Hauptmenü öffnen

Paek Nam-sun

nordkoreanischer Politiker
Koreanische Schreibweise
Chosŏn’gŭl 백남순
Hancha 白南淳
Revidierte
Romanisierung
Baek Nam-sun
McCune-
Reischauer
Paek Namsun
siehe auch: Koreanischer Name

Paek Nam-sun (* 13. März 1929 in der Provinz Kankyō-hokudo, früheres Japanisches Kaiserreich, heutiges Nordkorea; † 2. Januar 2007) war von 1998 bis 2007 Außenminister von Nordkorea.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Paek Nam-sun absolvierte ein Studium an der Kim-Il-sung-Universität in Pjöngjang. Seine politische Karriere begann er als Vize-Vorsitzender der außenpolitischen Abteilung der Partei der Arbeit Koreas. 1972 bis 1979 war er Botschafter in Polen. Er nahm im Mai 1973 an den 6. Innerkoreanischen Rot-Kreuz-Besprechungen in Seoul teil. Beim Vortreffen zwischen den beiden Vizepremierministern von Südkorea und Nordkorea nahm er im Juni 1994 teil. In seiner Position als Vorsteher des Sekretariats des Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung des Vaterlandes, welcher er von 1990 bis 1998 innehatte, reiste er insgesamt viermal zu bilateralen Gesprächen nach Südkorea.[1]

Seine Ernennung zum Außenminister im Jahre 1998 kam für Beobachter überraschend, da er relativ wenig Auslandserfahrung hatte. Verglichen mit seinen fünf Vorgängern in diesem Amt (Pak Hon-yong, Nam Il, Pak Song-chol, Ho Dam, Kim Yŏng-nam) schien er niedriger in der internen Hierarchie zu liegen. Eine größere Kabinettsumbildung im Jahre 2003 überstand er schadlos.

Er galt als wichtigster Ansprechpartner im Ausland und wurde als Experte für Südkorea bezeichnet.

TodBearbeiten

Die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA meldete am 3. Januar 2007, Staatschef Kim Jong-il habe einen Kranz an die Totenbahre Paek Nam-suns geschickt und den Familienangehörigen sein Beileid ausgesprochen. Weitere Angaben zum genauen Todestag sowie zur Todesursache wurden nicht gemacht.[2]

Die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press zitierte am 4. Januar die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua, wonach der an einer Nierenerkrankung leidende Paek Nam-sun am 2. Januar an Nierenversagen gestorben sei.[3]

FamilieBearbeiten

Sein dritter Sohn Paek Ryong-chon ist seit Dezember 2007 Präsident der nordkoreanischen Zentralbank.[4]

LiteraturBearbeiten

  • Yonhap News Agency (2004): Korea Annual 2004. Who's who: North Korea, Seiten 787–812. Seoul: Author. ISBN 89-7433-070-9.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. tagesspiegel.de: Außenminister Paek Nam Sun gestorben. vom 3. Januar 2007
  2. KCNA: Kim Jong Il Sends Wreath to Bier of Late Paek Nam Sun. (Memento des Originals vom 10. Oktober 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kcna.co.jp vom 3. Januar 2007
  3. Jae-Soon Chang/Associated Press: Paek Nam Sun, 78, North Korean Diplomat. In: washingtonpost.com vom 4. Januar 2007
  4. Yonhap News: Son of N. Korea's late foreign minister named central bank chief vom 8. März 2011
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Paek ist hier somit der Familienname, Nam-sun ist der Vorname.