Parainfluenza

Parainfluenza wird durch verschiedene Humane Parainfluenzaviren aus der Familie der Paramyxoviren (wissenschaftlich Paramyxoviridae) verursacht (Gattungen Respirovirus und Orthorubulavirus). Die Viren lösen grippeähnliche Symptome aus. Die Durchseuchungsrate bei Kindern bis zehn Jahren liegt bei 90 %. Die Viren sind weltweit verbreitet. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion.[1] Eintrittspforte ist der Nasopharynx, wobei – ähnlich wie bei den Orthomyxoviren – die Hämagglutininaktivität des HN (Hämagglutinin-Neuraminidase)-Proteins wichtig für den Eintritt in die Zelle ist. Die Replikation des Virus erfolgt im Zytoplasma der Wirtszelle, die Montage der Partikel durch Ausknospung an der Zellmembran. Hierbei spielt die Neuraminidaseaktivität des HN-Proteins eine wichtige Rolle.[2] Parainfluenza zieht oft eine bakterielle Superinfektion nach sich. Der Infektionsverlauf ist stark von der Disposition, Konstitution und besonders dem Erkrankungsalter abhängig.

Parainfluenzavirus

Parainfluenzaviren sind die häufigsten Erreger des Pseudokrupp.[1] Die Erstinfektion im Säuglings- und Kleinkindalter kann auch mit Bronchiolitis und Pneumonie einhergehen.[2]

Parainfluenzaviren sind auch veterinärmedizinisch relevant, unter anderem als Erreger im Zwingerhusten-Komplex.

KlassifikationBearbeiten

Zur Klassifikation siehe Henrickson (2003)[3]

Traditionell nicht zugerechnet, aber aus Gründen der kladistischen Abgeschlossenheit zuzurechnen sind u. a.:

  • nicht-klassifizierte Paramyxoviridae

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Hahn, Kaufmann, Schulz, Suerbaum (Hrsg.): Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. 6. Auflage. Springer, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-46359-7, S. 809.
  2. a b Dr. Cornelia Henke-Gendo: Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Hrsg.: Sauerbaum, Burchard, Kaufmann, Schulz. 8. Auflage. Springer, Berlin, Heidelberg 2016, ISBN 978-3-662-48677-1, S. 493.
  3. KJ Henrickson: Parainfluenza viruses. In: Clinical Microbiology Reviews. 16, Nr. 2, April 2003, S. 242–264. doi:10.1128/CMR.16.2.242-264.2003. PMID 12692097. PMC 153148 (freier Volltext).
  4. NCBI: Human respirovirus 1 (species)
  5. NCBI: Human respirovirus 3 (species)
  6. NCBI: Human rubulavirus 2 (species)
  7. NCBI: Human rubulavirus 4 (species)
  8. NCBI: Mammalian rubulavirus 5 (species)
  9. ICTV: ICTV Taxonomy history: Mammalian orthorubulavirus 5
  10. Successful MERS vaccine in mice may hold promise for COVID-19 vaccine, auf: EurekAlert! vom 7. April 2020, Quelle: University of Iowa Health Care
  11. NCBI: Canine parainfluenza virus (species)