Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Otto F. Kernberg

US-amerikanischer Psychoanalytiker
Otto F. Kernberg (2006)

Otto Friedmann Kernberg (* 10. September 1928 in Wien) ist ein US-amerikanischer Psychiater und Psychoanalytiker österreichischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Otto F. Kernberg ist ein Neffe des Psychiaters Manfred Sakel. Nach dem Anschluss Österreichs musste Kernberg 1939 mit seiner Familie seiner jüdischen Herkunft wegen Österreich verlassen, um der Verfolgung des Naziregimes zu entkommen, und emigrierte nach Chile. An der Universidad de Chile studierte er ab 1947 Medizin und promovierte 1953. Von 1954 bis 1957 ließ er sich zum Facharzt für Psychiatrie ausbilden. Ebenfalls 1954 begann er eine Ausbildung zum Psychoanalytiker; 1960 wurde er in die Chilenische Psychoanalytische Vereinigung aufgenommen. 1959 besuchte er die Vereinigten Staaten, wo er mittels eines Stipendiums der Rockefeller-Stiftung im Johns Hopkins Hospital zusammen mit Jerome D. Frank Psychotherapieforschung betrieb.

1961 emigrierte er in die USA und wirkte auf Einladung von Robert S. Wallerstein an einem Psychotherapieforschungsprojekt der Menninger Foundation mit. Er hatte die Leitung einer Langzeitstudie, die kognitive Verhaltenstherapie, stützende Psychotherapie und übertragungsfokussierte Psychotherapie miteinander verglich. Seit 1974 ist er Ausbildungsanalytiker und Supervisor am Center for Psychoanalytic Training and Research der Columbia University tätig. Seit 1976 ist Kernberg Professor für Psychiatrie an der Cornell University; von 1976 bis 1995 war er Vorsitzender und leitender Arzt des Cornell Medical Center am New York Hospital. Ebenfalls ab 1976 war er Direktor des Instituts für Persönlichkeitsstörungen der Payne Whitney Psychiatric Clinic.

Von 1977 bis 1993 war Kernberg Herausgeber des Journal of the American Psychoanalytic Association. Von 1995 bis 2001 präsidierte er die Internationale Psychoanalytische Vereinigung. Von 1999 bis 2008 gehörte er dem Wissenschaftlichen Beirat der Lindauer Psychotherapiewochen an.

Kernberg besuchte zahlreiche Länder als Vortragender und hat umfangreiche Schriften veröffentlicht, insbesondere zu Narzissmus, Objektbeziehungen und Persönlichkeitsstörungen. Er war besonders aktiv in der Diskussion, ob die Borderline-Störung als Persönlichkeitsstörung oder als Beschreibung der Persönlichkeitsorganisation zu sehen sei.

Otto F. Kernberg war mit der Kinderpsychoanalytikerin Paulina F. Kernberg (1935–2006) verheiratet, die am Cornell Medical Center und am Columbia University Center for Psychoanalytic Training and Research arbeitete. Sie hatten drei Kinder.

AuszeichnungenBearbeiten

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Bücher, als Autor:

  • Borderline conditions and pathological narcissism. Aronson, New York 1975.
    • Borderline-Störungen und pathologischer Narzissmus. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978.
  • Object-relations theory and clinical psychoanalysis. Aronson, New York 1979.
    • Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart 1981.
  • Internal world and external reality. Object relations theory applied. Aronson, New York 1980.
    • Innere Welt und äussere Realität. Anwendungen der Objektbeziehungstheorie. Verlag Internationale Psychoanalyse, München 1988.
  • Severe personality disorders. Psychotherapeutic strategies. Yale University Press, New Haven 1984.
    • Schwere Persönlichkeitsstörungen. Theorie, Diagnose, Behandlungsstrategien. Klett-Cotta, Stuttgart 1992.
  • Psychodynamic psychotherapy of borderline patients. Basic Books, New York 1989.
    • Psychodynamische Therapie bei Borderline-Patienten. Huber, Bern 1993.
  • Aggression in personality disorders and perversions. Yale University Press, New Haven 1994.
    • Wut und Hass. Über die Bedeutung von Aggression bei Persönlichkeitsstörungen und sexuellen Perversionen. Klett-Cotta, Stuttgart 1997.
  • Love relations. Normality and pathology. Yale University Press, New Haven 1995.
    • Liebesbeziehungen. Normalität und Pathologie. Klett-Cotta, Stuttgart 1998.
  • Ideology, conflict, and leadership in groups and organizations. Yale University Press, New Haven 1998.
    • Ideologie, Konflikt und Führung. Psychoanalyse von Gruppenprozessen und Persönlichkeitsstruktur. Klett-Cotta, Stuttgart 2000.
  • mit John F. Clarkin, Frank E. Yeomans: Psychotherapy for borderline personality. Wiley, New York 1999.
    • Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeit. Manual zur psychodynamischen Therapie. Schattauer, Stuttgart 2001.
  • Affekt, Objekt und Übertragung. Aktuelle Entwicklungen der psychoanalytischen Theorie und Technik. Psychosozial, Gießen 2001.
  • mit Frank E. Yeomans, John F. Clarkin: A primer of transference-focused psychotherapy for the borderline patient. Aronson, Nortwale 2002.
  • Aggressivity, narcissism, and self-destructiveness in the psychotherapeutic relationship. New developments in the psychopathology and psychotherapy of severe personality disorders. Yale University Press, New Haven 2004.
    • Narzissmus, Aggression und Selbstzerstörung. Fortschritte in der Diagnose und Behandlung schwerer Persönlichkeitsstörungen. Klett-Cotta, Stuttgart 2006.
  • Contemporary controversies in psychoanalytic theory, techniques, and their applications. Yale University Press, New Haven 2004.
  • mit Eve Caligor, John F. Clarkin: Handbook of dynamic psychotherapy for higher level personality pathology. American Psychiatric Publishing, Washington 2007.
    • Übertragungsfokussierte Psychotherapie bei neurotischer Persönlichkeitsstruktur. Schattauer, Stuttgart 2010.
  • mit Frank E. Yeomans, John F. Clarkin: Transference-focused psychotherapy for borderline personality disorder. A clinical guide. American Psychiatric Publishing, Washington 2015.

Bücher, als Herausgeber:

Filme:

  • Otto Kernberg, Helm Stierlin: Psychoanalyse für Nicht-Psychoanalytiker. Symposium in Heidelberg, 26.–28. Okt. 2006. Hrsg. von Bernd Ulrich. Auditorium-Netzwerk, Müllheim-Baden 2007, ISBN 978-3-8017-2267-8 (4 DVD-Video).
  • Peter Zagermann: Einführung in die Psychoanalyse. Die Kernberg-Vorlesung. Schattauer, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-7945-5175-0 (1 DVD-Video).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten