Otto von Guericke (Schiff)

Schiff

Die Otto von Guericke (A 46) war ein Bergungsschiff, das von 1976 bis 1990 für die Volksmarine eingesetzt war. Seit 1992 ist das Schiff als ROU 26 Vanguardia[1] für die Uruguayische Marine im Einsatz.

Flagge
Otto von Guericke (A 46)
Piast-Klasse
Typschiff Piast der Polnischen Marine
Typschiff Piast der Polnischen Marine
Übersicht
Typ Bergungsschiff
Bauwerft

Stocznia Północna (Nord-Werft), Gdańsk

Kiellegung 1974
Stapellauf 1975
Namensgeber Otto von Guericke
Dienstzeit

Vierte Flottille

Indienststellung 29. Dezember 1976
Außerdienststellung 2. Oktober 1990
Heimathafen Warnemünde
Verbleib Uruguayische Marine
2. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 18. Dezember 1991 als
ROU 26 Vanguardia[1]
Heimathafen Montevideo
Technische Daten
Verdrängung

1.561 ts

Länge

72,6 Meter

Breite

12,0 Meter

Tiefgang

4,2 Meter

Besatzung

50

Antrieb

2 Zgoda 6TD 48 Dieselmotoren mit 2.640 kW
2 Wellen mit Verstellpropellern

Geschwindigkeit

16 kn

Reichweite

5.000 sm

Bewaffnung

Fundamente für vier 25mm/L70 Doppellafetten

EntwurfBearbeiten

Die Otto von Guericke war die Baunummer 3 der auf der Nord-Werft in Gdańsk gebauten Piast-Klasse (Projekt 570), einem Bergungsschiff auf der Basis der ebenfalls in Polen für die Sowjetische Marine gebauten Vermessungsschiffe der Moma-Klasse (Projekt 861).

Die Ausrüstung des Schiffes bestand aus Feuerlöschmonitoren, Fremdlenzanlagen, Werkstätten, einer Schleppvorrichtung, einer Dekompressionskammer und einer aussetzbaren Taucherglocke an Backbordseite. Von den polnischen Schwesterschiffen Piast und Lech unterschied sich die Otto von Guericke lediglich durch andere Radarantennen.

EinsatzBearbeiten

VolksmarineBearbeiten

In den Jahren 1979 und 1981 begleitete die Otto von Guericke das Schulschiff Wilhelm Pieck auf ihren Mittelmeer-Reisen. Weitere Einsätze erfolgten mit anderen Hilfsschiffen des Warschauer Pakts oder im Rahmen von Geschwaderfahrten bis in den Nordatlantik.

Die Otto von Guericke wurde von der Bundesmarine nicht übernommen und zunächst aufgelegt. Im Oktober 1991 wurde sie über die VEBEG an die Uruguayische Marine verkauft.

Uruguayische MarineBearbeiten

Auf der Neptun Werft wurde das Schiff vor der Reaktivierung überholt und am 18. Dezember 1991 in Rostock als ROU 26 Vanguardia in Dienst gestellt.[2]

 
Vanguardia (rechts)

Die Vanguardia wird als Versorgungsschiff für die Base Científica Antártica Artigas auf King George Island eingesetzt und erreichte die Station am 10. Januar 1993 zum ersten Mal. Mit ihrer Wetterstation sammelt sie darüber hinaus meteorologische und Eisberg-Daten.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b ROU ist die Abkürzung für República Oriental del Uruguay und der Namenspräfix uruguayischer Schiffe
  2. http://www.armada.mil.uy/comflo/fuema/divse/rou26/historia.html

LiteraturBearbeiten

  • Hans Mehl/Knut Schäfer/Ulrich Israel: Vom Küstenschutzboot zum Raketenschiff, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1986, ISBN 3-327-00075-1
  • Siegfried Breyer/Peter Joachim Lapp: Die Volksmarine der DDR, Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1985, ISBN 3-7637-5423-7