Pamiers

französische Gemeinde im Département Ariège

Pamiers (okzitanisch Pàmias) ist eine französische Gemeinde mit 15.938 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) sowie Unterpräfektur und größte Stadt des Départements Ariège in der Region Okzitanien.

Pamiers
Pàmias
Pamiers (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Ariège (09)
Arrondissement Pamiers
Kanton Pamiers-1
Pamiers-2
Gemeindeverband Portes d’Ariège Pyrénées
Koordinaten 43° 7′ N, 1° 37′ OKoordinaten: 43° 7′ N, 1° 37′ O
Höhe 256–473 m
Fläche 45,85 km²
Einwohner 15.938 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 348 Einw./km²
Postleitzahl 09100
INSEE-Code
Website Pamiers

Türme von Pamiers

Lage und KlimaBearbeiten

Die ca. 295 m hoch gelegene Stadt Pamiers liegt knapp 70 km (Fahrtstrecke) südlich von Toulouse am nach Nordwesten fließenden Fluss Ariège, der hier sein Quellgebirge, die Pyrenäen, verlässt und nun relativ flach bis zu seiner Einmündung in die Garonne fließt; am Ostrand der Stadt verläuft sein Nebenfluss Crieu, an der westlichen Gemeindegrenze die Estrique. Das Klima ist mild bis warm; der vergleichsweise üppige Regen (ca. 1280 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2019
Einwohner 6.174 7.770 10.886 12.822 13.417 15.659
Quellen: Cassini und INSEE[1]

Seit Beginn der statistischen Erhebungen ist die Einwohnerzahl der Stadt durch Zuwanderung aus den ländlichen Gebieten in der Umgebung stetig gewachsen.

GeschichteBearbeiten

Münzfunde und ein Sarkophag weisen auf römische bzw. frühchristliche Aktivitäten hin. Die Stadt wurde offiziell im Jahr 1111 von Roger II. von Foix gegründet und ist seit dem Mittelalter Sitz des Bistums Pamiers. Während der Hugenottenkriege (1562–1598) wurden sämtliche Kirchen schwer beschädigt. Im Jahr 1629 zerstörten die Truppen des Prinzen von Condé die Stadt. Pamiers war die dauernde Rivalin der Stadt Foix, die kleiner, aber immer mächtiger war und während der französischen Revolution zur Hauptstadt des Départements gewählt wurde.[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Pamiers sind die Kathedrale Saint-Antonin, deren achteckiger Turm an den schiefen Turm von Pisa erinnert, die Kirche Notre-Dame-du-Camp (beide als Monument historique klassifiziert) und den Karmelitinnenkonvent.

Neben den sakralen Gebäuden gibt es noch weitere Überreste aus vergangenen Zeiten, wie z. B. die Porte Nerviaux oder die Türme Des Monnaies und Des Cordeliers (dieser ebenfalls achteckig).

PersönlichkeitenBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Pamiers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pamiers – Karte und Fakten
  2. Pamiers – Geschichte