Paolo Rumiz

italienischer Schriftsteller und Journalist

Paolo Rumiz (* 20. Dezember 1947 in Triest, Freies Territorium Triest) ist ein italienischer Journalist und Schriftsteller.

Paolo Rumiz (2011)

LebenBearbeiten

Paolo Rumiz begann als Reporter des Il Piccolo in Triest und ging dann zur Zeitung La Repubblica. Er schrieb Reportagen über die politische Auflösung Jugoslawiens. Ab November 2001 war er Korrespondent in Islamabad und in Kabul und erlebte den Afghanistan-Krieg.

Seit 1998 schreibt Rumiz Reisereportagen von seinen Rad- und Fußwanderungen in Europa. Er fuhr auch mit dem Ballon, reiste mit der Eisenbahn und durchquerte 2007 den Apennin mit einem Topolino. 2012 fuhr er mit Kanu, Motorkutter und Segelboot flussabwärts auf dem Po. Von seinen Reisen wurden auch Filme produziert. 2014 lebte er drei Monate auf einem Leuchtturm auf einer kleinen Mittelmeerinsel.[1] 2015 machte er mit Freunden eine Fußwanderung auf der Via Appia von Rom nach Brindisi, die Reportage in der Repubblica veranlasste Kulturminister Dario Franceschini, Etatmittel für einen Weg für Laienpilger bereitzustellen.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Danubio. Storie di una nuova Europa. Pordenone : Studio Tesi 1990
  • La linea dei mirtilli - Storie dentro la storia di un paese che non c'è più. Rom : Riuniti 1993
  • Vento di terra. Istria e Fiume, appunti di viaggio tra i Balcani e il Mediterraneo. Triest : OTE 1994
  • Maschere per un massacro. Rom : Riuniti, 1996
    • Masken für ein Massaker. Der manipulierte Krieg: Spurensuche auf dem Balkan. Einführung von Claudio Magris. Übersetzung Gesa Schröder; Friederike Hausmann. München : Kunstmann 2000
  • La secessione leggera - Dove nasce la rabbia del profondo Nord. Rom : Riuniti 1997
  • Maschere per un massacro - Quello che non abbiamo voluto sapere della guerra in Jugoslavia, Rom : Riuniti 1996 (Neuauflage mit einem Vorwort bei Feltrinelli 2011), ISBN 978-88-07-88044-5
  • mit Francesco Altan: Tre uomini in bicicletta. Mailand : Feltrinelli 2002, ISBN 978-88-07-84013-5
  • È oriente. Mailand : Feltrinelli 2003, ISBN 978-88-07-88045-2
  • mit Monika Bulaj: Gerusalemme perduta. Mailand : Frassinelli 2006
  • La leggenda dei monti naviganti. Mailand : Feltrinelli 2007, ISBN 978-88-07-88306-4
  • Annibale. Un viaggio. Mailand : Feltrinelli 2008, ISBN 978-88-07-88287-6
  • L'Italia in seconda classe. Mailand : Feltrinelli 2009, ISBN 978-88-07-71102-2
  • La cotogna di Istanbul : ballata per tre uomini e una donna. Mailand : Feltrinelli 2010, ISBN 978-88-07-01820-6
  • Il bene ostinato. Mailand : Feltrinelli 2011, ISBN 978-88-07-88018-6
  • Trans Europa Express. Mailand : Feltrinelli 2012, ISBN 978-88-07-01927-2
  • A piedi. Jugendbuch. Illustrationen Alessandro Baronciani. Mailand : Feltrinelli 2012
  • Morimondo. Mailand : Feltrinelli, 2013 ISBN 978-88-07-03042-0
    • Die Seele des Flusses. Auf dem Po durch ein unbekanntes Italien. Aus dem Ital. von Karin Fleischanderl. Wien/Bozen: Folio Verlag 2018, ISBN 978-3-85256-742-6
  • Come cavalli che dormono in piedi. Mailand : Feltrinelli, 2014
  • Il ciclope. Mailand : Feltrinelli, 2015[2]
  • mit Riccardo Carnovalini: Appia. Mailand : Feltrinelli, 2016
    • Via Appia. Auf der Suche nach einer verlorenen Straße. Übersetzung Karin Fleischanderl. Wien/Bozen : Folio Verlag 2019, ISBN 978-3-85256-774-7
  • Il filo infinito. Mailand : Feltrinelli 2019, ISBN 978-88-07-03324-7
    • Der unendliche Faden. Reise zu den Benediktinern, den Erbauern Europas. Aus dem Ital. von Karin Fleischanderl, Wien/Bozen: Folio Verlag 2020, ISBN 978-3-85256-805-8
  • Il veliero sul tetto. Appunti per una clausura, Collana I Narratori, Milano, Feltrinelli, 2020, ISBN 978-88-070-3410-7

LiteraturBearbeiten

  • Christine Wolter: Der Leuchtturm in Triest und sein Bewohner, in: NZZ, 4. Juni 2016, S. 28
  • Hannes Hintermeier: Auf der Suche nach dem geheimen Italien. Rezension, in: FAZ, 13. April 2019, S. 11

WeblinksBearbeiten

Commons: Paolo Rumiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Paolo Rumiz – Zitate (italienisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Benedikt Mahler: Im Bauch des Zyklopen. Rezension, in: Süddeutsche Zeitung, 21. März 2017, S. VZ16
  2. Paolo Rumiz: Il guardiano del faro, Auszüge in La Repubblica, ab 3. August 2014