Hauptmenü öffnen

Orgel des Auditorium Maurice Ravel

Großorgel in Lyon, Frankreich

Die Orgel des Auditorium Maurice Ravel in Lyon ist die einzige Großorgel in einem Konzertsaal in Frankreich. Ursprünglich wurde sie von Aristide Cavaillé-Coll für die Weltausstellung 1878 im Pariser Palais Trocadéro erbaut.

Orgel des Auditorium Maurice Ravel
Orgue Auditorium de Lyon 11.JPG
Allgemeines
Ort Auditorium Maurice Ravel in Lyon
Orgelerbauer Aristide Cavaillé-Coll
Baujahr 1878 für den Großen Saal des Pariser Palais du Trocadéro
Letzte(r) Umbau/Restaurierung 1977 durch Danion-Gonzalez
Epoche Spätromantik
Technische Daten
Anzahl der Register 82
Anzahl der Pfeifenreihen 121
Anzahl der Manuale 4
Anzahl der 32′-Register 2
Anzahl der 64′-Register
Sonstiges
Bedeutende Organisten

Thierry Mechler, Thierry Escaich

BaugeschichteBearbeiten

Aristide Cavaillé-Coll erbaute für die Weltausstellung Paris 1878 eine Orgel im Großen Saal des Pariser Palais du Trocadéro mit 66 Registern auf vier Manualen. Sie entsprach dem modernsten Stand der Orgelbautechnik und gilt als Verkörperung des orchestralen Klangideals Cavaillé-Colls. Sie wurde am 7. August 1878 von Alexandre Guilmant erstmals öffentlich gespielt. 1926 bis 1927 wurde sie in der Zeit Marcel Duprés renoviert. 1935 musste der Palais du Trocadéro dem Palais de Chaillot weichen. Die Orgel wurde jedoch auch hier eingebaut und durch Victor Gonzalez revidiert. Sie verblieb dort bis 1972.

1975 erreichte Louis Pradel, der Bürgermeister von Lyon, durch Kontakte zu Pierre Cochereau, dass die Orgel kostenlos dem neugebauten Auditorium Maurice Ravel zur Verfügung gestellt würde. Eine Kommission bestehend aus Gaston Litaize, Pierre Cochereau, Louis Robilliard und Marcel Paponnaud vertraute die Arbeit dem Schwiegersohn und Nachfolger Gonzalez’, Georges Danion, an. Ein großer Teil des Pfeifenmaterials wurde wiederverwandt, jedoch wurde der Klang durch neue Mixturen oder deren Umbau geschärft; das Positif ist seitdem nicht mehr schwellbar. Pierre Cochereau spielte die Orgel erstmals am 27. November 1977 an ihrem Lyoner Standort.

Disposition seit 1977Bearbeiten

I Grand-Orgue C–c4
Montre 16′
Bourdon 16′
Montre 8′
Violoncelle 8′
Flûte harmonique 8′
Bourdon 8′
Flûte 4′
Prestant 4′
Doublette 2′
Nasard 223
Tierce 135
Cornet V
Fourniture II
Plein-jeu IV
Cymbale IV
Bombarde 16
Trompette 8′
Clairon 4′
II Positif C–c4
Bourdon 16′
Principal 8′
Flûte à fuseau 8′
Salicional 8′
Unda maris 8′
Flûte 4′
Prestant 4′
Quarte 2′
Quinte 223
Tierce 135
Plein-jeu V
Cymbale IV
Basson 16′
Trompette 8′
Cromorne 8′
Clairon 4′
III Récit expressif C–c4
Quintaton 16′
Flûte harmonique 8′
Cor de nuit 8′
Viole de gambe 8′
Voix céleste 8′
Flûte 4′
Viole 4′
Octavin 2′
Nasard 2 2/3′
Tierce 135
Piccolo 1′
Cornet V
Plein-jeu V
Cymbale IV
Bombarde 16′
Trompette 8′
Basson-Hautbois 8′
Voix humaine 8′
Clairon 4′
IV Solo C–c4
Bourdon 16′
Flûte 8′
Diapason 8′
Violoncelle 8′
Principal 4′
Octavin 2′
Plein-jeu IV
Cymbale IV
Tuba magna 16′
Trompette 8′
Clarinette 8′
Clairon 4′
Pédale C–c4
Principal 32′
Flûte 16′
Principal 16′
Bourdon 16′
Principal 8′
Flûte 8′
Bourdon 8′
Octave 4′
Flûte 4′
Mixture V
Contre-Bombarde 32′
Bombarde 16′
Basson 16′
Basson 8′
Trompette 8′
Basson 4′
Clairon 4′
  • Koppeln:
    • Accouplements: II/I; III/I; IV/I; III/II; IV/II; IV/III.
    • Tirasses: I/P; II/P; III/P; IV/P.
  • Spielhilfen: Appels mixtures: Grand-orgue, Positif, Récit, Solo, Pédale; Appels anches: Grand-orgue, Positif, Récit, Solo, Pédale; Tremblant; Renvoi par clavier; Tutti par clavier; Tutti plein-jeu – Tutti général – Renvoi général; Crescendo; Setzeranlage: 7200 freie Kombinationen (450×16).

Technische DatenBearbeiten

  • 82 Register, 121 Pfeifenreihen, Pfeifen.

OrganistenBearbeiten

Palais de Trocadéro

Palais de Chaillot

Auditorium Maurice Ravel

LiteraturBearbeiten

  • Norbert Dufourcq: Le Grand Orgue du palais de Chaillot. Théâtre national poplaire / Libraire Floury, Paris 1943.
  • Michel Louvet: L’Auditorium Maurice-Ravel de Lyon. In: L’orgue. Nr. 166 (April/Mai/Juni), 1978.
  • Claude Noisette de Crozat: L’Orgue du palais de Chaillot du Trocadéro à Lyon. In: L’Orgue, cahiers et mémoires. Nr. 52, 1994.