Hauptmenü öffnen

Orden des Heiligen Schatzes

Japanische Verdienstauszeichnung
Orden des Heiligen Schatzes

Der Orden des Heiligen Schatzes (jap. 瑞宝章, Zuihōshō, engl. Order of the Sacred Treasure), auch Orden des Spiegels oder Orden des geheiligten Schatzes genannt,[1] ist ein japanischer Orden, der am 4. Januar 1888 von Kaiser Meiji gestiftet wurde.

Der Orden ist in sechs Klassen aufgeteilt; verliehen werden kann er für lange oder besondere Dienste sowohl im militärischen als auch zivilen Bereich. Die Auszeichnung wurde an Heer und Marine, sowie an gleichgestellte Zivilbeamte vergeben. Die Auszeichnung stufte nach Dienstgrad und setzte oft voraus, bereits Träger des Ordens in einer bestimmten vorangehenden Ordensklasse zu sein. Auch Träger des Orden der aufgehenden Sonne in einer bestimmten Klasse zu sein war für die Auszeichnung eine mögliche Voraussetzung. Ausländer, wie Konsuln, Gesandte und Botschaftsangehörige mit mehrjähriger Tätigkeit in Japan konnten den Orden erhalten. Die Voraussetzung für die Auszeichnung mit dem Großkreuz (erste Klasse) erfüllen hohe Offiziere und Beamte des Heeres und der Marine, sowie Zivilbeamte in gleicher Stellung, Gesandte und Minister. Darüber hinaus müssen die ausgezeichneten Personen Träger des Ordens der aufgehenden Sonne der 2. Klasse sein. Ursprünglich nur Männern vorbehalten, kann der Orden seit 1919 auch an Frauen verliehen werden. Im Gegensatz zu seinen europäischen Gegenstücken kann der Orden des Heiligen Schatzes auch postum verliehen werden.

OrdensklassenBearbeiten

# ab 2003 vor 2003 englisch europäische Auffassung[2]
Name Kanji Übersetzung Name Kanji Übersetzung
1. Zuihō daijushō 瑞宝大綬章 großer ~ am Band Kun-it-tō zuihōshō 勲一等瑞宝章 1. Verdienstklasse, ~ Grand Cordon of the ~ Großkreuz
Zuihō jūkōshō 瑞宝重光章 mehrfarbiger ~ Kun-ni-tō zuihōshō 勲二等瑞宝章 2. Verdienstklasse, ~ ~, Gold and Silver Star Großoffizier
3. Zuihō chūjushō 瑞宝中綬章 mittlerer ~ Kun-san-tō zuihōshō 勲三等瑞宝章 3. Verdienstklasse, ~ ~, Gold Rays with Neck Ribbon Kommandeur
4. Zuihō shōjushō 瑞宝小綬章 kleiner ~ am Band Kun-yon-tō zuihōshō 勲四等瑞宝章 4. Verdienstklasse, ~ ~, Gold Rays with Rosette Offizier
5. Zuihō sōkōshō 瑞宝双光章 zweifarbiger ~ Kun-go-tō zuihōshō 勲五等瑞宝章 5. Verdienstklasse, ~ ~, Gold and Silver Rays Ritter I. Klasse
6. Zuihō tankōshō 瑞宝単光章 einfarbiger ~ Kun-roku-tō zuihōshō 勲六等瑞宝章 6. Verdienstklasse, ~ ~, Silver Rays Ritter II. Klasse
7. abgeschafft Kun-nana-tō zuihōshō 勲七等瑞宝章 7. Verdienstklasse, ~ ~, Gold Medal Ehrenzeichen I. Klasse
8. abgeschafft Kun-hachi-tō zuihōshō 勲八等瑞宝章 8. Verdienstklasse, ~ ~, Silver Medal Ehrenzeichen II. Klasse

BandschnallenBearbeiten

  •   1. Klasse
  •   2. Klasse
  •   3. Klasse
  •   4. Klasse
  •   5. Klasse
  •   6. Klasse
  •   7. Klasse
  •   8. Klasse

Gestaltung und TrageweiseBearbeiten

Der Orden trägt Symbole der Throninsignien Japans: den Spiegel Yata no kagami, den Edelstein Yasakani no Magatama und das Schwert Kusanagi.

Das Ordenszeichen der 1. bis 6. Klasse ist ein Malteserkreuz in Gold (1. bis 4. Klasse), Gold und Silber (5. Klasse) bzw. Silber (6. Klasse), mit weißen emaillierten Strahlen, die für das Schwert stehen. Die zentrale Scheibe ist blau mit einem achtzackigen Stern für den Spiegel umgeben von einem Kranz aus rot-emaillierten Punkten für den Edelstein. Das Ordenszeichen hängt an einem hellblauen Band mit gelben Streifen an den Rändern.

Die 1. Klasse wird als Schärpe an der rechten Schulter, die 2. und 3. Klasse bei Männern als Halsband und die 4. bis 6. Klasse an der linken Brust (mit dem Band als Dreieck gefaltet) getragen. Frauen tragen das Band in Form einer Schleife an der linken Schulter. Das Band der 4. Klasse besitzt zusätzlich eine Rosette.

Der Stern der 1. und 2. Klasse ähnelt dem Ordenszeichen, mit der Ausnahme, dass er die Form von zwei Malteserkreuzen, eines in Gold und das andere diagonal in Silber, besitzt. Der Stern der 1. Klasse wird an der linken und der 2. Klasse an der rechten Brust getragen.

Die Farben der Strahlen des Ordenszeichens, die Form des Bandes und die Trageweise für jede Klasse ähneln dem Orden der Aufgehenden Sonne.

Änderungen von 2003Bearbeiten

Bis 2003 wurden ebenfalls Orden der 7. und 8. Klasse verliehen, deren Ordenszeichen eine achteckige Silbermedaille – die 7. Klasse teilweise vergoldet –, mit Darstellungen des Spiegels und des Edelsteins, war. Getragen werden sie wie die der 4. bis 6. Klasse.

Außerdem wurde von allen Orden die Farbe des Bandes von Weiß mit zwei gelben Streifen auf Indigo mit zwei gelben Streifen geändert.

Bekannte EmpfängerBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 17. Leipzig 1909, S. 705.
  2. Maximilian Gritzner: Handbuch der Ritter- und Verdienstorden aller Kulturstaaten der Welt innerhalb des XIX. Jahrhunderts
  3. 赤堀 四郎 (あかほり しろう). (Nicht mehr online verfügbar.) Kakegawa, ehemals im Original; abgerufen am 28. Dezember 2011 (japanisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.city.kakegawa.shizuoka.jp (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. a b c 旧・勲一等瑞宝章受章者一覧 (戦前の部). The Nakano Library, abgerufen am 15. September 2010 (japanisch).
  5. James Kirkup: Obituary: Masaru Ibuka. In: Independent. (London), 22. Dezember 1997.
  6. Rudolf Salliger. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: WKO.at. Wirtschaftskammer Österreich, S. 2, archiviert vom Original am 30. September 2007; abgerufen am 17. November 2008.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wko.at
  7. Ikuo Kushiro Receives One of Japan’s Highest Awards for Public Service. (Nicht mehr online verfügbar.) Geophysical Laboratory der Carnegie, ehemals im Original; abgerufen am 9. September 2010 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.gl.ciw.edu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. VADM Eugene P. “Dennis” Wilkinson (retired). U.S. Navy Submarine Force Museum, abgerufen am 15. Januar 2007 (englisch).
  9. The Drucker Institute Archives, Claremont, California, Box 8, Folder 7. Abgerufen am 8. November 2012.
  10. Eintrag zu Carl Fraenkel im Catalogus Professorum Halensis (abgerufen am 28. Juli 2015)
  11. Biographie E.Heinkel. In: Heinkel Werke in Deutschland. Abgerufen am 20. Februar 2012.
  12. Rebecca L. Copeland: The Sound of the Wind. The Life and Works of Uno Chiyo. University of Hawaii Press, Honolulu 1992, ISBN 0-8248-1409-6, S. 78 (online).
  13. Shinya Inoué Honored by the the Government of Japan bei mbl.edu; abgerufen am 11. Januar 2017.
  14. Lebenslauf Bruno Lewin auf der Seite der Sektion Sprache und Literatur Japans der Ruhr-Universität Bochum.
  15. Laut Auskunft des Japanischen Kabinettsbüros per Mail vom 10.4.2019 im Auftrag von Beate Wonde (Kuratorin der Mori-Ôgai-Gedenkstätte)
  16. @1@2Vorlage:Toter Link/www.dsj.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) In: dsj.de
  17. Government of Japan to honor Mr. Herbert Keppler and Professor Rustum Roy (Memento des Originals vom 5. Januar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ny.us.emb-japan.go.jp
  18. 5. Klasse: 1934, 4. Klasse: 1954 ">Hermann Bohner: Arbeiten und Veröffentlichungen Ostasien betreffend
  19. Articles L'ORDRE DU TRÉSOR SACRÉ (JAPON) − 88 autres titulaires, Jean-Marie Thiébaud. In: editions-harmattan.fr. Dezember 2007, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  20. Thomas T. Noguchi, M.D. (Nicht mehr online verfügbar.) The Cyrill H. Wecht Institute of Forensic Science and Law, archiviert vom Original am 16. Juli 2011; abgerufen am 3. März 2010 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.duq.edu
  21. Claudia Götze: Kaiserlicher Orden für deutschen Gourmet-Tempel. In: Sächsische Zeitung. 14. April 2000, S. 6.

LiteraturBearbeiten

  • James W. Peterson, Barry C. Weaver, Michael A. Quigley: Orders and Medals of Japan and Associated States (= Orders and Medals Society of America. Monograph. Band 1). 3. Auflage. Orders and Medals Society of America, San Ramon CA 2000, ISBN 1-890974-09-9.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Orden des Heiligen Schatzes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien