Hauptmenü öffnen

Otto-von-Taube-Gymnasium

Gymnasium in Gauting, Bayern
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, AGs, andere Aktivitäten der Schule etc.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Das Otto-von-Taube-Gymnasium ist ein 1967 gegründetes naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium in Gauting im oberbayerischen Landkreis Starnberg. Bekannt ist die Schule vor allem durch eine Förderklasse für hochbegabte Kinder, ein bisher einmaliges Kooperationsprogramm mit der TU München[3] und die Baseball-Mannschaft Gauting Indians, die aus einem dortigen Schulprojekt hervorging. Benannt ist das Gymnasium nach dem deutschen Schriftsteller und langjährigen Gautinger Bürger Otto von Taube.

Otto-von-Taube-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Schulnummer 0100
Gründung 1967
Adresse

Germeringer Straße 41

Ort Gauting
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 4′ 42″ N, 11° 22′ 36″ OKoordinaten: 48° 4′ 42″ N, 11° 22′ 36″ O
Träger staatlich
Schüler 1087 (Schuljahr 2016/17)[1]
Lehrkräfte 94 (Schuljahr 2017/18)[2]
Leitung Sylke Wischnevsky
Website www.ovtg.de

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Gymnasium wurde 1967 gegründet. Erster Direktor war Winfried Zehetmeier. Anfangs wurden dafür Räume sowohl in der Volks- als auch in der Realschule genutzt, am 18. November 1971 fand der Umzug in einen Neubau in einem Waldgebiet am Ortsrand von Gauting statt. 1974 wurden erstmals 1000 Schüler unterrichtet, 1975 ein Erweiterungsbau bezogen.

AusbildungsrichtungenBearbeiten

Das Gymnasium bietet zwei verschiedene Zweige an:

  • Sprachliches Gymnasium mit drei (vier) Fremdsprachen in der Reihenfolge Latein, Englisch, Französisch sowie optional Italienisch
  • Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium, mit der Sprachenkombination Englisch-Französisch oder Latein-Englisch

Seit dem Schuljahr 2001/2002 können Schüler in der fünften und sechsten Jahrgangsstufe in einer Bläserklasse ein Instrument erlernen.[4] Daneben existiert seit dem Schuljahr 2003/2004 eine Begabtenförderung.

TUMKollegBearbeiten

Seit dem Schuljahr 2009/10 betreibt das Gymnasium ein Kooperationsprojekt zwischen Schule und Universität, das sogenannte TUMKolleg. Pro Jahrgang können bis zu 15 naturwissenschaftlich interessierte Schüler der Oberstufe teilnehmen. Diese werden als eigener Oberstufenzug geführt, verbringen einen Tag pro Woche an der Technischen Universität München und werden dort von Mentoren betreut. Zudem wird die W-Seminararbeit der Schüler als Forschungsprojekt angelegt und großteils an einem Lehrstuhl der Universität erstellt. Das Projekt gewann 2012 den zweiten Platz beim Wettbewerb „Schule trifft Wissenschaft“ der Robert-Bosch-Stiftung.[5]

Bekannte AbsolventenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Abgerufen am 5. November 2017.
  2. Lehrerliste des Otto-von-Taube-Gymnasiums. Abgerufen am 25. November 2017.
  3. TUMKolleg bei der TU München, abgerufen am 20. Februar 2014.
  4. Die Bläserklasse am Otto-von-Taube-Gymnasium, zuletzt abgerufen am 20. Februar 2014.
  5. „Schule trifft Wissenschaft“: Preis für Projekte, die zeigen wie’s geht! Pressemitteilung. Robert Bosch Stiftung, Dezember 2012, abgerufen am 13. Dezember 2017.