Oskar Eberhard Ulbrich

deutscher Botaniker und Mykologe (1879-1952)

Oskar Eberhard Ulbrich (in Veröffentlichungen oft Eberhard Ulbrich; * 17. September 1879 in Berlin; † 4. November 1952 in Berlin) war ein deutscher Botaniker und Mykologe. Er war Kustos und Professor am Botanischen Institut und Museum (Hauptpilzstelle) der Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte waren Pilze, Farnpflanzen und verschiedene Familien der Samenpflanzen, insbesondere die Amaranthaceae und Chenopodiaceae. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Ulbr.

EhrungenBearbeiten

Als Ehrung wurden eine Pflanzengattung und mehrere Pflanzenarten nach Oskar Eberhard Ulbrich benannt:

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

  • Die höheren Pilze: Basidiomycetes, mit Ausschluss der Brand- und Rostpilze. 3. Auflage. Springer, Berlin 1928. Nachdruck: Koeltz, Königstein (Taunus) 1971, ISBN 3-87429-021-2.
  • Pflanzenkunde. Reclam, Leipzig 1920
  • Chenopodiaceae. - In: Adolf Engler & Karl Anton Eugen Prantl: Die natürlichen Pflanzenfamilien, 2. Aufl. Band 16c: S. 379–584, Duncker & Humblot, Berlin 1934.

LiteraturBearbeiten

  • Eberhard Ulbrich. Nachruf. In: Taxon. Bd. 2 (1953), Nr. 2, S. 21 f.
  • Hans Kumerloeve: Eberhard Ulbrich 1879–1952. In: Sydowia. Bd. 8 (1954), S. 1–11 (online).
  • Johannes Mildbraed: Eberhard Ulbrich. In: Willdenowia: Mitteilungen aus dem Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem. Bd. 1 (1957), S. 154–174.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen – Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018.

WeblinksBearbeiten