Hauptmenü öffnen

Pansalz ist ein künstlich hergestelltes Salz, welches die gesundheitlichen Nachteile des übermäßigen Verzehrs von Speisesalz verringern soll. Das betrifft insbesondere den vermuteten Zusammenhang zwischen dem Verbrauch an Natriumchlorid und dem Auftreten von Bluthochdruck. Deshalb wurde ein Teil des Natriumchlorids durch Kaliumchlorid und Magnesiumsulfat ersetzt. Beide Stoffe sollen die Durchblutung des Herzens fördern und somit blutdrucksenkend wirken. Zusätzlich wurde die Aminosäure Lysin hinzugefügt, welche den unangenehmen Geschmack von Kalium überdecken soll.

Bestandteile:[1]

  • 57 % Natriumchlorid
  • 28 % Kaliumchlorid
  • 12 % Magnesiumsulfat
  • 2 % Lysinhydrochlorid

GeschichteBearbeiten

Ausgangspunkt war die Forschungsarbeit des finnischen Professors Heikki Karppanen, der den Zusammenhang zwischen dem Mineralstoffgehalt in Böden und dem Herz-Kreislaufsystem der Menschen in Nordkarelien untersuchte. 1977 ersetzte er einen Teil des Natriumchlorids im Kochsalz durch Magnesiumsulfat und Kaliumchlorid. In Zusammenarbeit mit Mildred Seelig (USA) wurde das Kunstsalz weiter entwickelt und zuerst in Finnland und danach in Japan vermarktet.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.scheid-rusal.ch/pansalz_D/pdf/salzkonsum_bluthochdruck.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.scheid-rusal.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Seite 45/46
  2. H. Karppanen: An antihypertensive salt: crucial role of Mildred Seelig in its development. In: Journal of the American College of Nutrition. Band 13, Nummer 5, Oktober 1994, S. 493–495, PMID 7836629.