRE, PAN, CHEGA, MAS) riefen das Verfassungsgericht an, um die Auszählung der Stimmzettel zu erwirken.[55][56] Von den 5 eingereichten Beschwerden akzeptierte das Gericht jedoch lediglich die Beschwerde von Volt Portugal.[57] Am 15. Februar erklärte das Gericht die Wahl im Wahlkreis Europa für ungültig und ordnete eine Wiederholung der Abstimmung an.[58] Der nationale Wahlausschuss legte fest, das für die Wiederholung der Parlamentswahlen im Wahlkreis Europa am 12. und 13. März persönlich abgestimmt, so wie bis zum 23. März per Briefwahl abgestimmt werden konnte.[59]

Internationale ReaktionenBearbeiten

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez, Vorsitzender der Spanischen Sozialistischen Arbeiterpartei, beglückwünschte Costa auf Twitter mit den Worten: "Portugal hat sich erneut für ein sozialdemokratisches Projekt entschieden, das Wachstum und soziale Gerechtigkeit verbindet. Gemeinsam werden wir in unseren Ländern und in Europa weiterhin eine sozialistische Antwort auf die gemeinsamen Herausforderungen fördern."[60] Der Erste Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, gratulierte Costa auf Twitter zu seinem Sieg, der "ein wichtiger Sieg für Portugal und Europa" sei.[60] Der britische Oppositionsführer und Vorsitzende der Labour Party, Keir Starmer, gratulierte Costa auf Twitter zu "einem Sieg für die Ernsthaftigkeit in der Regierung, für gemeinsamen Wohlstand und soziale Gerechtigkeit".[61]

WeblinksBearbeiten

Commons: Parlamentswahl in Portugal 2022 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Resultados Oficiais, auf cne.pt
  2. CNN Portugal: Presidente formaliza dissolução do Parlamento. Faltam oito semanas para as eleições
  3. Der Spiegel: Portugals Präsident kündigt Neuwahlen für Januar an
  4. Geht Costas Schachzug schief? In: Tagesschau. 30. Januar 2022, abgerufen am 31. Januar 2022.
  5. Regierende Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Portugal. In: Der Spiegel. 31. Januar 2022, abgerufen am 31. Januar 2022.
  6. António Costa ist erneut das Vorbild der europäischen Sozialdemokraten. In: Handelsblatt. 31. Januar 2022, abgerufen am 31. Januar 2022.
  7. Sieg des Sparkommissars in Portugal: Auch mit rigider Finanzpolitik kann man Wahlen gewinnen. In: Handelsblatt. 31. Januar 2022, abgerufen am 31. Januar 2022.
  8. Vorzeitige Parlamentswahl in Portugal. Bundeszentrale für politische Bildung, 27. Januar 2022, abgerufen am 31. Januar 2022.
  9. Nationale Wahlkommission: Mapa com o número de deputados a eleger para a Assembleia da República e a sua distribuição pelos círculos eleitorais (PDF; 348 KB).
  10. Nationale Wahlkommission: Offizielles Ergebnis (veröffentlicht: Diário da República, 22. Oktober 2019)
  11. a b c d Nationale Wahlkommission: Stimmzettelmuster aller Wahlkreise (PDF; 1,6 MB)
  12. Diário de Notícias: PS afasta-se do PSD e Chega ultrapassa BE
  13. RTP: Sondagem. PS mantém maioria com PSD a encurtar distâncias mas Costa é o preferido para liderar
  14. Expresso: Sondagem JN/DN/TSF: PSD ultrapassa PS por menos de um ponto. Chega no 3.º lugar, direita à frente da esquerda
  15. CNN Portugal: Tracking Poll: PSD desce e PS regressa ao topo. CDU, IL e BE separados por décimas. CDS em dificuldade
  16. Expresso: Sondagem Expresso-SIC dá empate na luta pelo Governo, pelo 3º lugar e por uma maioria. Pântano à vista?
  17. RTP: Sondagem da Universidade Católica. PS cai mas segura maioria de 36% face a PSD estacionado nos 33%
  18. CNN Portugal: Tracking Poll: PSD diminui distância para o PS e pela primeira vez o Chega não é 3.º (nem 4.º)
  19. CNN Portugal: Tracking Poll: PSD aproxima-se do PS. CDU, BE, Chega e IL separados por poucas décimas
  20. inklusive Bündnisse mit CDS-PP und PPM.
  21. Bündniss Aliança Democrática mit CDS-PP und PPM.
  22. Bündniss Madeira Primeiro mit CDS-PP.
  23. Portugal election: Socialists win unexpected majority. In: BBC News. 31. Januar 2022 (bbc.com [abgerufen am 17. Februar 2022]).
  24. São José Almeida: Os eleitores deram ao PS a maioria absoluta que Costa pediu. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  25. Rafaela Burd Relvas: Distrito a distrito, quem ganhou e quem perdeu. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  26. Maioria absoluta de Costa foi à custa de 344.861 votos da esquerda. Veja como quebrou quatro dogmas eleitorais. 31. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  27. Portugal general election: Socialists win surprise outright majority. 31. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  28. Portugal’s ruling Socialists win re-election with outright majority. 30. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  29. SAPO: Auf Wiedersehen? Perante a derrota, Rui Rio pergunta como pode ser ser útil ao partido. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  30. "Auf Wiedersehen": como o voto útil em Costa acabou com a "utilidade" de Rio. 31. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  31. André Ventura: ″A partir de agora, vai haver a oposição que faltou ao PS″. Abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  32. País acorda ″hoje mais liberal″ com IL como quarta força política e oito deputados. Abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  33. Portugal’s ruling Socialists win re-election with outright majority. 30. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  34. Portugal’s ruling Socialists win re-election with outright majority. 30. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  35. João Cotrim de Figueiredo: “Grupo parlamentar da Iniciativa Liberal será oposição firme ao socialismo”. 31. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  36. De 19 para cinco. Foi assim que o BE saiu das legislativas. Abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  37. Portugal: How the Left Won and Lost a Parliamentary Election. In: Europe Elects. 1. Februar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (amerikanisches Englisch).
  38. Inês Baptista: CDU perde metade dos mandatos mas "a luta continua". Abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  39. Verdes perdem representação parlamentar. Abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  40. Rádio e Televisão de Portugal: Catarina Martins fala em "crise artificial" criada pelo PS e promete combater "deputados racistas". Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  41. SAPO: Jerónimo culpa "extrema" bipolarização mas diz que quem "perde a coragem, perde tudo". Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  42. Diogo Feio apela a reflexão sobre “tudo” no CDS. Incluindo a extinção. 30. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  43. Sofia Rodrigues: CDS fica fora do Parlamento e líder demite-se. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  44. Ana Bacelar Begonha: PAN elege no último minuto, mas sai destas eleições como um dos grandes derrotados. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  45. Inês Sousa Real passa a única deputada do PAN. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  46. O Livre faz oito anos, Rui Tavares vai ser deputado e Ana vai pintar o cabelo de verde. Cantam todos juntos por "uma terra sem amos". Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  47. João Pedro Pincha: A festa de anos do Livre teve a eleição de Rui Tavares como brinde. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  48. Portugal election: Key takeaways as Socialists cement power. 31. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  49. Foram invalidados 157 mil votos na emigração. PS não vai para o TC, mas quer mudar a lei eleitoral. 10. Februar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  50. Lusa: PSD contesta contagem de votos dos emigrantes, PS diz que decisão foi de todos. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  51. Votos emigrantes. Constitucionalistas falam em "ato negligente" e de "fuga a responsabilidades". Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  52. Acusações de fraude, "reuniões de amigos" em vez de leis: 5 esclarecimentos sobre a anulação dos votos dos emigrantes. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  53. Mesas com critérios diferentes na contagem de votos dos emigrantes. Abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  54. Mais de 80% dos votos do círculo da Europa foram anulados. Abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  55. Livre e Volt recorrem para o TC da anulação de votos dos emigrantes. 11. Februar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  56. Círculo da Europa. Constitucional manda repetir votação onde se verificaram irregularidades. 15. Februar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  57. Visão | Quem é Mateus Carvalho, o jovem que “convenceu” o Tribunal Constitucional a repetir as eleições no círculo da Europa. 16. Februar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  58. Tribunal Constitucional manda repetir voto dos emigrantes na Europa. 15. Februar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (europäisches Portugiesisch).
  59. CNE marca repetição das legislativas no círculo da Europa para 12 e 13 de março. Abgerufen am 17. Februar 2022 (portugiesisch).
  60. a b Portugal election: Socialists re-elected but far-right make gains. 30. Januar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (englisch).
  61. https://twitter.com/keir_starmer/status/1488069873641086976. Abgerufen am 17. Februar 2022.