Paris–Tours 2017

Fahrradrennen
Paris–Tours 2017 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe111. Paris–Tours
RennserieUCI Europe Tour 2017 1.HC
Datum8. Oktober 2017
Gesamtlänge234,5 km
AustragungslandFRA Frankreich
StartBrou
ZielTours
Teams22
Fahrer am Start172
Fahrer im Ziel167
Durchschnitts­geschwindigkeit43,581 km/h
Ergebnis
SiegerITA Matteo Trentin (Quick-Step Floors)
ZweiterDEN Søren Kragh Andersen (Sunweb)
DritterNED Niki Terpstra (Quick-Step Floors)
◀ 20162018
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Das 111. Paris–Tours 2017 war ein französisches Straßenradrennen mit Start in Brou und Ziel auf der Avenue de Grammont in Tours nach 234,5 km. Es fand am Sonntag, den 8. Oktober 2017, statt. Zudem war es Teil der UCI Europe Tour 2017 und dort in der Kategorie 1.HC eingestuft.

Sieger im Dreiersprint wurde der Italiener Matteo Trentin von Quick-Step Floors vor Søren Kragh Andersen aus Dänemark vom Team Sunweb.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

WorldTeams (9)
  1.   Quick-Step Floors
  2.   Lotto-Soudal
  3.   FDJ
  4.   Sunweb
  5.   AG2R La Mondiale
  6.   Lotto NL-Jumbo
  7.   BMC Racing
  8.   Katusha-Alpecin
  9.   Dimension Data
Professional Continental Teams (10)
  1.   Wanty-Groupe Gobert
  2.   Cofidis
  3.   Sport Vlaanderen-Baloise
  4.   Verandas Willems-Crelan
  5.   WB-Veranclassic-Aqua Protect
  6.   Roompot-Nederlandse Loterij
  7.   Delko Marseille Provence KTM
  8.   Direct Énergie
  9.   Fortuneo-Oscaro
  10.   Aqua Blue Sport
Continental Teams (3)
  1.   Roubaix Lille Métropole
  2.   HP BTP-Auber 93
  3.   Armée de terre

StreckeBearbeiten

Der Start erfolgte in Brou und bis etwa neun Kilometer vor dem Ziel verlief die Strecke leicht hügelig bis flach. Danach folgen nacheinander innerhalb von zwei Kilometern die Cote de Beau Soleil (85 Meter über NN/700 Meter lang/durchschnittlich 5,4 Prozent steil) und die Cote de l'Epan (84 m ü. NN/400 Meter lang/durchschnittlich 5 Prozent steil). Anschließend geht es nach einer kurzen Abfahrt flach dem Ziel entgegen in Tours.[1]

RennverlaufBearbeiten

Wenige Kilometer nach dem Start konnten sich Michael Goolaerts (Belgien/Verandas Willems), Lawrence Naesen (Belgien/WB Veranclassic), Romain Combaud (Frankreich/Delko), Stéphane Poulhies (Frankreich/Armée de Terre) und Brian van Goethem (Niederlande/Roompot) vom Feld absetzen und sich einen Vorsprung von knapp sechs Minuten herausfahren. An der Cote de Beau Soleil waren van Goethem und Naesen als die letzten Ausreißer gestellt.

Nach der Einholung griff in der gleichen Steigung Matteo Trentin (Italien/Quick Step) mit fünf weiteren Fahrern an. In der Cote de l`Epan verschärfte Trentin nochmals das Tempo. Dort konnten ihm nur Teamkollege Niki Terpstra (Niederlande) und Søren Kragh Andersen (Dänemark/Sunweb) folgen. Nachdem die Gruppe nicht mehr von der nächsten Gruppe eingeholt wurde, kam es zu einem Dreiersprint. Diesen gewann nach Vorarbeit seines Teamkollegen Trentin vor Kragh Andersen. Dritter wurde Terpstra. Den Sprint der nächsten Gruppe mit sieben Sekunden Rückstand gewann André Greipel (Deutschland/Lotto Soudal) und wurde Vierter.[2]

RennergebnisBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Matteo Trentin   ItalienQuick-Step Floors5 h 22 min 51 s
2. Søren Kragh Andersen   DänemarkSunweb+ 0 s
3. Niki Terpstra   NiederlandeQuick-Step Floors+ 1 s
4. André Greipel   DeutschlandLotto-Soudal+ 7 s
5. Maximiliano Richeze   ArgentinienQuick-Step Floors+ 7 s
6. Oliver Naesen   BelgienAG2R La Mondiale+ 7 s
7. Yves Lampaert   BelgienQuick-Step Floors+ 7 s
8. Andrea Pasqualon   ItalienWanty-Groupe Gobert+ 7 s
9. Mike Teunissen   NiederlandeSunweb+ 7 s
10. Jempy Drucker   LuxemburgBMC Racing+ 7 s
11. Tom Devriendt   BelgienWanty-Groupe Gobert+ 7 s
12. Lorrenzo Manzin   FrankreichFDJ+ 7 s
13. Amund Grøndahl Jansen   NorwegenLottoNL-Jumbo+ 10 s
14. Olivier Le Gac   FrankreichFDJ+ 12 s
15. Daniel Oss   ItalienBMC Racing+ 14 s
16. Silvan Dillier   SchweizBMC Racing+ 22 s
17. Jasper De Buyst   BelgienLotto-Soudal+ 22 s
18. Marc Sarreau   FrankreichFDJ+ 28 s
19. Dylan Groenewegen   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 28 s
20. Nikolas Maes   BelgienLotto-Soudal+ 28 s
Quelle: ProCyclingStats


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wer gewinnt den letzten großen Sprint des Jahres? radsport-news.com, 8. Oktober 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.
  2. Trentin trumpft zum Abschied groß auf, Greipel wird Vierter. radsport-news.com, 8. Oktober 2017, abgerufen am 8. Oktober 2017.

WeblinksBearbeiten