Otto VI. (Tecklenburg)

Graf von Tecklenburg und durch Heirat Herr von Rheda

Otto VI. von Tecklenburg († 1388) war von 1360/67–1388 Graf von Tecklenburg und durch Ehe Herr von Rheda.

LebenBearbeiten

Otto VI. von Tecklenburg wurde als einziger Sohn des Grafen Nikolaus I. von Tecklenburg und Helene von Oldenburg-Wildeshausen, Tochter des Grafen Otto, geboren.

Nach dem Tod des Vaters 1360/67 wurde Otto VI. Graf von Tecklenburg-Lingen-Ibbenbüren und ab 1367 auch Pfandbesitzer von Iburg. In seinen vielen Fehden gewann er die Herrschaft Rheda sowie die Vogteien Clarholz, Marienfeld und Herzebrock von Lippe und konnte diese auch behaupten.

Von 1372 bis 1379 wurde er Verwalter des Bistums Osnabrück und setzte Bischof Melchior aus machtpolitischen Gründen auf Rente. 1379 wurde Otto VI. in Rheda belagert und musste aufgeben.

Ehe und NachkommenBearbeiten

Otto VI. heiratete 1362 Adelheid zur Lippe († 1380), Tochter des Edelherrn Bernhard V. zur Lippe, Erbin der Herrschaft Rheda. Aus dieser Ehe stammen

VorgängerAmtNachfolger
Nikolaus I.Graf von Tecklenburg
1367–1388
Nikolaus II.