Hauptmenü öffnen
Die Artikel Optionston und Spannungston überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. FordPrefect42 (Diskussion) 11:55, 30. Jun. 2012 (CEST)

Als Optionston oder Option wird in der Jazzharmonik ein Zusatzton zum betrachteten Akkord bezeichnet. Diese Töne können – zum Beispiel beim Improvisieren oder beim Begleiten eines Solisten durch ein Harmonieinstrument (Klavier, Gitarre usw.) – optional, also wahlweise gespielt oder weggelassen werden, weil sie zwar für den Klang, aber nicht für die Funktion des Akkordes wichtig sind. Da man in der Jazz-Harmonielehre im Gegensatz zur klassischen Harmonielehre von vier anstatt drei Akkordtönen ausgeht, zählt die Septime eines Akkordes im Allgemeinen nicht als Optionston. Die Optionen eines Jazz-Akkordes sind daher die None, die Undezime und die Tredezime (man geht bei der Wahl der Tonstufen von einer Terzschichtung aus: Grundton (1), Terz (3), Quinte (5), Septime (7), None (9), Undezime (11), Tredezime (13)).

Zum Beispiel sind bei einem Dominantseptakkord auf dem Grundton G die Akkordtöne H (Terz), d (Quinte) und f (Septime). Die darüber liegenden Optionstöne sind a (None), c1 (Undezime) und e1 (Tredezime); dasselbe gilt für Moll-Septakkorde. Allerdings ergibt die Undezime in einem Dur-Akkord eine sehr starke Spannung mit dessen Terz. Daher wird diese Option (außer als Durchgangston) sehr selten gespielt.

Jeder Optionston kann je nach harmonischem Kontext auch alteriert, d. h. chromatisch verändert werden.

Siehe auchBearbeiten