Pa-dö-dő

ungarisches Popduo
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Pa-dö-dő I.
  HU 23 04.11.1990 (6 Wo.)
Kiabálj
  HU 2 04.11.1990 (48 Wo.)
Tessék dudálni
  HU 7 17.05.1992 (20 Wo.)
Szép az élet és én is szép vagyok
  HU 8 10.07.1994 (2 Wo.)
Einstand
  HU 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 06.08.1995 (24 Wo.)
Kérem a következőt
  HU 3 
Gold
Gold
19.05.1996 (19 Wo.)
Nekünk nyolc
  HU 6 17.08.1997 (8 Wo.)
Tíz éves a Pa-dö-dő
  HU 13 07.06.1998 (16 Wo.)
Koncert 1999
  HU 30 12.09.1999 (2 Wo.)
Egy kicsit bulizgatunk?
  HU 38 31.03.2002 (1 Wo.)
Tuinvan
  HU 36 29.09.2002 (1 Wo.)

Pa-dö-dő (kurz PDD) ist ein ungarisches Popduo, das aus Györgyi Lang und Mariann Falusi besteht.

BandgeschichteBearbeiten

Györgyi Lang studierte an der Hochschule für Schauspiel- und Filmkunst (Színház- és Filmművészeti Egyetem) in Budapest. Bis 1988 war sie Schauspieler am Nationaltheater in Pécs. Mariann Falusi absolvierte in den frühen 1980er Jahren ein Musikstudium und gewann 1983 die Fernseh-Castingshow Ki mit tud? in der Kategorie Jazz. Von 1983 bis 1985 war sie Sängerin von Stúdium Dixieland und trat anschließend am Lustspieltheater Vígszínház in Budapest auf.

Bei einer Aufführung von Der kleine Horrorladen lernten sich die beiden Ende der 80er Jahre kennen und gründeten 1988 das Duo Pa-dö-dő (Pas de deux). Im selben Jahr traten sie beim Interpop Fesztivál (Táncdalfesztivál) auf und ein Jahr später veröffentlichten sie ihr Debütalbum. Der erste große Erfolg kam Ende 1990 mit dem Lied Bye-Bye Szása, in dem es um den Abzug der sowjetischen Truppen aus Ungarn geht.[3] Das zugehörige Album erreichte Platz 2 der ungarischen Albumcharts.

Während der 90er Jahre veröffentlichten sie ein halbes Dutzend Top-10-Album und 1995 erreichten sie Platz eins mit dem Album Einstand. Zu ihren Markenzeichen gehört, dass die beiden schwergewichtigen Musikerinnen mit kurzer Frisur und gleicher auffallender Kleidung auftraten. Bei Györgyi Lang wurde bereits in jungen Jahren Multiple Sklerose diagnostiziert. Anfänglich behinderte sie die Krankheit nicht, schließlich war aber ihre Beweglichkeit immer mehr eingeschränkt und sie musste schließlich einen Rollstuhl benutzen.[4] Trotzdem machten Lang und Falusi weiterhin gemeinsam Musik und traten weiter auf.

Ab 1999 waren die beiden auch vermehrt im Fernsehen zu sehen. Sie hatten eine eigene Fernsehshow und Mariann Falusi trat in Fernsehshows und in Castingshows als Jurymitglied auf.

MitgliederBearbeiten

  • Györgyi Lang (* 10. Mai 1957 in Szeged)
  • Mariann Falusi (* 11. April 1959 in Barcs)

DiskografieBearbeiten

Alben

  • Pa-dö-dő I. (1989)
  • Kiabálj! (1990)
  • 1989–1991 (1992)
  • Tessék dudálni (1992)
  • Szép az élet, és én is szép vagyok (1994)
  • Einstand (1995)
  • Kérem a következőt! (1996)
  • Nekünk nyolc (1997)
  • 10 éves a Pa-dö-dő (1998)
  • Koncert 1999 (1999)
  • Vi ár femili (2000)
  • Egy kicsit bulizgatunk? (2001)
  • Tuinvan. Marivan. Györgyivan. Közösvan. (2002)
  • Beszt of Pa-dö-dő: PDD 15 Jubileum (2003)
  • Had' énekeljünk mi is az idén! (2003)
  • Igen, mi az idén is csináltunk új lemezt ... (2004)
  • Nem volt egyszerű, csókoltatunk Mária (2005)
  • Habár a hazai lemezeladás ... (2006)
  • Így 20 felett ránk fér egy kis Generál (2008)
  • 20.bé (Nát fór szél) (2008)
  • Csomagot kaptam (2009)
  • Hozott anyagból (2011)
  • Ajándék (2013)
  • Fele Más (Az igazi besztof) (2014)
  • Retúr (2015)

Lieder

  • Bye Bye Szása (1990)
  • Ultra dal (1996)
  • Te vagy a legjobb dolog a héten (1998)
  • Röpül a tányér (1998)
  • Te vagy a legjobb dolog a héten (1998)
  • Új kislemez (1999)
  • Kell egy jóbarát (2000)
  • Vár már a nyár (2000)
  • Jó nekem így (2001)
  • Egy újabb maxi (2001)
  • Költözzünk össze (2002)
  • Stallone búcsúja (2004)
  • Eljön egy igazi angyal (2013)
  • Háj-háj Szása (2014)

QuellenBearbeiten

  1. Chartsuche Ungarn (ab 4. November 1990)
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: HU
  3. Pa-Dö-Dő, Biografie bei Picur Radio, abgerufen am 27. Juli 2015
  4. Vallomás! Lang Györgyi becézgeti a szörnyű kórt, Blikk, 16. November 2009

WeblinksBearbeiten