Hauptmenü öffnen

Als Optimum der Römerzeit (auch Römische Warmzeit oder Klimaoptimum der Römerzeit) werden in verschiedenen Periodisierungen der Klimageschichte klimatische Verhältnisse in Zeiträumen bezeichnet, die einige Jahrzehnte oder Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung beginnen und irgendwann zwischen dem zweiten und fünften Jahrhundert unserer Zeitrechnung enden. Räumlich sind damit in der Regel die Klimaverhältnisse des Mittelmeerraums und Europas, gelegentlich auch des Nordatlantikraums oder anderer Teile der Welt gemeint. Die Bezeichnung nimmt Bezug auf das Römische Reich, dessen Kaiserzeit (27 v. Chr.–284 n. Chr.) größtenteils in diese Zeiträume fällt. Häufig wird ein Zusammenhang zwischen den klimatischen Verhältnissen und den als prosperierend angesehenen Verhältnissen im Römischen Reich jener Zeit hergestellt.

Inhaltsverzeichnis

Begriff und AbgrenzungBearbeiten

 
Entwicklung der Schneegrenze westnorwegischer Gletscher im Holozän, nach Liestøl (1960), mit einem kleinen Optimum in „römischer Zeit“[1]; Skizze und Bezeichnung wurden von Schwarzbach 1961[2] und Flohn 1967[3] in Zusammenfassungen holozäner Klimaschwankungen aufgegriffen

Beginnend in den 1960er Jahren, in der Frühzeit der Historischen Klimatologie, schlugen Pioniere dieses Zweiges, wie Hubert Lamb oder Emmanuel Le Roy Ladurie, Periodisierungen der Klimageschichte vor, die sie mit Epochen der traditionellen europäischen Geschichtsschreibung in Verbindung brachten.[4]

Die Geologen George H. Denton und Vibjörn Karlén machten 1973 für den Zeitraum 450 v. Chr.– 1200 n. Chr. Gletscherrückänge in der Eliaskette (Alaska) und in Lappland aus. Sie nannten diese Phase Romane Empire-Middle Ages warm interval („warme Zwischenzeit des Römischen Reiches-Mittelalters“)[5][6]

Der Klimatologe Christian-Dietrich Schönwiese entwarf 1979, unter Rückgriff auf Arbeiten von Hubert Lamb und Hermann Flohn, eine Periodisierung der Klimageschichte des Holozän. Darin kennzeichnete er mit dem Begriff „Optimum der Römerzeit“ – unter Verweis auf die Klimaverhältnisse im Alpenraum und in Nordafrika – eine Epoche von 300 v. Chr. bis 400 n. Chr. als niederschlagsreich und ähnlich warm oder wärmer als die Mittelalterliche Warmzeit. Er zog Parallelen zur römischen Kaiserzeit von Augustus (31 v. Chr. – 14 n. Chr.) bis zur größten Ausdehnung des Römischen Reiches (96 n. Chr. – 180 n. Chr.). Schönwiese wies ausdrücklich darauf hin, dass der Begriff „Optimum“ nicht im Sinn „global besserer Klimabedingungen“ bzw. als in einem normativen Sinn „gut“ fehlinterpretiert werden dürfe.[7][8] In der Periodisierung, wie sie bei Schönwiese zu finden ist, folgt auf das Optimum der Römerzeit das Pessimum der Völkerwanderungszeit. Daran schließt eine mittelalterliche Warmzeit mit, auf der Nordhalbkugel, wieder etwas höheren Durchschnittstemperaturen.[7]

Reid Bryson betrachtete in einer Arbeit 1988 den Zeitraum 350 v. Chr.– 500 n. Chr. als römisches Optimum.[6]

Auch in der Forschung des 21. Jahrhunderts wird der Begriff noch gebraucht. Der Historiker Peregrine Horden bezeichnet in einer klimahistorischen Zusammenfassung der mediterranen Antike die Zeit 200 v. Chr. – 135 n. Chr. auch als Roman warm period („römische Warmzeit“).[9]

Der US-amerikanische Historiker Kyle Harper gliedert den Zeitraum von römischer Kaiserzeit bis Spätantike in die Epochen: „römisches Klimaoptimum“ (200 v. Chr. – 150 n. Chr.), Late Roman Transitional Period („spätrömische Übergangsperiode“, 150 n. Chr. – 450 n. Chr.)[10] und Late Antique Little Ice Age („Kleine Eiszeit der Spätantike“, 450 n. Chr. – 700 n. Chr.)[11]. Anhand dieser Gliederung skizziert er Entwicklung und Krisen des Römischen Reiches und stellt Zusammenhänge zwischen Seuchen (Antoninische Pest, Cyprianische Pest, Justinianische Pest), Klimaschwankungen und den geschichtlichen Entwicklungen her.[12]

Der Historiker John Haldon und andere merkten 2018 an, dass eine derartige Einteilung der Klimageschichte und ihrer Folgen zwar rhetorischen Wert habe, aber der Komplexität des vorliegenden Materials nicht gerecht werde. Eine solche Epochenbildung werde in der Forschung allmählich aufgegeben.[4]

Klimatische VerhältnisseBearbeiten

Vor etwa 5000 Jahren begann, besonders in den mittleren und hohen Breiten der nördlichen Hemisphäre, ein langfristiger Abkühlungstrend von etwas mehr als 0,1 °C pro Jahrtausend, der bis in das 19. Jahrhundert anhielt und durch die gegenwärtige anthropogene globale Erwärmung beendet wurde. Ursache des Abkühlungstrends sind Änderungen der Erdbewegung relativ zur Sonne („orbitaler Strahlungsantrieb“, siehe Milanković-Zyklen),[13] die zu verminderter Sonneneinstrahlung im Norden geführt haben. Wachsende Schnee- und Eisbedeckung sowie Änderungen der Vegetation lassen durch Rückkopplungen, wie etwa eine Eis-Albedo-Rückkopplung, den langfristigen Abkühlungstrend besonders im Norden sichtbar werden.[14] Schwankungen der Sonnenaktivität und Vulkaneruptionen, die das Klima vorübergehend kühlen, sowie interne Variabilität des Klimasystems überlagern diesen langfristigen Trend und führen zu regional unterschiedlich ausgeprägten Klimaschwankungen im Zeitraum von Jahren und Jahrzehnten.

Die spärlich vorhandenen globalen Rekonstruktionen lassen auf eher warme Verhältnisse bis in das 5. Jahrhundert n. Chr. hinein schließen, die möglicherweise durch nur schwach ausgeprägte vulkanische Aktivität und eine vergleichsweise hohe solare Intensität geprägt waren.[15] Eine Rekonstruktion der Temperaturen der letzten 2000 Jahre nördlich 30°N zeigt deutlich eine wärmere Periode von 0 – 300 n. Chr., die etwa 0,1 °C höher als das Mittel der Jahre 1961–1990 waren, aber wahrscheinlich niedriger als 1990–2010.[16]

 
Anomalien der Sommertemperaturen in Europa, 138 v. Chr. – 2003 n. Chr.[17]

In Europa war es wahrscheinlich eher warm, aber nicht zu trocken. Die Temperaturen waren danach ähnlich wie die des 20. Jahrhunderts, nördlich der Alpen vielleicht etwas wärmer, jedoch nicht so warm wie gegenwärtig (1986–2015).[17] Rekonstruktionen aus Baumringen zeigen in Europa in den Jahren 21–80 n. Chr. Sommertemperaturen, die deutlich über denen der Jahre 1971–2000 lagen.[18] Temperaturrekonstruktionen für diesen Zeitraum sind allerdings mit erheblicher Unsicherheit behaftet.

Die Rekonstruktion der hydrologischen Verhältnisse im Mittelmeerraum zeigt ein komplexes, regional und zeitlich differenziertes Bild des ersten und zweiten Jahrhunderts. Anatolien und der Nordwesten der Levante, der Nordosten der Iberischen Halbinsel und Norditalien könnten durchgehend trockener gewesen sein als der Durchschnitt des ersten Millenniums, Palästina feuchter, im Westen der Iberischen Halbinsel und auf Sizilien könnte es feuchter, im westlichen Zāgros-Gebirge trockener geworden sein. Für den Balkan ergibt sich kein klares Bild.[4]

FolgenBearbeiten

Für den Nachweis eines Klimaeinflusses auf geschichtliche Ereignisse und Prozesse sind zumeist Rekonstruktionen erforderlich, die Temperatur, Niederschlag und andere Klimadaten auf einzelne Jahre genau angeben. Diese sind jedoch, besonders für die Region des Römischen Reiches, bislang nur spärlich vorhanden.[19] Viele Forscher sehen die Bedeutung von Klima und anderen Umweltfaktoren für die Geschichte der römischen Zeit als in Archäologie und Geschichtswissenschaft unterbewertet an, warnen zugleich aber vor einer Überbewertung (→ Klimadeterminismus).[19][20]

Edward Gibbon sah in seinem 1776–1789 veröffentlichten einflussreichen aber als überholt geltenden Geschichtswerk The History of the Decline and Fall of the Roman Empire den römischen Geschichtsabschnitt vom Tod Domitians (96 n. Chr.) bis zur Alleinherrschaft von Commodus (180 n. Chr.) als „glücklichste und blühendste“ Zeit der Menschheit an. Immer wieder wurden die damaligen Klimaverhältnissen der Region in Verbindung mit der römischen Kaiserzeit (27 v. Chr.–284 n. Chr.) und besonders diesen Geschichtsabschnitt gebracht.[21][7][12][9]

Die Landwirtschaft war der wichtigste römische Wirtschaftssektor. Es gab einen schwunghaften Handel mit Agrargütern im Mittelmeerraum.[12][9] Maßgeblich für die Produktivität war u. a. in Nordafrika und der Levante die Verfügbarkeit von Wasser, in Zentral- und Nordwesteuropa und anderen Regionen waren es die Sommertemperaturen.[19] Die überwiegend warmen und feuchten Bedingungen waren in großen Teilen des Imperiums günstig. Die Versorgung der wachsenden Bevölkerung gelang weitgehend.[12][9]

Der Rückgang der Alpengletscher verbesserte die Passierbarkeit der Alpenpässe und erleichterte die Eroberung und Eingliederung von Gallien, Germania inferior, Germania superior, Raetia und Noricum in das Römische Reich.[8] Ab 280 n. Chr. wurde Wein in Germanien und Britannien angebaut.

Auch in Nordeuropa stieg die Bevölkerungszahl. Zunehmend wechselhafte Klimaverhältnisse ab Ende des zweiten, Mitte des dritten Jahrhunderts werden in Verbindung mit Kriegszügen und Migrationsbewegungen der Zeit gebracht.[12][9] Als Goten, Gepiden und Wandalen bezeichnete Krieger- und Volksgruppen begannen im 2. und 3. Jahrhundert, in den Süden vorzustoßen, erschlossen sich neue Herrschafts- und Siedlungsgebiete, zunächst im Raum der Karpaten und des heutigen Südrusslands.

LiteraturBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Nach Abbildung 100 in Olav Liestøl: Glaciers of the present day. In: Olaf Holtedahl (Hrsg.): Geology of Norway (= Norges Geologiske Undersökelse. Nr. 208). Oslo 1960.
  2. Martin Schwarzbach: Das Klima der Vorzeit: eine Einführung in die Paläoklimatologie. F. Enke, 1961, Abbildung 115 (Die Quellenangabe zu Liestøl (1960) ist im Literaturverzeichnis späterer Ausgaben verloren gegangen, die Grafik weiter enthalten.).
  3. Flohn gibt als Quelle Schwarzbach (1961) an: Hermann Flohn: Klimaschwankungen in historischer Zeit. In: Hans von Rudloff (Hrsg.): Die Schwankungen und Pendelungen des Klimas in Europa seit dem Beginn der regelmässigen Instrumenten-Beobachtungen. Vieweg, Braunschweig 1967, ISBN 3-540-09635-3, S. 85.
  4. a b c John Haldon, Hugh Elton, Sabine R. Huebner, Adam Izdebski, Lee Mordechai, Timothy P. Newfield: Plagues, climate change, and the end of an empire: A response to Kyle Harper's The Fate of Rome (1): Climate. In: History Compass. November 2018, doi:10.1111/hic3.12508.
  5. George H.Denton und Wibjörn Karlén: Holocene climatic variations—Their pattern and possible cause. In: Quaternary Research. August 1973, doi:10.1016/0033-5894(73)90040-9.
  6. a b Nach: Joel D. Gunn: Introduction: A Perspective from the Humanities-Science Boundary. In: Human Ecology. März 1994, doi:10.1007/BF02168760.
  7. a b c Christian-Dietrich Schönwiese: Klimaschwankungen (= Verständliche Wissenschaft. Band 115). Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1979, S. 75–84.
  8. a b Christian-Dietrich Schönwiese: Klimaänderungen: Daten, Analysen, Prognosen. Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1995, ISBN 3-540-59096-X, S. 79–92.
  9. a b c d e Peregrine Horden: Mediterranean Antiquity. In: Sam White, Christian Pfister, Franz Mauelshagen (Hrsg.): The Palgrave Handbook of Climate History. palgrave macmillan, 2018, ISBN 978-1-137-43019-9, doi:10.1057/978-1-137-43020-5.
  10. erstmals von ihm so bezeichnet, siehe Holdren u. a. (2018)
  11. Harper verwendet die Bezeichnung aus Büntgen u. a. (2016), lässt den Zeitraum aber gut 80 Jahre früher beginnen und 40 Jahre länger dauern, Ulf Büntgen u. a.: Cooling and societal change during the Late Antique Little Ice Age from 536 to around 660 AD. In: Nature Geoscience. März 2016, S. 231–236, doi:10.1038/ngeo2652.
  12. a b c d e Kyle Harper: Climate, Disease and the Fate of Rome. Princeton University Press, 2017, ISBN 978-0-691-16683-4.
  13. Information from Paleoclimate Archives: Observed Recent Climate Change in the Context of Interglacial Climate Variability und Regional Changes During the Holocene - Temperature - Northern Hemisphere Mid-to-High Latitudes. In: Intergovernmental Panel on Climate Change [IPCC] (Hrsg.): Fünfter Sachstandsbericht (AR5). 2013, 5, Executive Summary, und 5.5.1.1.
  14. Shaun A. Marcott: A Reconstruction of Regional and Global Temperature for the Past 11,300 Years. In: Science. Band 339, 8. März 2013, doi:10.1126/science.1228026.
  15. Heinz Wanner, L. Mercolli, M. Grosjean und S. P. Ritz: Holocene climate variability and change; a data-based review. In: Journal of the Geological Society. 2014, doi:10.1144/jgs2013-101.
  16. Fredrik Charpentier Ljungqvist: A new reconstruction of temperature variability in the extra‐tropical northern hemisphere during the last two millennia. In: Geografiska Annaler: Series A, Physical Geography. Nr. 3, 2010, doi:10.1111/j.1468-0459.2010.00399.x.
  17. a b J Luterbacher u. a.: European summer temperatures since Roman times. In: Environmental Research Letters. 2016, doi:10.1088/1748-9326/11/2/024001 (HTML).
  18. Pages 2k Network: Continental-scale temperature variability during the past two millennia. In: Nature Geoscience. Band 6, Nr. 5, Februar 2013, S. 339–346, doi:10.1038/ngeo1797 (nature.com).
  19. a b c Henry Diaz, Valerie Trouet: Some Perspectives on Societal Impacts of Past Climatic Changes. In: History Compass. 2014, doi:10.1111/hic3.12140.
  20. John Haldon, Hugh Elton, Sabine R. Huebner, Adam Izdebski, Lee Mordechai, Timothy P. Newfield: Plagues, climate change, and the end of an empire: A response to Kyle Harper's The Fate of Rome (2): Plagues and a crisis of empire. In: History Compass. November 2018, doi:10.1111/hic3.12506.
  21. Ellsworth Huntington: Climatic Change and Agricultural Exhaustion as Elements in the Fall of Rome. In: The Quarterly Journal of Economics. Februar 1917, doi:10.2307/1883908.