Otto Tenne

deutscher Komponist, Chorleiter und Schriftsteller

Otto Tenne (* 29. Januar 1904 in Hamburg, Stadtteil St. Pauli; † 15. April 1971 ebenda) war ein deutscher Komponist, Chorleiter und freier Schriftsteller.

LebenBearbeiten

 
Grab Otto Tenne, Friedhof Ohlsdorf

Tenne studierte zunächst Musik und arbeitete ab 1924 beim Süddeutschen Rundfunk als Musikbegleiter. 1930 wechselte er als freier Mitarbeiter zur Nordischen Rundfunk AG (NORAG, später NWDR bzw. NDR), wo er als Komponist tätig war, Klavier spielte und Hörfolgen zusammenstellte.

Von 1933 bis 1941 leitete er den Chor der Niederdeutschen Singschar Hamburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlegte er allerdings zunehmend seine beruflichen Tätigkeiten auf die Arbeit als Autor plattdeutscher Texte.

Ab 1955 war Tenne für mehrere Jahre Vorsitzender der Vereinigung Quickborn.

Auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg befindet sich bei Planquadrat Y 15 (nördlich Nordteich) das Grab von Otto Tenne.[1]

HörspieleBearbeiten

Als AutorBearbeiten

  • 1951: Twüschen Wihnachten un Niejaar – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Hüüt kummt Vadder ok mol an de Luft! – Regie: Hans Freundt
  • 1952: De grote Krink – Mitautor: Heinrich Behnken; Regie: Hans Freundt
  • 1952: De nige Bessen! – Regie: Hans Freundt
  • 1953: Sünnros – Regie: Hans Tügel
  • 1953: Gott sien Speelmann (auch Komponist) – Regie: Hans Tügel
  • 1954: Ringeldanz un Rosenkranz (auch Komponist) – Regie: Günter Jansen
  • 1954: Dat Hart is klöker – Mitautor: Ewald Christophers; Regie: Hans Tügel
  • 1955: Dat Sünndagskind – Regie: Nicht bekannt
  • 1956: Bunte Mardels (auch Musikalische Begleitung) – Regie: Günter Jansen
  • 1956: De Stern achter de Wulken – Regie: Günter Jansen
  • 1959: Gott sien Speelmann – Regie: Hans Tügel
  • 1961: Ünner de Klock – Regie: Otto Lüthje
  • 1963: Dat Wienglas (auch Komponist und Klavierspieler) – Regie: Hans Tügel
  • 1964: De Quengelkopp – Regie: Erich Keddy
  • 1965: Dat Huus Nummer söben – Regie: Erich Keddy
  • 1967: Regenwind – Regie: N. N.

Als KomponistBearbeiten

Als Bearbeiter (Wort)Bearbeiten

  • 1951: Gorch Fock: Cilli Cohrs – Regie: Günter Jansen
  • 1952: Theodor Storm: Pole Poppenspäler – Regie: Werner Perrey
  • 1952: Fritz Reuter: Ut de Franzosentied – Regie: Hans Freundt
  • 1952: Johannes Gillhoff: Jürnjakob Swehn, der Amerikafahrer – Regie: Hans Freundt
  • 1954: Hermann Boßdorf: De rode Ünnerrock – Regie: Günter Jansen
  • 1955: Klaus Groth: De rode Möller – Regie: Günter Jansen
  • 1955: Wilhelm Wisser: De ol Mann, de wedder nah Schol geiht – Regie: Günter Jansen
  • 1956: Fritz Stavenhagen: De Lots – Regie: Günter Jansen
  • 1959: Thora Thyselius: Allens blots Schören (Scherben) – Regie: Hans Tügel
  • 1961: Hermann Boßdorf: De Fährkrog – Regie: Nicht angegeben
  • 1965: Gorch Fock: Cilli Cohrs – Regie: Curt Timm

Am KlavierBearbeiten

EhrungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Prominenten-Gräber