Hauptmenü öffnen

P.S. (Zeitung)

Schweizer Wochenzeitung
(Weitergeleitet von P.S. Zeitung)

P.S. ist eine linke Schweizer Wochenzeitung. Sie erscheint in Zürich und trägt den Untertitel Die linke Zürcher Zeitung. Sie hatte 2016 eine Auflage von 7'047 Exemplaren und eine Reichweite von 24'000 Lesern.[1]

P.S.
P.S.-Zeitung.png
Beschreibung Linke Schweizer Wochenzeitung
Verlag P.S. Verlags GmbH, Zürich
Erstausgabe 1999
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 7'047 Exemplare
(P.S.[1])
Reichweite 0,024 Mio. Leser
(P.S.[1])
Chefredaktorin Min Li Marti
Herausgeberin Min Li Marti
Weblink www.pszeitung.ch

P.S. präsentiert viermal im Jahr eine Buchbeilage. Zudem liegt zehnmal pro Jahr die Musikzeitung Loop bei.[1] In jeder Nummer von P.S. finden sich Filmkritiken und Berichte über Theateraufführungen, Ausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen. Das Schwergewicht der Berichterstattung liegt ausserdem auf politischen, gesellschaftspolitischen und sozialen Themen. Regelmässig finden sich Beiträge zur Energiepolitik. P.S. ist die einzige Zeitung, die über jede Sitzung des Gemeinderates der Stadt Zürich berichtet.

Koni Loepfe (langjähriger Präsident der SP der Stadt Zürich), Nicole Soland und Thierry Frochaux gründeten 1999 die Zeitung.[2] Zunächst erschien sie dreimal in der Woche, dann wöchentlich.[3]

Die Zeitung führte zum Überleben mehrere Spendenaktionen durch, so etwa 2004 (50'000 Fr.), im Mai 2012 (95'000 Fr.)[4], 2014 (über 180'000 Fr.)[5] und zuletzt im März 2018 (160'000 Fr.)[6].

Seit Ende 2014 leitet Min Li Marti als Verlegerin und Chefredaktorin die Zeitung,[7] die sie für eine Tasse Kaffee von ihrem Vorgänger Koni Loepfe erhalten hat.[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Mediendaten. In: Website der P.S. (PDF; 751 kB).
  2. Christina Neuhaus: Die Unbestechlichen. In: Neue Zürcher Zeitung. 11. März 2014.
  3. Jan Strobel: Der etwas andere Medienpirat. In: Tagblatt der Stadt Zürich. 18. März 2014.
  4. Linke Zürcher Zeitung vorläufig gerettet. In: persoenlich.com. 31. Mai 2012.
  5. Andreas Schürer: Ergiebige Spendenaktion – Die linke Zeitung «P. S.» ist gerettet. In: Neue Zürcher Zeitung. 14. Oktober 2014.
  6. Linke Zürcher Zeitung einmal mehr gerettet. In: persoenlich.com. 4. Mai 2018.
  7. Ruedi Baumann: Sie wird der Roger Köppel der Linken. In: Tages-Anzeiger. 23. Oktober 2014.
  8. Min Li Marti löst Koni Loepfe bei der linken Zeitung «P.S.» ab. In: Neue Zürcher Zeitung. 23. Oktober 2014.