P&O Cruises Australia

Marke des britisch-amerikanischen Kreuzfahrtunternehmens Carnival Corporation & plc für den australischen Markt

P&O Cruises Australia (kurz: P&O Australia) ist eine Marke des britisch-amerikanischen Kreuzfahrtunternehmens Carnival Corporation & plc für den australischen Markt. Das Markenzeichen ist der Schriftzug P&O, in Anlehnung an die ehemalige Peninsular and Oriental Steam Navigation Company. Seit der 75-Jahr-Feier der ersten P&O-Kreuzfahrten in Australien sind auch die Schiffe in deren klassischem Weiß gestrichen. Eigentümer und Betreiber der für die Marke eingesetzten Schiffe ist die britische Carnival plc. Die Schiffe der Flotte fahren deshalb unter britischer Flagge mit Heimathafen London. Häufigste Abfahrthäfen sind Sydney, Brisbane und Auckland.

P&O Cruises Australia
Besitzer/Verwender Carnival Corporation & plc
Einführungsjahr 2001
Produkte Touristik, Kreuzfahrten
Märkte Australien, Neuseeland
Website www.pocruises.com.au

GeschichteBearbeiten

 
Pacific Sun in Sydney (2006)
 
Pacific Eden in Fremantle

Die Wurzeln der australischen Kreuzfahrtgeschichte liegen eigentlich weniger bei P&O als bei der von der Reeder-Familie Vlasov in Italien gegründeten Sitmar Cruises (Società Italiana Trasporti Marittimi). Deren für Passagiere umgebautes Frachtschiff Fairsky und der ehemalige Truppentransporter Fairstar, die zuerst für die Überfahrt zahlreicher Emigranten, später dann als Kreuzfahrtschiffe im Einsatz waren, sorgten für eine große Bekanntheit des italienischen Unternehmens. Als Sitmar im Jahr 1988 durch P&O übernommen wurde, änderte man den Namen der australischen Gesellschaft auf P&O Sitmar Cruises Ltd., während in Europa der Name Sitmar unmittelbar verschwand. Erst 1995 entschied man sich in Australien zu einer Änderung auf P&O Holidays Ltd. und schließlich im Jahr 2001 auf P&O Cruises Australia Ltd. Im Jahr 2011 wurde das Unternehmen aufgelöst. Heute existiert nur noch der Markenname. Der Kreuzfahrtbetrieb wird als Zweigniederlassung des britischen Teilkonzerns von Carnival Corporation & plc geführt.

Das ehemalige Fairsky, die unter P&O zunächst zu deren Tochtergesellschaft Princess Cruises als Sky Princess verlegt worden war, kehrte 2001 nach Australien zurück und wurde für P&O Holidays unter neuem Namen als Pacific Sky noch bis 2006 eingesetzt. Danach wurde sie an Pullmantur Cruises verkauft. Im Jahr 2004 kam die Pacific Sun zu P&O Australia, die im Jahr 1986 für die Carnival Cruise Lines gebaut worden und auf dem hart umkämpften amerikanischen Markt durch ein jüngeres Schiff ersetzt worden war.

Es folgte die Pacific Star im Jahr 2005, bis diese im März 2008 an Pullmantur Cruises verkauft wurde, wo sie nach Umbau ab Mai 2008 als Ocean Dream in Dienst war.

Im Oktober 2007 kam als ältestes Schiff der Princess Cruises die Regal Princess zu P&O Australia. Nach einem einmonatigen Umbau wurde sie als Pacific Dawn in Dienst gestellt. Am 30. Oktober 2008 gab Carnival Corporation & plc bekannt, dass sie die Marke Ocean Village aufgeben wird. Die beiden Schiffe der Ocean Village wurden daraufhin ebenfalls nach Australien verlegt und an P&O Cruises Australia abgegeben. Die Ocean Village Two fuhr ab Dezember 2009 als Pacific Jewel, die Ocean Village folgte ihr Ende 2010 als Pacific Pearl[1].

Die Pacific Dawn und Pacific Jewel sind baugleiche Schwesterschiffe, die ehemals von Sitmar bei der Werft Fincantieri in Auftrag gegeben wurden.

Im November 2015 wurden die zuvor bei Holland-America Line eingesetzten Schiffe Statendam und Ryndam als Pacific Eden und Pacific Aria in die Flotte von P&O Cruises Australia eingegliedert.[2][3] Im Juni 2017 stieß zudem die Dawn Princess von Princess Cruises in die Flotte von P&O Cruises Australia und wurde in Pacific Explorer umbenannt.[4]

Im Herbst 2018 wurden die Pacific Jewel und Pacific Eden verkauft. Als Nachfolger sollte ursprünglich schon 2019 ein Neubau mit einer Tonnage von 135.500 BRZ für 4.200 Passagiere von Fincantieri in Dienst gestellt werden.[5][6] Dann fiel aber die Entscheidung, den Neubau bei Carnival Cruise Line einzusetzen. Ersatzweise wollte man zeitgleich die Carnival Splendor zu P&O Cruises Australia verlegen. Inzwischen ist aber geplant, die Golden Princess von Princess Cruises erst im Jahr 2020 zu P&O Cruises Australia wechseln zu lassen[7] Sie soll den Namen Pacific Adventure erhalten.[8] Ihr Schwesterschiff Star Princess soll ein Jahr später nach Australien folgen.[9]

FlotteBearbeiten

Aktuelle SchiffeBearbeiten

Schiffsname in Dienst bei
P&O Cruises Australia
Bauwerft/Baunummer Tonnage Ablieferung Auftraggeber Umbenennungen und Verbleib
Pacific Explorer seit Juni 2017 Fincantieri, Monfalcone
Nr. 5955
77.441 BRZ 1997 Princess Cruises Einsatz als Dawn Princess bis 2017. Seit Juni 2017 Pacific Explorer.[10]

Ehemalige SchiffeBearbeiten

Schiffsname in Dienst bei
P&O Cruises Australia
Bauwerft/Baunummer Tonnage Ablieferung Auftraggeber Umbenennungen und Verbleib
Pacific Sky 2001 bis 2006 Chantiers de Nord et de la Mediterranee, La Seyne-sur-Mer
Nr. 1436[11]
46.087 BRZ März 1984 Sitmar Cruises Einsatz als FairSky, nach Übernahme durch P&O bei Princess Cruises als Sky Princess von 1988 bis 2000. Konzernintern zur Marke P&O Cruises Australia gewechselt. Verkauf 2006 an Pullmantur Cruises, dort bis 2009 als Sky Wonder, nach Überholung in Piräus bis 2013 Atlantic Star. Ab April 2013 unter dem Namen Antic in Aliağa, Türkei verschrottet.
Pacific Star 2005 bis 2008 Aalborg Værft, Ålborg Nr. 234 35.265 BRZ 1981 Carnival Cruise Lines Einsatz als Tropicale bis 2000, konzernintern zu Costa Crociere gewechselt und als Costa Tropicale bis 2005. Wechsel zur Marke P&O Cruises Australia. Verkauf an Pullmantur Cruises und seit 2008 als Ocean Dream im Einsatz. Ab 2012 als Charter bei Peace Boat. 2021 in Alang verschrottet.
Pacific Sun 2004 bis 2012 Kockums Varv, Malmö Nr. 596[12] 47.262 BRZ 1986 Carnival Cruise Lines Einsatz als Jubilee bis 2004, dann konzerninterner Wechsel zu P&O Cruises Australia. Verkauf am 12. September 2012 an die chinesische HNA Tourism Cruise and Yacht Management Co., Ltd., dort als Henna eingesetzt. 2017 als Hen in Alang verschrottet.
Pacific Pearl 2010 bis 2017 Chantiers de l’Atlantique, Saint-Nazaire Nr. B29 63.786 BRZ 1989 Sitmar Cruises Einsatz als Sitmar FairMajesty, nach Übernahme durch P&O bei Princess Cruises als Star Princess. Umbau 1997 bei Harland & Wolff und Namensänderung zu Arcadia. Ab 2003 nach erneutem Umbau als Ocean Village bei der gleichnamigen Marke.
Im Jahr 2010 innerhalb des Carnival-Konzerns zur Marke P&O Cruises Australia gewechselt. Ab 2017 Columbus bei CMV.
Pacific Jewel 2009 bis 2019 Fincantieri Cantieri Navali Italiani, Monfalcone Nr. 5839 70.310 BRZ 1990 Sitmar Cruises Beauftragt von Sitmar, übernommen durch P&O, erster Einsatz bei Princess Cruises als Crown Princess, von 2002 bis 2004 A'Rosa Blu, bis 2007 AIDAblu bei AIDA Cruises, bis 2009 bei Ocean Village als Ocean Village Two.
Nach Verkauf ab 2019 als Karnika bei der indischen Jalesh Cruises. 2020 in Alang verschrottet.
Pacific Eden November 2015 bis 2019 Fincantieri Cantieri Navali Italiani, Monfalcone Nr. 5881 55.877 BRZ 1993 Holland-America Line Einsatz als Statendam bis 2015. Im November 2015 innerhalb des Carnival-Konzerns zur Marke P&O Cruises Australia gewechselt. Bis 2020 als Vasco Da Gama bei Transocean Kreuzfahrten im Einsatz.
Pacific Dawn November 2007 bis 2020 Fincantieri Cantieri Navali Italiani, Monfalcone Nr. 5840 70.285 BRZ 1991 Sitmar Cruises Beauftragt von Sitmar, übernommen durch P&O, erster Einsatz bei Princess Cruises als Regal Princess.
Im Jahr 2007 innerhalb des Carnival-Konzerns zur Marke P&O Cruises Australia gewechselt.
Pacific Aria November 2015 bis 2020 Fincantieri Cantieri Navali Italiani,
Monfalcone Nr. 5883
55.877 BRZ 1994 Holland-America Line Einsatz als Ryndam bis 2015. Im November 2015 innerhalb des Carnival-Konzerns zur Marke P&O Cruises Australia gewechselt.

QuellenBearbeiten

  1. P&O Cruises Australia: P&O Cruises to Launch Pacific Pearl in Auckland. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Pressemeldung. 18. Oktober 2009, archiviert vom Original am 17. November 2015; abgerufen am 13. November 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/befreeowen.pocruises.com.au
  2. Carnival Coporation & plc: Western Australian Debut for Australia’s Latest Ship Pacific Eden. In: Pressemeldung. 12. November 2015, abgerufen am 13. November 2015 (englisch).
  3. Carnival Coporation & plc: It’s Time! The Transformation of Pacific Aria and Pacific Eden Begins. In: Pressemeldung. 12. November 2015, abgerufen am 13. November 2015 (englisch).
  4. Pascal Wepner: Princess Cruises gibt die Dawn Princess an P&O Australia ab. In: Schiffe und Kreuzfahrten. 9. Oktober 2015, abgerufen am 13. November 2015.
  5. Carnival Announces Newbuilds for Costa, Princess and P&O Australia. 30. Dezember 2015, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  6. P&O CRUISES TO BUILD NEW CRUISE SHIP FOR AUSTRALIA. Abgerufen am 31. Dezember 2015.
  7. Golden Princess to Transfer to P&O Australia, Splendor Staying with Carnival. 27. September 2017, abgerufen am 27. September 2017.
  8. Golden Princess to Become Pacific Adventure. 26. September 2018, abgerufen am 27. September 2018.
  9. P&O Cruises verkauft alte »AIDA Blu« (Memento vom 23. August 2018 im Internet Archive), Hansa International Maritime Journal, 23. August 2018.
  10. M/S DAWN PRINCESS.. Abgerufen am 20. Juni 2017.
  11. T/S Fairsky. Abgerufen am 25. März 2016.
  12. M/S Jubilee. Abgerufen am 25. März 2016.

WeblinksBearbeiten

Commons: P&O Cruises Australia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien