Holz des Rio-Palisanders
Eingefärbte Tischplatte aus Sheeshamholz
Saburana-Palisander
Cocobolo, Korallen-Palisander von Dalbergia retusa
Santos Palisander
Königsholz von Dalbergia cearensis

Palisander ist der Handelsname für diverse Holzarten von Bäumen der Gattung der Dalbergien (Dalbergia) aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler. Palisander ist seit Jahrhunderten ein hoch geschätztes Edelholz.

WortherkunftBearbeiten

Die Bezeichnung Palisander stammt wohl vom spanischen Ausdruck palo santo, was wörtlich übersetzt so viel wie "heiliger Pfahl, heiliges Holz" bedeutet.[1] Im Französischen ist palissandre, im Englischen rosewood und im Portugiesischen jacarandá gebräuchlich.

Anstelle des Handelsnamens Palisander wird auch oft Rosenholz als direkte deutsche Übersetzung der englischen Bezeichnung rosewood für Dalbergia-Arten verwendet. Hierunter fallen aber auch Hölzer anderer Gattungen, zum Beispiel jenes von Aniba rosaeodora. Auch die Gattung Jacaranda, in der es überdies einen so genannten Palisanderholzbaum (blaublühender Jacaranda) gibt, ist von der Gattung Dalbergia verschieden und hat darum mit Palisander nichts zu tun.

Einige Palisander-ArtenBearbeiten

  • Grenadill (Dalbergia melanoxylon) wächst im südlichen Ostafrika, die größten Vorkommen sind in Mosambik und Tansania zu finden. Das Holz ist stark dunkelbraun bis fast schwarz, sehr hart und schwer und wird aufgrund seiner Unempfindlichkeit gegen Feuchtigkeit vorwiegend für Holzblasinstrumente verwendet.
  • Honduras-Palisander, Saburana- oder San Domingo-Palisander (Dalbergia stevensonii) wächst in Mittelamerika zu Bäumen großer Durchmesser heran und hat eine eher untypisch helle rosarote Farbe.
  • Madagaskar-Palisander Dalbergia spp., alle Arten der Population Madagaskars
  • Ostindischer Palisander oder Java-Palisander und Indonesischer, Indischer Palisander, sowie „Sonokeling“ (Dalbergia latifolia) ist auf Sri Lanka und in Pakistan, Indien, sowie in Indonesien weit verbreitet und ein wegen seiner guten Eigenschaften bekanntes und sehr geschätztes hartes Holz.
  • Rio-Palisander oder Brasilianischer Palisander (Dalbergia nigra) kommt ausschließlich in Brasilien vor und wird daher im englischen Sprachraum auch Brazilian Rosewood genannt.[2] In Brasilien besteht seit 1968 ein Ausfuhrverbot für Rundholz dieser Art. 1992 wurde Rio-Palisander im Washingtoner Artenschutzabkommen gelistet und unterliegt dort der höchsten Schutzstufe (Anhang I).[3]
  • Rosa-Palisander, Bahia-Rosenholz (Dalbergia decipularis) ist eine Palisanderart, die im Osten Brasiliens heimisch ist und eine intensiv rötliche Farbe hat. Der Name Rosenholz ist wohl auf die rote Farbe und den rosenartig süßen Duft frisch aufgeschnittenen Holzes zurückzuführen. Auch für (Dalbergia frutescens).
  • Sheesham, Sissoo (Dalbergia sissoo) ist eine ursprünglich in Indien heimische Art, die dort auch Thali genannt wird. Heute wird dieses Holz besonders in Pakistan und Bangladesh auf riesigen Plantagen angebaut, da die große Nachfrage nach dem Holz nur noch durch Plantagen dieses schnellwüchsigen Baumes befriedigt werden kann. Diese gepflanzten Bäume werden selten älter als 20–30 Jahre, weshalb die aus diesem Plantagenholz gebauten und nach Europa exportierten Möbel meist nur zu etwa 30 % aus dem Kernholz dieses Holzes bestehen. Der größte Teil solcher Möbel besteht aus minderwertigem fahlgelbem Splintholz um einen kleinen Kernholzanteil, welchem nur durch Auftrag von stark pigmentierten Farbbeizen der Anschein von wertvollerem dunklem Kernholz verliehen wird.

Andere als Palisander bezeichnete Holzarten die nicht von Dalbergien stammen.

  • Santos Palisander oder Kayenne, Cayenne Palisander (Machaerium scleroxylon) kommt im tropischen Südamerika vor.[4] Da er nicht zur Gattung Dalbergia gehört, ist der Santos Palisander kein echter Palisander, wird jedoch unter diesem Handelsnamen verkauft und gehört ebenfalls zur Familie der Hülsenfrüchtler.
  • Rio-Grande oder Mexiko Palisander; Bocote-Holz von verschiedenen Cordia-Arten.

VerwendungBearbeiten

Palisanderholz hat je nach Sorte meist eine hellbraun-schwarze bis fast ganz dunkelbraune (Rio-Palisander) oder dunkel violettbraune (Ostindischer Palisander) Färbung. Daher wird es vorzugsweise für Furniere, Messerhefte und bei der Drechslerei verwendet.

Eine große Bedeutung hat Palisander im Musikinstrumentenbau. Es wird wegen seiner Dichte, Härte und Klangeigenschaften für Marimbaphone und Xylophone verwendet. Im Gitarrenbau nutzt man diese Eigenschaften für Griffbretter, Zargen und Böden. Auch Blockflöten werden aus Palisander gedreht. Zur Gestaltung von Spieltischen großer Pfeifenorgeln kommt es seit dem frühen 20. Jahrhundert ebenfalls zum Einsatz.

Schutzstatus und BedrohungBearbeiten

Seit Januar 2017 unterliegen alle Dalbergia-Arten dem Washingtoner Artenschutzabkommen und sind mit Ausnahme des in Anhang I gelisteten Rio-Palisanders im Anhang II aufgeführt.[3]

Im November 2019 wies die Umweltschutz-Organisation "Rettet den Regenwald" darauf hin, dass seit 2012 in Ghana mehr als 401.500 Kubikmeter des Holzes – gleichbedeutend mit 23.500 Standardcontainern oder rund 6 Millionen Bäumen – illegal gefällt und nach China exportiert wurden. Dort werde es zu semi-antiken Luxusmöbeln verarbeitet. Die chinesische Regierung wisse davon, veröffentlichte sogar Statistiken zur illegalen Einfuhr von Palisander. Als Quelle nennt "Rettet den Regenwald" die Organisation Environmental Investigation Agency (EIA).[5] Auch die Edelholz-Wälder des Senegal sind von der Abholzung betroffen, obwohl dort das Fällen und der Export der Bäume offiziell verboten ist. Das illegal dort geschlagene Holz wird ins benachbarte Gambia geschmuggelt, wo zahlreiche Holz-Depots bestehen. Offiziell hat auch Gambia den Export verboten. Das Exportverbot wird jedoch in unregelmäßigen Abständen aufgehoben und das Holz – deklariert als in Gambia geschlagen – exportiert, wobei vor allem chinesische Händler eine Schlüsselrolle spielen. Die EIA veröffentlichte verdeckte Filmaufnahmen, die belegen sollten, dass die Holzexporteure in direkter Verbindung mit höchsten politischen Stellen in Gambia agieren. Namentlich wurde dabei der gambische Umweltminister Lamin B. Dibba benannt, der die gegen ihn erhobenen Vorwürfe bestritt. Nach der offiziellen chinesischen Import-Statistik wurden in den Jahren 2014 bis 2020 etwa 600.000 t Palisander-Holz, entsprechend mindestens etwa 1 Million gefällter Bäume, im Wert von über 300 Millionen US$ aus Gambia nach China exportiert, obwohl das Land seit langem die eigenen Edelholzbestände weitgehend abgeholzt hat. Damit sei Palisanderholz „nach Umfang und Wert eines der meistgehandelten wilden Naturprodukte weltweit“.[6]

WeblinksBearbeiten

Commons: Rosewood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Palisander – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Duden. Wortherkunft Palisander auf duden.de Abgerufen am 13. Mai 2017.
  2. Dalbergia nigra im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  3. a b Bundesamt für Naturschutz. Liste der in CITES geschützten Holzarten (Stand: 2. Januar 2017). Abgerufen am 13. Mai 2017.
  4. Machaerium scleroxylon im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  5. https://www.regenwald.org/petitionen/1202/stoppt-ghanas-kriminellen-holzhandel?mtu=462296480&t=6049
  6. Umaru Fofana: The million-dollar trade in trafficked rosewood trees. BBC News, 10. März 2020, abgerufen am 10. März 2020 (englisch).